Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Thomas Morus-Utopia

No description
by

J. Frost

on 23 May 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Thomas Morus-Utopia

Thomas Morus-Utopia
Gliederung
1. Einführung in die Person Thomas Morus
2. Seine Vision-Utopia
2.1 Allgemeines und Geschichte
2.2 Gesellschaftsstruktur
2.3 Stadtbild
2.4 Familien-und Gesellschaftsleben
3. Hintergünde seiner Welt
4. Quellen
1. Einführung in die Person Thomas Morus
1504 Palamentsmitglied im House of Commons
1504 Heirat mit Joan Colt
1510 Heirat mit Alice Middleton
1510-1518 Professor für Jura
1517 Dienst am Hofe des Königs von England
1523 Arbeit als Parlamentsprecher
1529 Berufung zum Lordkanzler
1531 Rücktritt als Lordkanzler
1534 Verweigerung des Suprematseid
2. Seine Vision-Utopia
erschien 1516 in lateinischer Sprache
er gibt 2 Teile
Gespräch, Erzählung zwischen Morus und fiktiven Seefahrer, Philosoph Raphael Hythlodeus
Utopia ist eine Insel
War zunächst Halbinsel Abraxa, die der Soldat Utopus okkupierte
Insel ist umgeben von steilen Klippen
Hauptstadt: Amaurotum, 54 weitere Städte
-> sehen alle gleich aus
3. Hintergründe seiner Welt
Land ist Republik
aller Besitz ist gemeinschaftlich
-> kein Privateigentum
Über je 30 Haushalten steht ein Phylarch
Je 10 Phylarchen wählen dann den Protophylarchen
Je 200 Phylarchen wählen zudem Princeps, das Staatsoberhaupt
Protophylarchen und Princeps kümmern sich um Staatsangelegenheiten
Bürgen können in Volksversammlungen über Poltik und Probleme diskutieren
Außerhalb der Volksversammlungen über Politische Dinge zu reden/diskutieren gilt als Hochverrat
Allgemeines und Geschichte
Gesellschaftsstruktur
Stadtbild
Städte sind umgeben von Ackerfeldern
Dreistöckige Häuser
-> Wände aus Basalt und Mörtel
Dächer sind flach
Gemeinschaftsräume, Speisesäle für die Bevölkerung
Viele Häuser haben Zier- und Nutzgarten
Häuser werden alle 10 Jahre getauscht
"Denn selbst die Häuser tauschen sie alle zehn Jahre um, und zwar nach dem Los!“
Gemeinschafts- und Familienleben
leben in Familienverbänden
monogame Ehen
patriarchaliche Hierachie
Alle arbeiten in der Landwirtschaft
Jeder Bürger muss 2 Jahren auf dem Feld arbeiten, und kann dann wieder in die Stadt
Sonst: Jeder erlernt Handwerk (auch Frauen) Phylarchen wachen über Arbeit
Arbeitszeit: 6 Stunden
Wochenmarkt zum Holen von Erzeugnisse
-> Jede Familie holt sich das was sie braucht
Gemeinschaftsleben spielt in Gemeinschaftsräumen und Speisesälen ab


Aufenthalt im Tower von London
6. Juli 1534 Tod Thomas Morus durch das Schafott
Joan Colt (1488-1511)
4. Quellen
http://storiesbywilliams.files.wordpress.com/2012/05/utopia_cover

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/3/34/Utopia.jpg/300px-Utopia

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/2/2e/Utopia.ortelius.jpg/300px-
Utopia.ortelius.jpg

http://www.dr-peter-wieners.de/h--m/morus-utopia/zusammenfasssung-buch-i-und-ii/zusammenfassung-der-utopia-buch-2.htm

http://www.schulzeux.de/deutsch/utopia-von-thomas-morus_belegarbeit.html

www.morus-thomas.de/index.shtml
de.wikipedia.org/wiki/Utopia_(Roman)
de.wikipedia.org/wiki/Thomas_Morus
http://www.geni.com/people/Johanna-Joan-Colt/6000000003510142167

Danke für eure Aufmerksamkeit
• Stammt aus gebildeter Schicht
→wusste über damalige Zeit bescheid
• 16 Jhr. geprägt von Korruption, enormer Armut und extremen Reichtum
• Unverhältnismäßige Verteilung von Macht und Geld
→ hat Politik beeinflusst und Recht entschieden
• Schwachstellen der Monarchie, Ungerechtigkeiten Erbregime erkannt
• Wollte Menschen zeige, dass politisch, gesellschaftlich und rechtlich ein anderer Weg möglich ist
• War unglaublich fortschrittlich
konnte weit über die damaligen Auffassungen hinaus denken
• Seine Lösung für alle diese rückschrittlichen Probleme, war dass sich der Einzelne unter die Gesellschaft unterzuordnen hat. Das friedliche Leben und das Weiterführen der menschlichen Zivilisation ist eine Konsequenzen dessen.
Lösung der Probleme : Unterordnung des Einzelnen unter die Gesellschaft
Ergebnis: friedliches Leben und Weiterführung der Menschheit

Letzte Lebensjahre


am 7. Februar 1478 in London geboren
war ein englischer Staatsmann, humanistischer Autor
Heiliger und Märtyrer der römisch-katholischen Kirche
Besuch einer Lateinschule
Latein und Griechisch-Stufium in Oxford
1496 Jurastudium in Linconls Inn
Ausbildung
Weitere Jahre
Full transcript