Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Evolution der Intelligenz und Sprache

No description
by

Max Mosig

on 12 May 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Evolution der Intelligenz und Sprache

Evolution der Intelligenz 2.1 Allgemeine Informationen Intelligenz (lat. intellegere "verstehen")
=kognitive Leistungsfähigkeit eines Individuums. Fähigkeit etwas zu verstehen, zu lernen, analysieren und Schlussfolgerungen ziehen. Entwicklungsfaktoren des Gehirns Inhalt Evolution der Intelligenz - materieller Sitz im Gehirn
- Größenzunahme des Gehirns bei Primaten
-> problematisch: Zusammenhang zwischen Gehirngröße, Körpergröße und Intelligenz 1) Ernährung/Energetischer
Aufwand - Gehirn: energetisch aufwendiges
Organ
- kindliches Gehirn: hoher Energieverbrauch
- gute Energieversorgung für die Gehirn-
entwicklung notwendig - Energie aus Nahrung
- Australopithecinen: Vegetarier
- Homo: Fleisch, Fett, Knochenmark
-> Veränderung der Essgewohnheit
-> Evolution des Gehirns 2) Aufrechter Gang/ Werkzeug-
technik - Anstoß: aufrechter Gang
-> Selektionsdruck auf dem Gehirn ABER:
- Schimpansen benutzen Werkzeuge
- schleppender Fortschritt
-> "kreative Explosion" erst lange nach Entstehung
des modernen Menschen 3) Sozialverhalten + erkennen von Freunden/Verwandten
- keine logischen Verknüpfungen - Umgang mit Artgenossen erfordert Intelligenz
- positives Rückkopplungsprinzip -> Evolution als Selbstläufer

- sozial lebende Tiere: mehr Gehirnmasse => Entstehung: Umgang mit vielen intelligenten Artgenossen Evolution der Intelligenz => technischer Fortschritt als Konsequenz der
Evolution des Gehirns und der Sprache Evolution der Sprache 3 Möglichkeiten 1. Alternative: Dualismus; Kant Geist und Bewusstsein sind immaterielle Zustände die nur der Mensch besitzt. Sie sind nicht naturwissenschaftlich erklärbar. Der Mensch ist "Bürger zweier Welten", der natürlichen und der geistig-intelligiblen Welt. 2. Alternative: Emergenz; Lorenz Die kognitiven Leistungen sind an Gehirnstrukturen gebunden und entwickeln sich mit diesen, bei dem Menschen gab es einen "evolutiven Sprung". 3. Alternative: Evolution; Darwin Es gibt keinen Sprung, der Mensch ist nicht einzigartig, selbst wenn er geistig-kognitiv an der Leistungsspitze steht Paradigmen der Intelligenz Schnelligkeit der Informationsverarbeitung
Lernfähigkeit
Umlernen
Räumliche Orientierung
Werkzeuggebrauch und Werzeugherstellung
Selbsterkennung
Wissensunterstellung, Täuschung
Gedankliche Reflexion
Logisches Denken, Abstraktion, Zahlenoperation
Sprache Mensch erfüllt all dies,
Tiere nur zum Teil. -> Tiere sind nicht intelligent ? Versuch und Irrtum oder Intelligenz ? Selbsterkennung Evolution der Sprache Warum können wir Sprechen ? Stimmapperat: Lunge
Zwerchfellmuskulatur
Luftröhre
Stimmlippen
Kehlkopf mit Stimmritze
Rachen, Mundhöhle und Nasenraum Spracheigene Laute durch Muskelbildung
Probleme beim Lernen von fremden Lauten Hominides Lebewesen vor 6mil. - 1mil. Jahren Imitationsfähigkeit
Durch aufrechten Gang und freie Hände: Gebärdensprache
Änderung des Kehlkopfs anatomisch moderner Mensch Zeit des Zeit des Homo vor 1,5mil. - 40.000 Jahren Lautsprache möglich
Mensch neugierig und unternehmungsbereit Homo Sapiens Frühzeit des vor ca. 200.000 Jahren Starker Anstieg der Bevölkerung
qualitative Verbesserung der Sprache
Auswanderungswellen -> verschiedene Sprachen Neolithischen Revolution Zeit nach der vor ca. 10.000 Jahren Sesshaftigkeit, Handel, Zucht
Bildung von Hochkulturen
Vertreibung der Ursprachen durch komplexere Sprachen Erfindung der Schrift Zeit nach vor ca. 5000 Jahren Entwicklung der Keilschrift und weiteren Schriften
Zuspitzen der Dialekte und Sprachfamilien zu einer "Hauptsprache"
Festlegen auf Grammatik und Rechtschreibung
Full transcript