Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Gentrifizierung (am Beispiel Kreuzberg)

No description
by

Emilie Haubrich

on 9 December 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Gentrifizierung (am Beispiel Kreuzberg)

Gliederung
1.Begriffserklärung und Prozess
2.Historischer Hintergrund der Stadt
3.Wirtschaftliche Auswirkungen
4.Politische Aspekte
5.Auswirkungen auf Kultur und Gesellschaft
6.Beispiel: Projekt Mediaspree
7.Fazit
Begriffserklärung
Gentrifizierung ( "Yuppisierung") Definition:
Aufwertung eines Stadtteils durch dessen Sanierung oder Umbau mit der Folge, dass die dort ansässige Bevölkerung durch wohlhabendere Bevölkerungsschichten verdrängt wird. ("sozioökonomischer Strukturwandel")
Wirtschaftlich
Politisch
Soziologisch
Wirtschaftliche Aspekte
Wohnungsmarkt zeigt immer stärkere räumliche und soziale Differenzierung
Wohnungsbau in der Bundesrepublik zeigt kontinuirlichen Rückgang
Strategie Mix aus Bestandserhaltung und Einzelprivatisierung durch Finanzinvestoren
einkommensschwache Haushalte können nicht wohnen bleiben aufgrund von Mietpreissteigerungen
(historischer) Hintergrund des Stadtteils Kreuzberg
Allgemeines:
Ortsteil im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg -> "Szeneviertel"
East-Side-Gallery
RAW-Gelände; Urban-Spree-Gallerie?
dicht besiedelt
ca. 160 000 Einwohner ( 1/3 davon Migranten & türk. Gastarbeiter
Gentrifizierung am Beispiel Kreuzberg

Musterprozess
1.Niedrige Mietpreise
2.Attraktiver für Pioniere (Subkultur)
3.Kulturelle "Aufwertung" (eigene Interessen entsprechen nicht der Stammbevölkerung)
4.Segregation (Trennung/Ausgrenzung)
5.Studenten verdienen mehr Geld
6.Wohnungen werden gekauft (restauriert/luxussaniert)
7.Wertsteigerung
8.Finanziell schwache wandern zwangsweise ab
Aspekte:
Relevanter geschichtlicher Verlauf:
Anfang 20. Jahrhundert: S- und U-Bahn Netzwerk entsteht
-> Infrastruktur
1961 Mauerbau, Kreuzberg an Rand West-Berlins
1974 : - Überbauung am Kottbusser-Tor ("Kotti")
-"NKZ" - Neues Kreuzberger Zentrum
- Tagesspiegel :"(...) Der Grundstein für einen sozialen Brennpunkt ist gelegt (...) "

Weiterer Verlauf während DDR : Straßenschlachten; teilweise 80 als besetzt geltende Häuser; Alternative, links- und grün-orientierte Bewegungen kristallisieren sich heraus

1987 Görlitzer Park Umbau ( Heute : Drogenhandel Brennpunkt )
1989 Mauerfall
Weiterer Verlauf nach Mauerfall : - erster Homosexueller Club eröffnet
- Karneval der Kulturen
- als erster "Grüner" , Franz Schulz Bürgermeister
- Leser & Autoren - Büchernacht
- 2001 Großbezirk Friedrichshain-Kreuzberg entsteht
- unmittelbar danach: Erste "McDonalds"-Filliale eröffnet -> Proteste gegen "McKultur"

Alternative Entwicklung in Richtung "Szene Viertel"
Attraktiv für junge, kulturbewusste Clientés


Gesetze zur Regelung der Unterstützung in Wohnungsnotfällen entstehen auf Bundesebene mit geringem Mitsprachemöglichkeiten
Debatte um Finanzausgleich zwischen Bund, Ländern und Gemeinden noch lebendig
Migranten auf dem Wohnungsmarkt
können sich als Nachfrage auf dem Wohnungsmarkt oft nur durch Bündelung mehrerer kleiner Einkommen behaupten
müssen mit Diskriminierung rechnen (zum Schutz Umzug in günstigere Wohngebiete)
einkommensstarke Bevölkerungsgruppen nehmen ihr Recht in einkommenshomogenen Wohngebieten in Anspruch
Politische Aspekte
Politik reagierte zunächst gar nicht, verwies auf Mieten in München, Hamburg usw.
"Berlin hole nur eine Entwicklung nach" ( Einkommen ist jedoch niedriger in Berlin, wird nicht thematisiert)
Vieles sei von den Bezirken abhängig
Bezirke und ihre Maßnahmen im Vergleich
Berzirksamt Pankow richtet Milieuschutz ein, in denen Luxussanierungen und Schaffungen von Ferienwohnungen verboten werden
Neukölln steht diesen Maßnahmen skeptisch gegenüber, was vermutlich mit der Aufwertungspolitk der dortigen Bezirksverwaltung verbunden ist
Die Lokalpolitik möchte dem Eindruck, Stadtviertel würden gentrifziert, entgegenwirken.
Berliner Senat veröffentlichte 2012 eine Studie zu Nord-Neukölln, die der These der Gentrifizierung widerspricht
"Deutlich wird nur, dass arme durch etwas weniger arme Haushalte ersetzt werden", so das Fazit der Studie
CDU setzt Reform durch
schränkt einerseits das Recht eines Mieters auf mietminderung für die Zeit der Bauarbeiten ein
andererseits, können die Kosten einer Modernisierung mit jährlich bis zu 11% erhöhter Miete umgelegt werden
außerdem muss die erhöhte Miete auch dann noch gezahlt werden, wenn der Vermieter die Kosten für die Sanierung längst wieder eingenommen hat
Enrico Schönerberg (Protestbündnis)
"Statt die Städte attraktiv und lebenswert für alle zu machen, wird ihre Entwicklung an den Interessen von kaufkräftigen Konsumenten und Investoren ausgerichtet. Die Kehrseite dieser Politik: Leute mit wenig Geld werden verdrängt, eintönige Konsumtempel ohne Freiräume für Kreativität und Kommunikation entstehen"
Berlin
Einwohner: ca. 3,5 Millionen
Charakteristika: von 1961 bis 1989 durch eine Mauer geteilt; Deutschland Regierungssitz
Viertel: Prenzlauer Berg, Mitte, Friedrichshain, Kreuzberg, Neukölln
Soziologischer Aspekt

