Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Die Kreuzzüge

Deutsch Referat
by

susanne lenz

on 20 April 2018

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Die Kreuzzüge

Die Kreuzzüge
Danke für Eure Aufmerksamkeit!
Gliederung
Definition
Rittertum
Vorgeschichte
Situation der Juden im Hochmittelalter
Motive und Ursachen
Religiöse Motive
Gesellschaftliche & wirtschaftliche Faktoren
Kreuzzüge
Kreuzzug der Armen
1. Kreuzzug
2. Kreuzzug
3. Kreuzzug
Bezug zum Drama
Unsere Quellen
Definition
Rittertum
Vorgeschichte
Situation der Juden im Hochmittelalter
Motive und Ursachen
Religiöse Motive
Motive und Ursachen
Religiöse Motive
Kreuzzug der Armen
1. Kreuzzug
2. Kreuzzug
3. Kreuzzug
Bezug zum Drama
Papst Urban II.
Grabeskirche (1009)
Kreuzzugaufruf (1095):
Vertreibung der Muslime
Erfüllung Gottes Willen
Erlassung all ihrer Sünden

"heiliger Krieg" = Glaubenskrieg
Kriegszüge der Kirche



Kreuzzüge gegen:
Heiden
Die Ostkirche
Politische Gegner des Papsttums
Vorgeschichte
Einfall in Jerusalem
Papst Urban II.
Kreuzzugbewegung ergriff ganz Europa
arbeiteten im Fernhandel und in den Bankgeschäften

waren im Bereich der Medizin führend

hatten keine Bürgerrechte, die Herrschenden schützten sie jedoch

Juden waren unerwünscht
durch Nehmen hoher Zinsen

Folge: Tausendfacher Mord an Juden
Lohn für die Teilnahme am Kreuzzug:
Nachlass zeitlicher, in der Beichte auferlegter Strafen für Sünden (=Ablass)
Erlassung der Sünden im Jenseits

neues Betätigungsfeld für Ritter
Motive und Ursachen
Gesellschaftliche & wirtschaftliche Faktoren
Die Söhne des Adels...
waren nicht erbberechtigt
konnten jedoch über ein Gebiet herrschen
Venedig
Pisa
Genua (Wien),
Vorteil des Kreuzzugs für:
die Söhne des Adels
verarmtes Volk aus Westeuropa
Verbrecher und Gesetzlose
Nach dem 1. Kreuzzug:
Erwerbung von Besitz und Macht
Neue Handelsmöglichkeiten
Fazit:
Motivation für die Kreuzzüge war sowohl religiöser als auch gesellschaftlicher & wirtschaftlicher Art.
Zu Beginn des Jahres 1096
Hauptbeteiligte:
Der Zug nach Jerusalem
Grund:
Kreuzfahrerstaat „Edessa“ wurde 1144 von den Seldschuken erobert
Beteiligte:
König Ludwig VII. von Frankreich
Stauferkönig Konrad III.
Roger II. von Sizilien
2. Kreuzzug
Verlauf

1147: - Aufmarsch nach Jerusalem

1148: - Angriff auf Jerusalem

- Angriff wird abgebrochen,
da das Heer unvorbereitet war

- König Ludwig und König
Konrad kehren nach Europa zurueck
2. Kreuzzug
Auswirkungen des Fehlschlags:

muslimische Fürsten bekamen weiteren Auftrieb

1187: Saladin nimmt Jerusalem komplett ein

Kreuzrittern blieb nur noch die Festung „Tyrus“
Beteiligte:
Oktober 1189 rief Papst Gregor VIII. zum dritten Kreuzzug auf.
Die drei bedeutendsten europäischen Monarchen leisteten ihm 1189 Folge:

Kaiser Friedrich I. Barbarossa aus Deutschland
König Philipp II. Augustus aus Frankreich
König Richard I. Löwenherz aus England
Verlauf
größtes Kreuzfahreraufgebot aller Zeiten
Man erwartete ein beachtliches Ergebnis, war aber eher enttäuschend
Friedrich führte sein Heer, ertrank aber 1190 an der Südküste Kleinasiens Großteil des Heers kehrte nach Deutschland zurück
wenige Kreuzritter zogen in das Heilige Land
Philipp und Richard belagerten Akko 1191
lange Belagerung Eroberung
Die Beiden stritten sich und Philipp kehrte nach Frankreich zurück
Kreuzzug wurde erfolglos beendet
Richard verhandelt mit Saladin während eines Waffenstillstands die Erlaubnis zu Pilgerbesuchen in Jerusalem
Im Mittelalter wurden die Menschen nach
ihrer Religion stark beurteilt, v.a. die Juden.
Sie wurden in Massen umgebracht und
ausgeraubt.
Deshalb das Verhalten des Tempelherrn
gegenüber Nathan anfangs sehr angespannt.
Da Nathan ein gläubiger Jude ist, kommt es
zum Eindruck, dass die Beiden nicht
verschiedener sein könnten.
Nathans Verhalten: respektvoll, freundlich,offen
Tempelherr: nicht sehr erfreut
Nach einem langen Gespräch jedoch entwickelt sich die Situation zu einer gegenseitigen Freundschaft.
Weitere Bezüge
Nathans sieben Söhne und auch seine Frau wurden bei einem Kreuzzug verbrannt.
Saladin sagte, dass die Tempelherren den Waffenstillstand gebrochen hatten.
Sultan Saladin wollte Frieden mit den Christen.
Unsere Quellen
http://religion.orf.at/projekte02/religionen/christentum/fachartikel/re_ch_fa_diekreuzzuege2-99.htm

www.heiligenlexikon.de/index.htm?Glossar/Kreuzzug.htm

http://de.wikipedeia.org

http://www.michaelmaxwolf.de/mittelalter/kreuzzuege/kreuzzuege.htm
Prediger, Bauern, Frauen und Kinder
Angeführt von Mönch Peter aus Amien
Richtung Jerusalem
Schlecht bewaffnet
Prognome gegen Juden
Adel, einfaches Volk, aber auch Alte und Kranke
Lothringer, Nordfranzosen und Deutsche
Südfranzosen und Burgunder
Normannen aus Süditalien
Kreuzfahrerheere trafen sich in Konstantinopel
christliche Kreuzritter besiegten alle mohammedanischen Heere
Christen eroberten am 15. Juli 1099 Jerusalem
Erster Herrscher von Jerusalem: Gottfried von Bouillon
Nachfolger war sein Bruder Balduin von Boulogne

Full transcript