Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Goffmans Interaktionsrituale

No description
by

Anne Sauerland

on 17 June 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Goffmans Interaktionsrituale

Erving Goffmann
Verlegenheit
hervorgerufen durch eine Abweichung von der Normalität der Interaktion
äußere und innere Symptome (Erröten, Stottern, Geistesabwesenheit, ...)
Ursachen: nicht erfüllte Erwartungen an das Verhalten der anderen Interaktionsteilnehmer, jemand spielt seine Rolle falsch, Statusänderung führt zu Verwirrung, Inferiorität
mehrere Teilnehmer, die miteinander Schwierigkeiten haben
eine durchgehend unangenehme Begegnung
2 Arten von Verlegenheit
Verlegenheit ist häufig ansteckend für die Interagierenden, die eigentlich nur die Verlegenheit eines Anderen beobachten

taktvolle Menschen bringen andere nicht in Verlegenheit oder täuschen vor, deren Verlegenheit nicht zu bemerken

viele Spiele sind Gelassenheit und Verlegenheit gewidmet (Bsp. Poker)
Entfremdung aus der Interaktion
Was stellt ihr euch
darunter vor?
normalerweise „unio mystica“: soziales Engagement macht ein Gespräch und seinen Inhalt zu einer Welt und einer Wirklichkeit

Entfremdung meint eine Abweichung von dieser Norm
soziale Zwänge verpflichten den Interagierenden zum angemessenen Engagement am Gespräch und seinem Thema

nicht nur eigenes Engagement muss aufgebracht werden, sondern man muss auch die Anderen bei ihrem Engagement unterstützen (Teil der Interaktionsrolle)
1. Ablenkung von außen (external preoccupation)
2. Ich-Befangenheit (self-consciousness)
3. Interaktions-Befangenheit (interaction-conciousness)
4.Fremd-Befangenheit (other consciousness)
Arten der Entfremdung
Desinteresse kann auch als Feedback dienen, daher sollte Engagement zwar geheuchelt, aber nicht zu gut vorgespielt werden
geheucheltes Interesse
Schicksalhaftigkeit
zufällige Schicksalhaftigkeit: das erste Ereignis kann (auch wenn das zu der Zeit noch nicht bewusst war) durch den Zusammenhang zu einem darauf folgenden Ereignis schicksalhaft sein

Schicksalhaftigkeit wird nach Möglichkeit vermieden
Der Goffmensch schreibt seinen (vergangenen) Erlebnissen mitunter Schicksalhaftigkeit zu
Bewältigung und Abwehr
Bewältigung
Sorge um den Körper
Vorsorge (Bsp. Ein Bankkonto einrichten)
Versicherung in jeder Form (Bsp. Krankenversicherung)
Abwehr
Vermeiden von unsicheren Situationen
ritualistischer Aberglaube
Berufe, in denen man ungewissen Folgen ausgesetzt ist
"[...] ist der Goffmensch mithin ein prinzipiell verunsichertes Wesen, das ständig Probleme zu bewältigen, Antworten zu suchen, ja Rätsel zu lösen hat. Der Goffmensch
lebt, er kann nicht anders, unweigerlich ein ‚riskantes‘ Leben."
- R. Hitzler
Image
Strategie
Techniken der Imagepflege
Interaktionsrituale
Strategie
als ein Muster
von Handlungen, die
von der persönlichen Einschätzung der Situation abhängig ist
Image
als Resultat der
Interaktionsstrategie

"Wie sehen mich die anderen?"
-> Mensch als
exzentrisches Wesen

Der VERMEIDUNGSPROZESS
Der KORREKTIVE PROZESS
z.B. Interaktionen
vermeiden
oder von Dritten durchführen lassen
Ereignis lässt sich nicht vermeiden und wird zum
Zwischenfall
; es folgen 4 Phasen
Weiteres zur Imagepflege
- Bedrohungen können
willkürlich
eingeführt werden

