Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Sport in der DDR

No description
by

Lennard Kinnemann

on 12 February 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Sport in der DDR

Sport in der
DDR

Staatlicher Einfluss
- Sport in Verfassung verankert (Artikel 25)

- Förderung durch Staat
--> kostenlose Mitgliedschaft in Sportgesellschaften

- Talente wurden im frühen Alter gesucht & auf
staatliche Sportschulen geschickt

- Staat forderte von Sportlern Spitzenleistungen
--> hoher Leistungsdruck

- staatlich organisiertes Doping um Leistungen
zu steigern
Darstellung
- Ideologisierte Berichterstattung

- Instrumentalisiert

- Hervorhebung von Erfolgen sozialistischer
Staaten
-->Überlegendes sozialistisches
Gesellschaftssystem

- knappe/sachliche Berichterstattung über
erfolgreiche westliche Nationen

- durch Medien schleichende
Kommerzialisierung
Die Leistungssportler
- 615 Sportler verließen während der
Wettkämpfe die DDR

- litten unter hohen Leistungsdruck/
Überwachung

- vereinzelte positive Haltungen

- hohes Ansehen

- "Diplomaten im Trainingsanzug"

--> zahlreiche Vorteile, Vergünstigungen, etc.
Freiwilligkeit
- verankert in Verfassung (Artikel 25)
dennoch freiwillig

- hohe Wertschätzung

- diente dazu eine hohe Lebensqualität zu
erschaffen

- bei Talentsichtungen oft Festlegung der
Sportart (Berücksichtigung der
körperlichen Eigenschaften)


Angebot
Publikum
- jede Veranstaltung war voll besucht

- Sport hatte hohen Beliebtheitsgrad

- Publikum aller Altersklassen

- Verfolgen von Ereignissen oftmals
schwer (Reiseverbot, Mangel an Fernsehern, etc.)
gesellschaftlich Freude
politisches Mittel
Fazit
Unterhaltung - kontrolliert & eingeschränkt

faire Berichterstattung - Propaganda

Motivierung zum Sport - enormer Leistungsdruck
Sport in der DDR -
gesellschaftliche Freude oder politisches Mittel?
Definition
- sportliche Betätigungen aus freiem Willen

- Sport als Mittel zur Gestaltung der Freizeit

- vielfältiges Angebot
Definition
- Leistungsdruck

- Werkzeug des Kommunismus /
Werbung

- staatlich beeinflusst
Vielen Dank!
Angebot
- diverse Sportarten
(aus vielen Bereichen)

- die Wichtigsten waren:
Sportschießen
Schwimmen
Fußball
Leichtathletik
Handball
Angeln
Volleyball

- jedoch nicht zwingend
Geschlechterübergreifend
Quellen
- http://www.planet-wissen.de/sport_freizeit/olympische_spiele/doping/doping_ddr.jsp (01.07.2014 - 11:51)
- http://www.zeitklicks.de/ddr/zeitklicks/zeit/alltag/freizeit/es-lebe-der-sport-1/ (01.07.2014 - 11:52)
- http://de.wikipedia.org/wiki/Deutscher_Turn-_und_Sportbund#Mitgliederverteilung_auf_die_Sportarten (01.07.2014 - (14:15)
- http://de.wikipedia.org/wiki/Sport_in_der_DDR#Schul-_und_Breitensport (01.07.2014 - 14:16)
- http://www.bpb.de/gesellschaft/medien/deutsche-fernsehgeschichte-in-ost-und-west/143134/sport-medien-und-politik (01.07.2014 - 15:04)
- Kleine Geschichte der DDR - Hermann Weber
Edition Deutsches Archiv - 1980

sowohl, als auch...
Full transcript