Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Friedrich Schiller

No description
by

Johanna Homann

on 8 September 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Friedrich Schiller

Friedrich Schiller
Das Leben des Friedrich Schillers
"Eng ist die Welt,
und das Gehirn ist weit"
- Friedrich Schiller

Eine Präsentation von
Johanna Homann
und Hannah Schlamann
Biografie
*10. November 1759, Marbach am Neckar
1766: Besuch der Lateinschule in Ludwigsburg
1773 – 1780: Militärakademie & Medizinstudium
1782: Uraufführung "Die Räuber" (1781)
Unerlaubte Anwesenheit -> Schreibverbot -> Flucht
1790: Hochzeit mit Charlotte von Lengefeld
1794: Beginn der Zusammenarbeit mit Goethe
9. Mai 1805: Tod in Weimar
Werke
Theaterstücke: "Die Räuber", "Willhelm Tell",
"Kabale und Liebe"
Gedichte: "Das Lied von der Glocke", "Die Bürgschaft",
Ode "An die Freude".
Übersetzung bekannter Werke seiner Zeit
"Ode an die Freude" - Vertonung durch Beethoven
-> heute: Europahymne
Die Freundschaft zu Goethe
1788: erstmaliges Zusammentreffen
Altersunterschied von 10 Jahren
-> zunächst Problem für Schiller
1794: Bitte Schillers an Goethe zur Mitarbeit an Kulturzeitschrift -> Beginn "Weimarer Klassik" &
langjähriger Freundschaft
gegenseitige Inspiration
1799: Umzug Schillers nach Weimar
Schillers Tod 1805: tiefe Trauer Goethes & Rückzug in Privatleben
-> Ende "Weimarer Klassik"
-> Beginn Ära des „alten Goethe“


Fazit
Sturm und Drang
Zeitspanne: 1767 - 1785
Gegenprogramm zur Aufklärung
Themenbereiche: Genie, Liebe/Gefühl, Natur,
Gesellschaftskritik/Politik
Auflehnung gegen einseitigen Rationalismus der Aufklärung, ständische Gesellschaftsordnung und naturferne Lebensformen damaliger Zeit
Ziele: · Aufzeigen gesellschaftlicher Missstände
· Förderung der Entfaltung der freien Persönlichkeit,
Befreiung aus politisch sozialer Beschränkung

Quellen
http://www.planet-wissen.de/politik_geschichte/persoenlichkeiten/schiller/
www.klassik-stiftung.de
www.xlibris.de/Autoren/Schiller
www.uni-due.de/einladung/Vorlesung/literaturge/sturmdrang.htm
http://www.literaturwelt.com/autoren/schiller.html


9. September 2014 Deutsch LK, Q1, MSMG
Gliederung
Sturm und Drang
Biografische Daten
Werke
Die Freundschaft zu Goethe
Fazit
Quellen
Full transcript