Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Copy of Erebos

Texterschließung Schullektüre Jgst. 9
by

Roman Eberth

on 10 February 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Copy of Erebos

E R E B O S
Loewe-Verlag
1863 Gründung des Verlags von Friedrich Loewe
1869 Beginn der Herausgabe von Kinder- und Jugendbüchern
1876 Adolf Refelschöfer übernimmt den Verlag
1879 Wilhelm Effenberger erwirbt den Verlag -> entscheidende Wandlung zum Jugendbuchverlag
1901 Ferdinand Carl wird Eigentümer
1934 Fritz Carl hat die Idee des Buchschecks
1943 bei einem Bombenangriff wird das Verlagsgebäude zerstört
1948 Neuaufbau des Verlags in Stuttgart -> zuerst wurden nur Klassiker herausgegeben
1965 Der Buchhändler Adolf Gondrom übernimmt den Loewe Verlag und Verlagert den Verlag nach Bayreuth
1970 Klassiker erscheinen in neuer Ausstattung; populäre Kinderreihen werden gestartet u.a. Detektivserien, Abenteuergeschichten und Mädchenromane
1975 Sachbücher kommen hinzu
1985-1994 Entwicklung von Kinderbüchern für Kinder ab 5 Jahren wie z.B. Bilderbücher
Ab 1995 Entwicklung der 4 Altersstufen von 5-8 Jahren
Preise:
JuBu Buch des Monats (März 2010)
deutscher Jugendliteraturpreis gekrönt (2011)
Preis der Mörser-Jugendbuchjury (2011)

Das Buch
Verlagsarbeit
Die Autorin
und ihr Werk

"Realitätsverlust, Computerspiele, Amoklauf - Poznanski ist ein sehr lesenswerter Jugendthriller gelungen!" -Süddeutsche Zeitung
"Die Autorin wagt mit dem Thriller ein spannendes Experiment und bietet eine überraschende Auflösung." -Fränkischer Tag
"Ein Jugendbuchschmöker im besten Sinne: Die Handlung schreitet flott und spannungsreich voran, sodass der Leser ebenso in die Erzählwelt eintaucht wie Nick in sein Spiel." -Eselsohr
Kommentare und Besprechungen
Bearbeitungen
Computerspielwelten
Die JIM-Studie
Hintergründe und Abgründe
Die virtuelle Welt von
E R E B O S

Personen in der realen Welt
(Personenkonstellation)

Verknüpfungen
Personen in der virtuellen Welt
(Personenkonstellation)

