Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Arbeiterbewegung im deutschen Kaiserreich

No description
by

Marcel Koelmann

on 16 January 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Arbeiterbewegung im deutschen Kaiserreich

Was ist eigentlich...die Arbeiterbewegung ?
Arbeiterbewegung im deutschen Kaiserreich
- enstanden zu Beginn der Industrialisierung im 19. Jahrhundert
- Bewegung der Lohnarbeiter (vor allem Montanindustrie)
Durchsetzung der Bewegungsinteressen und Forderungen
- Druckmittel: in den Anfängen Streiks; später politische Organisation
1. Definition Arbeiterbewegung
2. Ursachen
3. Allgemeiner Verlauf
4. Gegenmaßnahmen und Sonderfall Krupp
5. ideologisch- weltanschauliche Diversität der Bewegung
6. Einfluss auf Politik und Gesellschaft
7. Arbeiterbewegung nach 1914

Gliederung
Ursachen
- schlechte Arbeitsbedingungen
- unfaire Entlohnung
steigende Lebenshaltunskosten
- katastrophale Lebensverhältnisse
- Ungleichgewicht zwischen Bevölkerungsentwicklung und Arbeitsplätzen
Massenverelendung
- Entprivilegierung der Montanarbeiter durch den Kaiser
1869
1870
1890-1900
1871-1873
1869
23.05.1863
- Aufhebung des Koalitionsverbots
Streiks und Arbeiterversammlungen werden legalisiert
Entstehung des Proletariats als neue politische Kraft

- Gründung des Christlichen Arbeitervereins
- setzen sich für das Verbot der Kinderarbeit, Lohnerhöhungen, Arbeitszeitverkürzung und Ruhetage ein
- befürworten Streiks als " Kampfmittel der Arbeiterschaft"
1871 bereits 4000 Mitglieder
- Gründung der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands als Nachfolgepartei zur ADAV und SDAP
- Gegenspieler zur christlichen Arbeiterpartei
- "revolutionäre, nicht aber Revolutionen machende Partei"

Allgemeiner Verlauf
- Gründung erster Arbeiterorganisationen
- unter der Führung Ferdinand Lassalles:
Allgemeiner Deutscher Arbeiterverein(ADV) als Keimzelle der Sozialdemokratie

- Schaffung einer weiteren Arbeiterpartei
SDAP (Sozialdemokratische Arbeiterpartei)
- Zeitraum der intensivsten Streikwellen
- Höhepunkt Sommer 1872: bis dato größter Streik mit mehr als 20.000 Beteiligten über 6 Wochen im Ruhrgebiet

Gegenmaßnahmen
- Sozialistengesetz Bismarcks 1878
- Exekutive gegen das Industrie- und Montanproletariat
Der Stahlbetrieb Krupp bildet eine Ausnahme, weil...
... höhere Löhne als bei der Konkurrenz bezahlt wurden
... eine innerbetriebliche Sozialpolitik betrieben wurde
... eigene betriebliche Infrastrukter
... jegliches sozialdemokratisches Gedankengut verboten war
Sonderfall Krupp
Einfluss auf Politik und Gesellschaft
1878: Verbot aller sozialdemokratischer Organisationen
gleichzeitig jedoch Sozialreformen:
1883: gesetzliche Krankenversicherung
1884: Unfallversicherung
1889: Rentenversicherung
Stimmenzuwachs für sozialdemokratische Kandidaten bei den Reichstagswahlen:
1878: 7,8% 1890: 19,7%
antisozialdemokratische Politik Bismarcks gescheitert
1912: SPD stärkste Fraktion im Reichstag
Durchsetzung des Achtstundentags+Anerkennung der Gewerkschaften erst im Zuge der Revolution von 1918/19

7. Arbeiterbewegung nach 1914
Sept. 1918: Enttäuschung über militärische Niederlage verstärkt demokratische und sozialistische Bestrebungen
Spaltung der Bewegung

radikale Linke
für eine sozialistische Rätediktatur
nach russischem Vorbild
Sozialdemokraten
Befürworter des
Parlamentarismus
Januaraufstand 1919 (Spartakusaufstand)
Ziel: Verhinderung der Wahl zur Nationalversammlung + Errichtung einer Räterepublik
blutige Niederschlagung + Ermordung R. Luxemburgs und K. Liebknechts
Ideologisch-weltanschauliche Diversität der Bewegung
kommunistischer Flügel nach den Lehren von Marx und Engels Revolution angestrebt
Streik als "Kriegsschule"
sozialistischer Teil der Bewegung um Lassale
Reformen, statt Revolution, außerdem Demokratie statt Monarchie
christlich, sozialistischer Flügel nach den Lehren von Wilhelm Emanuel
Full transcript