Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Der Autor und seine Beziehung zur im Roman geschilderten Zeit

No description
by

Maria Albrecht

on 12 November 2010

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Der Autor und seine Beziehung zur im Roman geschilderten Zeit

Biographie des Autors 1884: o7.Juli Geburt von Lion Jacob Arje Feuchtwanger
stammt aus einer wohlhabenden jüdisch-orthodoxen Fabrikantenfamilie
1890: Besuch der Volksschule und des humanistischen Gymnasiums in München
1903: Studium der Germanistik, Philosophie und Anthropologie in München und Berlin
1908: Veröffentlichung erster Dramen
1912: Reise nach Südeuropa und Nordafrika
1920: Durchbruch mit dem Roman "Jud Süß"
Beginn Feuchtwangers als Romancier
1925: Umzug vom präfaschistischen Klima Münchens nach Berlin
1933: Antritt einer mehrmonatigen Vortragsreise in die USA
Unterdessen Machtergreifung der Nationalsozialisten
Emigration nach Sanary-sur-Mer (Südfrankreich)
1935: Teilnahme am Internationalen Kongress zur Verteidigung der Kultur in Paris
1936: Mitherausgeber einer Emigrantenzeitschrift "Das Wort", die die Idee einer Volksfront befördern soll
1940: Internierung im französischen "Konzentrationslager" Les Milles
Flucht über Spanien und Portugal nach New York
1941: Wohnort Los Angeles
1943: Umzug nach Pacific Palisades bei Hollywood
1958: 21.12 Tod von Lion Feuchtwanger Emigration nach Sanary-sur-Mer
(1933-1940) Grund der Emigration: Machtergreifung der Nationalsozialisten
Beschlagnahmung von Haus und Vermögen, Aberkennung des Doktortitel,
Ausbürgerung
Emigration ins Fischerdorf Sanary-sur-Mer
Dorf wird Sammelpunkt vertriebener, deutscher Literaten
sehr arbeitsreiche Zeit, in der vier Romane und erstmals auch politische Schriften entstehen
Veröffentlicht in internationalen Zeitschriften, schreibt Vorworte zu Aufklärungsbüchern über die deutsche Situation, gehört antifaschistischen Komitees an, Mitarbeiter des wiedergegründeten Schutzverbundes deutscher Schriftsteller
Von 1935-1939 arbeitete er an seinem Roman "Exil" "Exil" Haupthandlung




Politischer und künstlerischer Werdegang des Komponisten Sepp Trautwein
Vertreibung aus München durch die Nationalsozialisten
Emigration nach Paris
Entführung des Journalisten Friedrich Benjamin durch die Gestappo
Fühlt sich zum Eingreifen aufgefordert
Übernimmt dessen Redakteurstätigkeit bei den "Pariser Nachrichten"
Trautweins Ziel ist die Befreiung des Entführten
Sein Kampf um Gerechtigkeit schlägt sich in seiner Musik nieder
Komponiert die Sinfonie "Der Wartesaal"
Stellt eine Metapher für die Zeit des Exils dar Nebenhandlungen Anna Trautwein:
Ist den gestellten Anforderungen nicht gewachsen
Begeht schließlich Selbstmord

Hans Trautwein:
Sympathisiert mit den Kommunisten
Wandert in die Sowjetunion aus

Nationalsozialisten:
Versuchen Emigrantenzeitung zu übernehmen

Verleger Gingold:
Fürchtet um seine inhaftierte Tochter
Muss zusehen wie seine Redakteure Konkurrenzblatt durchsetzen

Erich Wiesener:
Nazi-Journalist
kann nicht mit der Liebe zu einer Vierteljüdin brechen Schauplatz der Handlung ist Paris im Jahr 1935 Historische Begebenheiten Entführung eines Emigrierten Journalisten
namens Jacob Berthold im Jahr 1935 Ankauf und Lahmlegung einer deutschen Emigrantenzeitung durch Agenten des dritten Reiches. Verwendete lediglich Motive und nicht etwa Einzelpersonen
oder Einzelgeschehnisse Konvergenzen
zwischen Roman und Biographie Zeit und Lebensumstand Idee der Volksfront politische Einstellung Emigrantenzeitung Dokument über
Lebensbedingungen der Vertriebenen
Elend des Exils
trostlosen Alltag
sinnlose Anstrengungen, ein normales Leben zu führen
Hoffnung und Mutlosigkeit
politische und künstlerische Selbstverständigung Verbannter Künstler
politische Widerstandskonzepte


Bewusste Entscheidung Feuchtwangers einen Künstler als zentralen Helden zu wählen

Harte Entscheidung den Schreibtisch mit dem Klavier zu vertauschen
Kunst und Politisches stören einander
Entschluss zur Politik ist Akt der Solidarität
Am Ende Erkenntnis, das Engagement in politikfremde Sphären einfließen kann

Musik genießt äußerst populäres Ansehen


Zeigt den Weg eines Künstlers zur engagierten Kunst unter autobiographischem Aspekt Der Autor und seine Beziehung zur im Roman geschilderten Zeit Emigration aufgrund des nationalsozialistischen Regimes Situation der Emigranten im Exil Antisemitismus Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit
Full transcript