Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Diplomarbeit Zwischenstand

No description
by

Matthias Bastian

on 27 April 2010

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Diplomarbeit Zwischenstand

Arbeitstitel:
Communitys, Community-Management und Public Relations - ein Leitfaden für Praktiker
Was sind Communitys?
Was ist Community-Management?
Was bringt das Engagenment in Communitys?
Welche Community-Plattformen sind wichtig?
Wie gehe ich vor? Was sind Communitys? Definition Gemeinschaft (schwierig)
=> Community real/virtuell / Unterschiede
mehrere Ansätze vorstellen
häufig genannte Kriterien
rausarbeiten
Problem: Nicht in Soziologie bzw.
Sozialpsychologie verzetteln,
Praxisaspekt bewahren
Aufgabenstellung führt zu...
...Fragestellung Was ist Community-Management? junges Berufsfeld, wenig Literatur
=> Interviews, Blogs, Community-Manager
Stammtisch FFM
verschiedene Ansätze vorstellen / Parallelen
Parallelen zu PR/Marketing, Abgrenzung
Social Media-Manager
Problem: Community-Management sehr
skalierbar (operativ/strategisch)
und interdisziplinär, in der
Entwicklung, aktuell noch
schwammig Community-Plattformen Differenzierungen nach Hagel/Armstrong
Mühlenbeck/Skibicki, Häusler, etc...
Parallelen aufzeigen, Argumentation prüfen
Abgrenzung Social Network / Community
=> mögliche Aspekte zur Differenzierung rausarbeiten, Relevanz für Unternehmenskommunikation
grundsätzliche Einteilung: zentral, dezentral, selbstverwaltet dezentral
Vorteile/Nachteile dieser Formen
deskriptiv
welche Funktionen
welche kommunikativen Eigenheiten und Gemeinsamkeiten?
wann greift der Begriff "Community"? Auserwählte Plattformen (ggf. geeignet für Dialog im Hinblick auf PR):

Facebook
Twitter
Internetforen / Bewertungs-Communitys
Wikis
Weblogs
Idea-Communitys
(Ratgeber-Communitys)
Nicht auserwählte Plattformen:

Filesharing-Communitys (Push und viraler Aspekt stärker betont, eher Marketing-Bereich/einzelne Kampagnen)
Chat-Communitys / Chats / Instant Messaging (wichtig in der (privaten) Individualkommunikation, Vorteil asynchronen Informationsaustausch geht verloren, Informationen bleiben nicht langfristig erhalten
Transaktionionsorientierte
-Communitys (bspw. Ebay)
Xing (B2B)

Warum überhaupt Communitys? ROI = Return of Investment?
Wichtiger (?): Return of information durch Monitoring und Kommunikation, Innovation, langfristig mehr Rendite durch direktes Feedback
Communitys tragen zum Branding bei (bspw. Authentizität, Vertrauen, Marke wird greifbar)
je nach Zielgruppe: weil es erwartet wird!
Issues-Management
Altes PR-Problem: Kommunikationsmaßnahmen sinnvoll monetär messen
Ansätze vorstellen, bspw. Entlastung des Supports
oder der Marktforschung, Werbeäquivalenzwert
das sind GRUNDSÄTZLICHE Möglichkeiten - tat- sächlicher Nutzen muss individuell bewertet werden Wie geht das...? Social Media-Monitoring - Kommunikation setzt ZUHÖREN voraus! (kann ggf. schon reichen) Aufbau einer Community - individuell für jedes Unternehmen, aber grundlegende Regeln sind existent (flexibel, auf den User zugeschnitten, langfristige Konzepte, Anreizstrukturen erschaffen und Bedürfnisse erfüllen, Community bekannt machen etc.) Bedürfnisse für die Community-Nutzung...
...Kontakt mit anderen
...Beziehungen eingehen
...Interessen pflegen
...Geschäfte abwickeln
...Fantasien ausleben
...Nachfrage nach „information Goods“ in austauschbezogenen Netzwerken
Grundbedürfnisse (nach Maslow) erfüllen, Basismotiv "geliebt werden" - je nach User entsprechende Maßnahmen Demografische Daten (bspw. bei der Anmeldung oder in Umfragen erfassen) in Kombination mit...

...User-Typologie:
nach Ebner (pragmatisch für Moderatoren, Trolle etc.)
MySpace Studie 2008
nach Gladwell (Maven, Salesmen, Connector)
Bartel (Achievers, Socializers, Explorer, Killers)

User-Typen erwarten unterschiedliche Dinge und beeinflussen sich gegenseitig (bspw. mehr Killer = weniger Socializer) - funktionierende Communitys brauchen eine heterogene, ausgeglichene Mischung aus verschiedenen User-Typen,

Maßnahmen entsprechend zuschneiden (bspw. Gewinnspiele für Achievers, Reputationssystem
für Mavens)

Zwischen den Typologien bestehen
z.T. deutliche Parallelen Moderatoren
was machen sie?
wie stellt man ein kompetentes Moderatoren-Team
zusammen?
wie den Arbeitsablauf gestalten?
grundsätzliche Skills und Regeln für die Moderation Schluss Leitfaden in Form einer Checkliste
Ergebnisse aus den einzelnen Kapiteln
zusammengefasst
=> Handlungsanweisungen

Fazit...schreib ich auch, ja. Blog http://www.go-social.de
Full transcript