Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Joseph Beuys

No description
by

Paulina Schunk

on 8 June 2016

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Joseph Beuys

Joseph Beuys
FONTS
Lebenslauf
1921: Geburt in Krefeld
1927-40: Volksschule, Gymnasium, Oberschule
1941: Freiwilligendienst Luftwaffe als Bordfunker
1944: Absturz seines Kampfliegers über der Krim
schwere Verwundung ( u.a. Kopfverletzung)
Genesung nur durch nomadisierende Tataren
Gebrauch von Fetteinreibungen & Filzdecken
Filz & Fett als künstlerische Materialien Beuys
Filzhut als Kennzeichen
Bis 1945: Fallschirmjäger Westfront & britische Kriegsgefangenschaft
prägende Kriegserlebnisse
1945: Wohnhaft in Kleve
Lehre bei Maler Hannes Lamers & Bildhauer Walther Brüx
Beteiligung im Künstlerbund
& an regionalen Gruppenausstellungen
1946-52: Studium der Malerei & Bildhauerei
Kunstakademie Düsseldorf
1951: Meisterschüler Ewald Mataré
Beuys in der Kunst
Ziel:
Bewusstseinserweiterung über Sinneserfahrung
Erweiterter Kunstbegriff: Keine unabhängige Betrachtung von Kunst und Leben Überwindung des Gegensatzes Kunst - Leben
Bildung von Bewusstsein; Verwirklichen von Demokratie, Geist, Solidarität; Gesellschaft als sozialer Organismus
Jeder Mensch fungiert als Künstler
Soziale Plastik: Ablösung der Politik durch gesellschaftliches Handeln, das durch Zusammenwirken der Gesllschaftsmitglieder geschaffen wird
Kunstwerke/-aktionen
Allgemeine Informationen
Joseph Heinrich Beuys
Eltern: Josef Jakob Beuys Johanna Maria Margarete Beuys
12. Mai 1921 Krefeld - 23. Januar 1986 Düsseldorf
Aktionskünstler, Bildhauer, Zeichner, Kunsttheoretiker, Professor an Kunstakademie Düsseldorf
Gliederung
Allgemeine Informationen
Lebenslauf
Beuys in der Kunst
Kunstaktion "Wie man einem toten Hasen die Bilder erklärt"
Kunstwerkanalyse "Das Rudel"
Lebenslauf
1953: 1. Einzelausstellung Kranenburg & Wuppertal
1955-57: Persönl. Krise/Depression
1961: Professor für monumentale Bildhauerei, Kunstakademie
Düsseldorf
Seit 1964: Teilnahme an jeder Documenta
1965: 1. Galerieausstellung
1967: Gründung "Deutsche Studentenpartei": Autonomie der Hochschulen & demokratische Aufnahmeverfahren
1970: Ausstellung "Beuys Block" im Hessischen Landesmuseum
Gründung "Organisation der Nichtwähler, Freie Volksabstimmung"
1971: Gründung "Organisation für direkte Demokratie durch Volksabstimmung"
1972: Hinwegsetzen über Aufnahmeregelen an Akademie & Besetzen des Sekretariats Fristlose Kündigung & Klage Beuys
1978: Ende Rechtsstreit Kompromiss: Nutzungsrecht Beuys für Atelier & Erhalt Professorentitel "Freie internationale Hochschule für Kreativitär e.V."

Lebenslauf
Seit 1978: Gastprofessor an verschiedenen Hochschulen
1979: Ausstellung Guggenheim-Museum NY
Kandidat Europaparlament
1980: Kandidat Landatag NRW, Stellvertreter der Grünen
1984: Ausstellung Seibu-Museum Tokio
1985: Ausstellung "Kreuz und Zeichen- Religiöse Grundlagen im Werk von J.B."
1986: Tod an Herzversagen
Kunstakademie Düsseldorf
Joseph Beuys und Erwin Heerich: Die trauernden Eltern, 1954, in Alt St. Alban, Köln
Beuys: Das Kapital Raum 1970-77, 1980; Installation, 4,5 x 20 x 6 m
Das Kapital Raum
Hörsinn
Flügel
Zeichnungen: Kehlkopf, Luftröhre, Mundhöhle in unterschiedlichen Stadien der Lautartikulation
Aktion Basel 1971
Fußwaschungen
Lautartikulationen
Einsammeln Gelatinestücke
Turbinengeräuche, Laute, Klangakkorde
Vereinheitlichung der Sinne
Aktionen als kultische Zeichen/Rituale
Epoche: Keine einheitliche Zuordnung Vielfältigkeit an Kunstgattungen und Techniken (z.B. Ölmalerei, Happening, Fluxus)
Materialien: Filz, Fett, Honig
Grundgedanke:
Wie kann Kunst in der heutigen Industriegesellschaft existieren und welche Aufagben müssen ihr zukommen
Das Kapital Raum
Beuys: Schließen der Tür von innen, Publikum als Beobachter durch Fenster
Beuys Kopf bedeckt mit Blattgold, Goldstaub, Honig
Geht mit Hasen durch die Ausstellung & erklärt Bilder
Wie man einem toten Hasen die Bilder erklärt