Verdrängungsgefahr
Verdrängung von finanziell schwächeren (alteingesessenen) Bewohnern durch zahlungsfähiges (neues) Milieu
Kulturell
Aufbau eines Kietzes, Etablierung
neuer Subkulturszenen

->INTERESSENKONFLIKT

Finanziell
steigende Mietpreise zwingen viele Bewohner zur Umorientierung in andere Stadtteile
-> Kampf um Häuser
-> 'soziale Ausgrenzung'
Widerstand der benachteiligten Bewohner
Grund: Schnelle, drastische Veränderung des Wohnmarktes und die 'Vertreibung' der Einkommensschwächeren
-> fehlendes Mitspracherecht
Demonstrationen
Beispiel : Mai 2012 Prenzlauer Berg
Internetaufruf: „Wir sehen nicht mehr tatenlos zu, wie unsere Stadt zum Brettspiel für Investoren und Politiker geworden ist“
"Na, eine Stadt wie Berlin verliert ihr soziales Gesicht, das ist ja anders als alle anderen Hauptstädte in Europa, diese soziale Mischung im Zentrum noch zu haben. Dass da viele Arme wohnen können, dass da migrantische Communities, dass sich da eine Subkultur hält. Und das ist einmalig, das würden wir verlieren." -Andrej Holm (Soziologe)

Zerstörung der Stadtgesellschaft durch "Segregation, Konzentration und Polarisierung" -Hartmut Häußermann (Stadtforscher)
Quellen


http://www.welt.de/kultur/article106583398/Die-Wut-der-Soziologen-ueber-die-neue-Urbanitaet.html
www.tagespiegel.de
www.zitty.de ( Wochenmagazin Berlin)
www.berliner-zeitung.de
www.spreeuferfueralle.de/Umwelt
www.tip-berlin.de
http://www.bpb.de/apuz/32813/gentrifizierung-im-21-jahrhundert?p=all
http://www.bpb.de/apuz/32813/gentrifizierung-im-21-jahrhundert?p=all
http://politik-im-spiegel.de/aus-der-hauptstadt-der-hauptstadt-der-wohnungsnot/
http://www.studienkolleg-zu-berlin.de/files/jb12_13_gentrifizierung.pdf http://www.welt.de/kultur/article106583398/Die-Wut-der-Soziologen-ueber-die-neue-Urbanitaet.html
Stella Niemann, Emilie Haucbrich, Alicia Achenbach
Projekt Mediaspree
2008 entstanden
eines der größten Investorprojekten
Ansiedlung Kommunikations & Medienunternehmen (Umstrukturierung)
Bürogebäude, Lofts, Hotels
Proteste seit 2008
Bürgerentscheid 2008 : dagegen
Lücken in Teile der East Side Gallery gerissen (Denkmal)
zieht sich durch drei Stadtbezirke : Treptow-Köpenick, Friedrichshain-Kreuzberg, Berlin-Mitte
Umweltprobleme/natürliches Umweld zerstört
nimmt Lebensräume
hebt Wert der Gebäude/somit Mieten der Wohnungen
"Das andere Ufer : Mediaspree und der Bürgerentscheid- Was ist passiert?"
- Artikel, Martin Schwarzbeck, zitty.de 09.07.2014

2008 für 50m breiten Uferweg abgestimmt
Raum für andere Projekte
"subjektive" Einstufungen : verloren, gerettet, umkämpft
3 von 16 gerettet
5 verloren
8 umkämpft
gerettet : Holzmarkt : für Biber ausgesenktes Ufer & Fischzucht, düngt Pflanzen, Club "Kater Blau", Visionäre sollen Ideen verwirklichen
verloren: Seifenfabrik: "Luxuslofts" und Clubs, nur 5m breiter Uferweg ist öffentlich, 2,6 mio € für Gelände, aussichtslose Umgebung
gerettet/verloren : Postbahnhof : Park am Ufer jedoch steril, ehemalig öffentlicher kultureller Platz für z.B Public Viewing/Filme/Konzerte
Fazit
Vorteile:
• Durchmischung der Bevölkerung aus unterschiedlichen Schichten
- Schwächung der Konzentration der armen Bevölkerung
 - Stadt erhält höhere Steuereinnahmen (Zuzug von statushöheren Bewohnern)
• Historische Gebäude, die sonst verfallen würden, werden so erhalten und werten das Stadtbild auf (durch Sanierung)
 - angenehmere Wohnatmosphäre des Wohnviertels
• besserverdienende Bevölkerung wirkt sich positiv auf lokale Wirtschaft aus
 -Dienstleistungen werden häufiger in Anspruch genommen (Restaurantbesuch, Nachfrage nach Einkaufsmöglichkeiten etc.)

Nachteile:
• Mieten werden für die ärmere Bevölkerung nicht mehr bezahlbar
- müssen Wohnviertel verlassen
• Probleme zwischen Armen und Reichen
- kann wegen Unterschieden zu Spannungen führen
• Historischer Flair geht verloren
- Nachteil für das Stadtimage
Full transcript