Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Warum Kinder spielen wollen

No description
by

Nico Brogi

on 29 January 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Warum Kinder spielen wollen

Warum Kinder spielen wollen und müssen –
verschiedene Spieltheorien
:



- Vorbereitung auf das Erwachsenenleben

- Spiel als Lernform

- Gefahr: Spiel nur als Lernzielerfüllung !
Kein Spielraum mehr für spontane freie Kräfte !

1.
Spiel als nützliche Tätigkeit
im Hinblick auf die Zukunft
2.
Spiel als psychobiologisches Phänomen
- Starke Eltern-Kind-Bindung bei allen Säugetieren und Menschen für Entstehung von Spiel

- Spiel als angeborene Fähigkeit

- Aus Sicht der Verhaltens- und Hirnforschung ist Sinn des Spiels u.a. der Erwerb
zwischenmenschlicher Beziehung

3.
Spiel als Ausdruck gegenwärtiger
Lebendigkeit

und Ressource des Menschen
- Durch lustvolle Spannung entsteht Gefühl von Lebendigkeit, Lebenskraft und Lebensfreude („Funktionslust“ / Bühler 1927)

- Wechsel Spannung und Entspannung

-Spielen als Welterfahrung mit allen Sinnen

- Ausgeprägte Spielfähigkeit als Schutz gegen Sinnverlust und als Beitrag zur seelisch- körperlichen Gesundheit
4.
Spiel und seine Bedeutung für die kognitive Entwicklung
- Piaget (1896-1990): Spiel als Motor der kindlichen Entwicklung

- Vertiefung / Überblick über geistige Entwicklung aus der Sicht Piagets:
Oerter, Rolf / Montada: Entwicklungspsychologie
5.
Spiel als Übertragung und Verarbeitung
konflikthafter Situationen
- Sigmund Freud /1921:
„ Man sieht, dass die Kinder alles im Spiele wiederholen, was ihnen im Leben großen Eindruck gemacht hat, dass sie dabei die Stärke des Eindrucks
abreagieren
und sich sozusagen zu
Herren der Situation machen
.“

- Erfahrungen/ Erlebnisse
tauchen im kindlichen Spiel wieder auf

- Kind inszeniert erlebte Situation und
verarbeitet sie auf diese Art

- Kind schafft so Distanz zum eigentlichen schmerzlichen Erlebnis und erlebt sich nun
als „Herr der Situation“
6.
Spiel als gesellschaftliches Probehandeln
- Spiel dient Heranwachsen der Gesellschaft (Sozialisation)

- Nachahmen der Erwachsenen erzeugt Spannung

- Normen und Werte werden durch Spiel angeeignet
Full transcript