- Bei Missgeschicken spielt es nur eine kleine Rolle,
wer
der Urheber ist

-
Zeichensprache
zur stillschweigenden Übereinkunft

->
JEDER
ist
STETS
darauf aus, sein Image zu wahren

Der korrektive Prozess
Sprachliche Interaktion als System
- Ab wann bin ich in einer Interaktion?
- Wer darf wann sprechen?
- Andere Menschen als Indikator, ob man
sich seinem Image gemäß verhält
Da jeder Einzelne sich
ständig
fragt, wie sich sein Handeln auf sein
Image
auswirkt, bringt
jede Interaktion
Gefahren mit sich. Jeder "
ANDERE
" ist potentiell gefährlich
->
Soziale Beziehungen (Begrüßungs- und Verabschiedungszeremonien
Ehrerbietungen
Symbolische Übermittlung von Wertschätzungen
Vermeidungsrituale: Ziel ist es, das menschliche
Recht auf Distanz
zu wahren
Zuvorkommenheitsrituale: Anzeigen, dass man den Anderen
als Person schätzt
Benehmen
Haltung, Kleidung und Verhalten

Ehrerbietungen und Benehmen
gehen ineinander über
Drückt aus, dass man bestimmte erwünschte aber auch unerwünschte Eigenschaften besitzt (Bescheidenheit, Diskretion etc.)

Ein Schauspiel von Katja Küpper, Anne Sauerland und Christian Stahnke
Zwischenfazit
Image <-> Strategie

Techniken der Imagepflege: Vermeidungsprozess und korrektiver Prozess

Sprachliche Interaktion wie ein Uhrwerk

Soziale Beziehungen: Sinn von Begrüßung und Verabschiedung

Ehrerbietungen: Vermeidungs- & Zuvorkommenheitsrituale
Benehmen & Ehrerbietungen
Es folgt: kleines Anwendungsbeispiel
Action
oder "wo was los ist"
Charakter
Augenblicke, in denen Individuum Risiken ausgesetzt ist
Primärfähigkeiten
häufig bei Gelegenheiten, in denen sich effektive Leistung leicht und ohne Nachdenken erreichen lässt
Charaktereigenschaften stellen sich immer in schicksalhaften Situationen
meist in Extremen beurteilt
aus moralischer Perspektive betrachtet
kann ein Individuum Konsequenzen eines Erfolgs oder Versagens absehen, hat das Auswirkungen auf die Primärfähigkeiten
unsicher und nervös vs. Energien mobilisieren und an seine Grenzen gehen
Mut
Fähigkeit, unmittelbarer Gefahr ins Auge zu sehen und dennoch den Gang der Handlung (der die Gefahr bringt) voranzutreiben
Ausdauernde
Kampfbereitschaft
Fähigkeit, an einer Verhaltensstrategie festzuhalten und alle Anstrengungen darauf auszurichten, ungeachtet jeglicher Rückschläge, Schmerzen oder Erschöpfung aus innerem Willen und Entschlossenheit
Integrität
Neigung, Versuchungen in Situationen zu widerstehen, in denen es viel Profit und eine gewisse Sanktionsfreiheit geben kann, wenn das Individuum zeitweilig von der Moral abweicht
Selbstbeherrschung
Fähigkeit, sich der exzessiven Hingabe an die Freuden des Gaumens zu enthalten
Haltung
Selbstkontrolle, Selbstbeherrschung und Gelassenheit
Geistesgegenwart (Unterkategorie der Haltung)
psychische Gelassenheit und Gewandtheit
für Durchführung unpersönlicher Aufgaben und in Situationen an denen andere Menschen direkt beteiligt sind wichtig
Charakterwettkämpfe
Charaktergefährdene Situationen, in denen Individuen auf einer charakterbildenden Basis zusammenkommen
Sekundant nötig, um faire Situation zu gewährleisten
unfaires Spiel des Partners führt zu Verlust des Spiels, aber zu Gewinn an Charakter
Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit!!!
"Handlungen, die folgenreich und ungewiss sind und um ihrer selbst willen unternommen werden" (S.203)
kommerzialisierte Orte von action
Konsum-action
interpersonales action
diffuses action
Zusammenfassung
Verlegenheit wird durch Abweichung von der Normalität der Interaktion hervorgerufen
4 Arten der Entfremdung aus der Interaktion: Ablenkung von Außen, Ich-Befangenheit, Interaktion-Befangenheit, Fremd-Befangenheit
Schicksalhaftigkeit wird nach Möglichkeit vermieden durch Bewältigung und Abwehr
Untersuchung zum Goffmenschen
Full transcript