„Für mich ist der Hase das Symbol für die Inkarnation, Denn der Hase macht das ganz real, was der Mensch nur in Gedanken kann. Er gräbt sich ein, er gräbt sich einen Bau. Er inkarniert sich in die Erde, und das allein ist wichtig. So kommt er bei mir vor. Mit Honig auf dem Kopf tue ich natürlich etwas, was mit denken zu tun hat. Die menschliche Fähigkeit ist, nicht Honig abzugeben, sondern zu denken, Ideen abzugeben. Dadurch wird der Todescharakter des Gedankens wieder lebendig gemacht. Denn Honig ist zweifellos eine lebendige Substanz. Der menschliche Gedanke kann auch lebendig sein. Er kann aber auch intellektualisierend tödlich sein, auch tot bleiben, sich todbringend äußern etwa im politischen Bereich oder der Pädagogik.“ - Beuys


Kunstwerkanalyse
"Das Rudel"
Joseph Beuys 1969
(Raum)Installation
Neue Galerie, Kassel
Beschreibung
VW-Bus (Baujahr 1961) mit geöffneter Heckklappe
24 Schlitten (Sportschlitten mit Bremsvorrichtung; DDR-Import) mit: Filzrolle, Stablampe, Fettstück, Abbindgurten
Aufstellung in 3 Reihen entgegengesetzt der Fahrtrichtung "Ausschwärmen"
Unterscheidung eines Schlittens durch spiegelbildliche Anordnung der Utensilien
Aufgaben der Kunst
Kreativität als Basis für freies Denken
jedoch: Underdrückung der Kreativitätsbildung durch äußere Zwänge
Kunst überwindet diese Einschränkung
Kunst=Mensch=Kreativität=Freiheit
Analyse
Utensilien= Hilfsmittel zum Überleben, Symbole für Wärme und Energie
„Orientierung, Ernährung, Wärmehaltung, also das, was man im Äußersten, […] auf dem geringsten Lebensniveau braucht, um zu überleben“ -Beuys

Lampe= Orientierung
Licht= Feuer & Wärme
Fett= Energie- & Wärmespender
Filz= Wärmespeicherung & Kälteabwehr
VW-Bus & Schlitten= Fortbewegungsmittel in unwegsamen Gelände, Leben bergen und retten (gegensätzlich zu Luxusautos)
Bus, Anhäufung Schlitten, Titel= Gemeinschaft, Zusammenwirken
Filz & Fett= Gesichts-,Tast-,Geruchs-,Geschmacksinn; Symbol der Zeit/des Alterns/der Veränderung; einfache Techniken der Lebenserhaltung; Energiespender/-speicher
Interpretation
1. Interpretation: Differenzierung zwischen zwei Lebensformen durch gegensätzliche Bewegung Schlitten-Bus
Bus als Sinnbild für die westliche, technologische Welt
Schlitten als Sinnbilder für die vorindustrielle Gesellschaft
2.Interpretation: Private Lebensgeschichte Beuys/Flugzeugabsturz
Rettung & Pflege durch Tataren mit Fett auf Wunden & Filzdecken zum Wärmen
Lebensrettung
Umstrittener Wahrheitsgehalt: Dramatisierung für die Kunst
Quellen
Oldenburg, Perspektiven der Kunst
https://www.hdg.de/lemo/biografie/joseph-beuys.html
http://www.joseph--beuys.de/
http://www.foerderverein-kunstakademie.de/tl_files/Bilder/Hauptgebaeude_WPK.jpg
https://de.wikipedia.org/wiki/Wie_man_dem_toten_Hasen_die_Bilder_erkl%C3%A4rt
http://www.db-artmag.com/archiv/assets/images/319/6.jpg
https://de.wikipedia.org/wiki/The_pack_%28das_Rudel%29
http://www.noz.de/media/2013/09/10/klassiker-des-kunst-schamanen-the-pack-das-rudel_full.jpg
http://www.gencbaris.com/wp-content/uploads/2015/06/Joseph-Beuys.jpg
Full transcript