Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk in Deutschland

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk in Deutschland
by

K T

on 27 April 2010

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Der öffentlich-rechtliche Rundfunk in Deutschland

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk
in Deutschland Referent: Kim Tran IfKW München
Seminar: Medienlehre Entstehung nach 1945 (Grafik: ard.de) (Bild: taz.de) Strukturen Vielen Dank für
die Aufmerksamkeit! Ab 1948: Gründung von Sendeanstalten durch Landesrundfunkgesetze

1950: Zusammenschluss der Landesrundfunkanstalten zur ARD

1961: Erstes Fernsehurteil des BVerfG

1962: Sendebeginn für Deutsche Welle und Deutschlandfunk

1963: Sendebeginn des ZDF (Bild: dradio.de) (Grafik: br-online.de) Unternehmensstruktur des Bayrischen Rundfunks (Bild: natuerlich-zahl-ich.de) Rundfunkfinanzierung Gebührenfestsetzung nach gestuftem, kooperativem Verfahren:



Sendeanstalten berechnen ihren Finanzbedarf und melden ihn an die KEF




KEF prüft den Bedarf und gibt eine Empfehlung über die Höhe der Rundfunkgebühr ab




Die Ministerpräsidenten der Länder legen, nach vorheriger Zustimmung der Landtage die endgültige Gebührenhöhe fest.
Fragen? Weshalb konnte sich das kommerzielle Rundfunkmodell der US-Amerikaner beziehungsweise das zentralistisch-staatsnahe Modell der Franzosen im Nachkriegsdeutschland nicht durchsetzen? Fragen! Wie können Parteien die Arbeit in den Rundfunkgremien beeinflussen?
Für wie bedenklich ist das einzuschätzen? Halten Sie die derzeitige Form der Gebührenerhebung noch für angemessen oder sollte über eine alternative Finanzierungsart des Rundfunks nachgedacht werden?
Full transcript