Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Cybermobbing

Workshop Jugendzentrum
by

Anna Klatt

on 13 February 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Cybermobbing

Opfer Besteht ein Unterschied zwischen Mobbing und Cybermobbing? Wie äußert sich Cybermobbing?
Cyberthreats (offene Androhung von Gewalt)
Flaming (Beleidigung, Beschimpfung)
Cyberstalking (fortwährende Verfolgung)
Exclusion (Ausschluss)
Impersonation (Auftreten unter falscher Identität)
Denigration (Anschwärzen, Gerüchte verbreiten, Demütigung)
Outing and Trickery (Bloßstellen und Betrügerei)
Harassment (Belästigung)
aus Rache, Neid oder Frust wird anderen Personen physische oder psychische Gewalt angetan Warum ist Cybermobbing für Täter so einfach? Anonymität des Internets (Täter können anonym agieren)
Hemmschwelle herabgesetzt
rund um die Uhr Eingriffe in das Privatleben möglich (permanent)
Publikum ist unüberschaubar groß, Inhalte verbreiten sich unwiderruflich und extrem schnell (Shitstorms können durch große Mengen von Menschen entstehen - Schwärme)
Täter fühlt sich in der Gruppe stark und beliebt
Attacken können leicht aus dem Ruder laufen
positives Image des Opfers wird verhindert - verbessert das eigene Image des Täters
Täter will selbst nicht als Loser darstehen Was kann man/frau dagegen tun? Täter gezielt ansprechen (eventuell mit einer zivilrechtlichen Klage)
sichere Passwörter, die häufig geändert werden
misch dich ein, wenn andere Personen gemobbt werden
wende dich an die Provider (Personen blockieren, Personen sperren, Accounts sperren, melden gewaltverherrlichenden od. anzüglichen Inhalten)
wende dich an einen Erwachsenen (Eltern, Lehrer/-innen, Jugendarbeiter/-innen)
wende dich bei Problemen mit Cybermobbing, -bullying oder –stalking an die „Nummer gegen Kummer“ (www.nummergegenkummer.de)
oder andere Institutionen wie:
http://www.bündnis-gegen-cybermobbing.de/
http://www.klicksafe.de/
http://www.juuuport.de/
https://www.facebook.com/seimutigstoppmobbing/ Welche Folgen hat Cybermobbing für die Opfer? keine Realisierungsmöglichkeiten
oft weiß man/frau nicht wer hinter den Attacken steckt
Cybermobbing ist ähnlich wie Mobbing (andere Kommunikationsmittel)
wird intensiver erlebt, weil man/frau nicht weiß wie viele das mitbekommen haben
Untersuchungen zeigen, dass Hauptverursacher Mitschüler/-innen oder Freunde und Freundinnen sind!
„virtuelle Mittel“ fügen reale Gewalt zu (Cybermobbing geht im richtigen Leben weiter)
Vertrauen der Opfer in Freundschaften schwindet
Manchmal bleiben Inhalte über Jahre im Netz, oder tauchen später wieder auf. (Angst bei Opfern verschwindet nicht)
man/frau gerät schnell in die Außenseiterposition (Gefühle der Einsamkeit und Erniedrigung) Was ist Cybermobbing? Von Cyberbullying oder Cybermobbing ist heutzutage die Rede, wenn Belästigungen, Demütigungen oder Bedrohungen mit Hilfe moderner Kommunikations-mittel, besonders über Soziale Netzwerke oder Smartphones/Handys, erfolgen! Cybermobbing findet an bestimmten Kontexten (Schule, Arbeit usw.) statt und erfolgt langfristig und systematisch.

Gerüchte oder Lügen über jemanden verbreitet werden
Personen beleidigt oder gehänselt werden
Personen nicht beachtet oder von Gesprächen, Cliquen oder Gruppen in sozialen Netzwerken ausgeschlossen werden
jemand erpresst oder bedroht wird
peinliche, unangenehme oder intime Fotos oder Videos verbreitet werden, ohne ihr Wissen (auch gefilmte Prügeleien)
Hassgruppen gegen eine Person (Shitstorm)
gefälschte Profile einer Person werden in sozialen Netzwerken verbreitet (Identitätsklau) Täter Cybermobbing Welche Rechte können bei Cybermobbing verletzt werden?
Menschenwürde (Art. 1 GG)
Recht am eigenen Bild (§ 22 KunstUrhG)
Urheberrechtsverletzungen (Teilen von urheberrechtlich gesicherten Inhalte und Medien)
Beleidigung (§ 185 StGB)
Drohung (§241 StGB)
üble Nachrede (Rufmord) (§ 186 StGB)
Verleumdung (§ 187 StGB)
Erpressung (§ 253 StGB)
Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereiches durch Bildaufnahmen (201a StGB)
Vorbereiten des Ausspähens und Abfangens von Daten (§ 202c StGB)
Nötigung (§ 240 StGB)
Anti-Stalking-Gesetz in ganz harten Fällen sollten Anwälte oder die Polizei informiert werden Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit!
Full transcript