Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Stephen Greenblatt: Culture

No description
by

Anna Nguyen

on 21 October 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Stephen Greenblatt: Culture

Stephen Greenblatt

Stephen Greenblatt: "Culture"
Gliederung:
Culture
1. Autor...
3. Inhalt / Zusammenfassung
Kultur, "taken in its wide ethnographic sense, is that complex whole which includes knowledge, belief, art, morals, law, custom, and any other capabilities and habits acquired by man as a member of society."
Kernthesen
2. Formaler Aufbau
Teilung des Texts in 3 Teile
1. Einleitung
2. Kernthesen
3. Schlussfolgerung
in: "Critical Terms for Literary Study", The University of Chicago Press
Referenzen zu anderen historischen Werken
Kernthesen
Literatur als bestärkende Institution für kulturelle Grenzsetzung
gleichzeitig äußerliche und innerliche Analyse
Zusammenhang zwischen Text und Kulturwerten
Interaktion: schafft sowohl Verständnis für Kultur als auch für Literatur
Englische Schriftsteller vs. Anthropologie
Das Symbol: SPRACHE
1. Autor und Einordnung
2. Formaler Aufbau
3. Inhalt / Zusammenfassung
Einleitung
Kernthesen
Schlussfolgerung
Constraint
+
Mobility
4. Kernthesen
5. Fazit
Fazit
Edward B. Tylor in 1871
* 1943
Studium an Yale University (1964), Cambridge University (1966)
Professur University of California at Berkeley, Havard University
Forschungsfeld: William Shakespeare und Elisabethanisches Zeitalter
Publikation von 12 Büchern
2012: Pulitzer Preis für The Swerve: How the World Became Modern (2011)
Vertreter des New Historicism (Poetics of Culture)

1. ... und Einordnung
1970
1980
1990
Neuer Historismus
engl: New Historicism, auch Poetics of Culture
Entwicklung der Strömung in 1980ern
führender Vertreter: Stephen Greenblatt

literarische Texte in ihrer Kultur und zeitlichen Kontext eingebettet
Referenzen zu Werken
Shakespeare:
"As you like it"
Edmund Spencer:
"The Faerie Queen"
Ethische Begrenzungen gegen die Gefahr der Anarchie
Shakespeare
"King Lear", "The Tempest"
Dickens
"Great Expectations"
Eliot
"Middlemarch"
Virgil
"Aeneid"
Spiegelt die damalige Kultur als System der Begrenzung wider
schafft/erhält konventionelle Grenzen und kulturelle Benimmregeln
Stephen Greenblatt
"An awareness of culture as a complex whole can help us to recover that sense by leading us to reconstruct the boundaries upon those existence the works were predicated. "
Stephen Greenblatt
Die Intention der Abhandlung: Wie hilft uns die Kultur bei der Literaturanalyse?
Kultur
kritische Auseinandersetzung mit dem Begriff "Kultur"
Definition durch Zitat Edward B. Tylor
Infragestellen -> sehr vage
Definition dennoch Rückgrat
Erwähnung der Begriffe "constraint" und "mobility"
Constraint (Restriktion)
Beispiel: Satire und Lobrede
Mobility
(Mobilität)
Aufeinandertreffen verschiedener Werte und Überzeugungen innerhalb einer Gesellschaft
Improvisation and exchange
(Improvisation und Austausch)
Restriktion + Mobilität -> Elastizität
Experimente und Improvisationen der Gesellschaft
Anstoß zur Mobilität für Erfolg
Autoren beleuchten versch. Aspekte der Gesellschaft
Transfer von Symbolgehalten in versch. Sphären
Kultur als System der Restriktion und Mobilität -> Fenster aus Beschränkungen
Restriktion + Mobilität -> Fenster an Grenzen
Werke eingebettet in historischen Kontext
Sicht auf das "complex whole"
Kritik: Hindernisse in Bildung durch Trennung von Geschichte und Literatur
Verstehen der Absicht des Texts durch Analyse der historischen Umstände
Kraft von Kunst und Literatur
Veränderungen durch Nutzen und Leben von Glauben und Praktiken
Kultur
Literatur
"complex
whole"
Untersuchung
führt zu höherem Verständnis
Untersuchung
führt zu höherem Verständnis
Frage nach
den kulturellen Praktiken
der Anziehungskraft des Werks zur entstandenen Zeit
Unterschieden meiner Werte und aufgezeigten Werten
sozialem Grundverständnis zur Zeit des Werkes
Auswirkung Einschränkung der Gedankenfreiheit
Aufbrechen sozialer Strukturen
Kultur als System aus Beschränkungen
gleichzeitig Regulator der Mobilität
Stabilisierung von Grenzen
Struktur der Improvisation
kulturelle Mobilität als Ergebnis von Austausch
Inwieweit weisen diese literarischen Formen die Grenzen auf?
"If culture functions as a structure of limits, it also functions as the regulator and guarantor of movement. Indeed the limits are virtually meaningless without movement; it is only through improvisation [...] and exchange the cultural boundaries can be established."
Punkt für Mobilität oder Restriktion?
Kultur als Improvistion und Mittelweg zwischen Restriktion und Mobilität
Geschichte und Literatur bedingen und ergänzen einander

Unterschiede in verschiedenen Ländern (Gesellschaften)
Anpassung einzelner Individuen
Literarische Werke als intelligentes Instrument
Full transcript