Medienwirkungsdebatte
Problemfeld Computerspielsucht
Der innere Kreis
Die JIM-Studie
Nick Dunmore
Colin
Emily Carver
Victor Lanski
Strategie
Sport und Rennspiele
Sarius, Dunkelelf
Simulation
Hemera, Menschenfrau
Open World
Squamato, Echsenmann
Classics
Quox, Barbar
Jump and Run
Arwen`s Child, Dunkelelfin
RPG
Shooter
Jugend, Information, (Multi-)Media
Blood Work, Barbar
Ihr könnt euch die Kreise verrutschen und vergrößern wie ihr wollt.
Bitte zeigt auch ganz klar die überschneidungen der einzelnen Spielarten
Drizzel, Vampir
Andre bitte hier in dem großen Kreis Erebos erklären
Wyrdana
Scream
Alien
Sapujapu, Zwerg
Nurax, Werwolf
LordNick, Mensch
Lelant, Dunkelelf
Bracco, Echsenmann
Toter Mann
Der innere Kreis
Speedy
Brynne Farnham
Helen
Rashid
Eliott
Alex
Dan
Henry
Larry, McVay
Adrian McVay
Jamie Cox
Geographische Orte
Die Welt im Zusammenhang mit der griechischen Mythologie
1205 Befragte
Medienwirkungsdebatte
Problemfeld - Computerspielsucht
Fakten
Merkmale
Ursachen
Therapien
Fakten
- 3 % aller Internetnutzer sind internetsüchtig (= zwanghafter Drang, sich regelmäßig und extensiv mit dem Internet zu befassen)
- 8 % jugendlicher Internetnutzer sind süchtig (chatten, surfen, spielen, …)
- größten Teils junge Männer (15 – 25 Jahre)
Ursachen
-Ängste
-soziale Unsicherheiten
-mangelndes Selbstvertrauen
-Depressionen
-mangelnde Aufmerksamkeit
-Bekommen von Kontrolle, Anerkennung und Wertschätzung
Merkmale
- Großteil der Zeit im Internet (20 h pro Woche)
- Verlust von zeitlicher Kontrolle
- ständige Steigerung von täglicher Dosis, um gleiche Befriedigung zu erhalten
- Entzugserscheinungen
(Nervosität, Schweißausbrüche, Angst, Schlaflosigkeit…)
- Vernachlässigung von sozialen Kontakten, geschäftlichen Verpflichtungen, Interessen, etc.
- keine Einschränkung trotz negativer Auswirkungen auf Gesundheit, Kontakte, Beruf, Familie, Freunde, …
- unentwegtes Denken an das Spiel
Therapien
- Erstellen von Zeitpläne
(Wecker neben Computer stellen)
- Aufbauen eines alternativen Freizeit- und Sozialverhaltens
- Überwindung und Bearbeitung von soziale Ängste, Hemmungen und seelische Probleme, die sich hinter der Internetsucht verbergen
- Bewusste Entscheidungen für langen Schlaf, gesunde Ernährung, …
Studie: http://www.sueddeutsche.de/digital/studie-zur-computerspielsucht-vier-stunden-pro-tag-zocken-1.408288
Quelle: http://www.lebenshilfe-abc.de/internetsucht.html
Klassenkameraden
Freunde
Feind
Spieler von anderer Schule
Software-Entwickler
Sohn
Ortolan
BloodWork = Helen
Drizzel = Colin
Wyrdana = Gollum
Harkul
Telkorick
Arwen's Child = Brynne
Toter Mann = Larry McVay
Sarius = Nick Dunmore
Hemera = Emily Carver
Squamato = Victor
Quox = Speedy
Rangordnung und Levelregelung
In der Welt von Erebos
In der realen Welt
Der Entwickler von Erebos hat die virtuelle Welt nach den ungefähren Richtlinien vom Londoner Untergrundplan nachgebaut.
Das Monument mit Laokon und seinen Söhnen
Die Station Monument
Die verfallenen Windmühlen am roten Fluss
Die Station Holland Park
Die weiße Stadt
Die Station White City
Die rosafarbene Hecke
Die Linie Hammersmith&City
Der Kampf gegen die Schafe
Die Station Shepard Bush
Der rießige Baum mit Königskrone
Die Station Royal Oak
Die gelbe Blumenlinie
Die Linie Circle
Kanonen die mit Köpfen schießen
Die Station Cannon Street
Die Station Temple
Die Gnome sind sehr aufgeregt
Brücke mit Rittern (Das Ende für Sarius)
Die Station Knights Bridge
Die Station Blackfriars
Die dunklen Brüder Ortolans
Der rote Fluss
Die Linie Central
Es gibt den inneren Kreis. Dieser beinhaltet die fünf besten Spieler. Diese haben sich geegen alle anderen Spieler in Kämpfen bewährt. Deren Aufgabe ist es in der letzten Schlacht gegen Ortholan anzutreten und dessen Turm zu zerstören. In der Realität müssen diese Spieler den Spieleentwickler Andrew Ortholan töten.
Erebos ist der Herrscher über alles.
Der Bote ist die rechte Hand von Erebos.
Der innere Kreis beinhaltet die fünf besten Spieler.
Die Spieler werden nach den jeweiligen Leveln geordnet. Je höher desto höher in der Rangordnung.
Es gibt nur zwei Arten um sein Level zu erhöhen:
- Arenakämpfe:
In Arenakämpfen kämpfen die Spieler gegeneinander und kämpfen um Wertsachen. Aber manchmal auch um Level. Der Gewinner bekommt dann die gesetzten Level.
- Aufträge des Boten ausführen:
Wann immer man kurz vor dem sterben ist, kommt der Bote um einem zu helfen. Er heilt einen und bietet einem einen Job an. Wenn man diesen erfüllt hat, bekommt man eine Belohnung. Oft ist dies ein weiteres Level.
Die Welt von Erebos ist rießig und sehr detailgetreu. Sie beinhaltet viel von der Realität. Leider fällt dies den Spieler nicht auf. Diese sind zu sehr von dem allgemeinem Spielen abgelenkt.

Der Entwickler hat die Welt an sich wie den Londoner Untergrundplan aufgebaut, ... .

Außerdem ist der Entwickler ein großer Fan der griechischen Mythologie gewesen. Er hat vieles davon in sein Spiel übernommen.
Bilder die ich auf Facebook von Erebos gefunden habe
Squamato
Erster Kampf für Sarius online (vllt)
Kampf gegen Grabräuber
Ein Magier
Ein Ritter
Das Glotzauge
Charon
Ein Barbar
Turm von Ortholan
Der Bote
Von Thimo Neumann
Erscheint ursprünglich im Loewe-Verlag
Es werden Lizenzen verkauft, z.B. an die Frankfurter Büchergilde Gutenberg und an den Gütersloher RM-Buch-und-Medien-Vertrieb
Wolfang Seesko macht aus dem Buch ein gekürztes Hörspiel für Kinder und Jugendliche, dieses wird von Jens Wawrczeck vorgelesen
487 Seiten (mit Danksagung)
Löwe Verlag
Zielgruppe: Jugendliche und Computer-Spiel Fans, aber auch für Erwachsene geeignet
Themenbereich: Verknüpfung der Themenbereiche Sucht nach Computer-Spielen, Vermischung von Realität und virtuellen Welten
in mehr als 23 unterschiedlichen Sprachen übersetzt
Einführung: 07.01.2010
Ursula Poznanski
In der griechischen Mythologie beginnt alles mit dem Chaos. Aus diesem Chaos ist Erebos (der Gott und die Personifikation der Finsternis) entstanden. Die weiteren Götter, die aus dem Chaos entstanden sind, waren Gaia (die personifizierte Erde), Tartaros (ein personifizierter Teil der Unterwelt), Eros (der Gott der begehrlichen Liebe) und Nyx (die Göttin und Personifikation der Nacht). Er hatte zehn Kinder mit Nyx. Diese hießen Aither (die Personifikation des oberen Himmels, der als Sitz des Lichts und der Götter gedacht wurde) , Hemera (die Personifikation des Tages), Ker (Verkörperung des gewaltsamen Todes), Moros (Gott des Verhängnisses und des Untergangs), Hypnos (Gott des Schlafes), Thanatos (sanften Todes), Momos (die Personifikation des Tadels und der Schmähsucht), Eris (die Göttin der Zwietracht und des Streites) und Nemesis (die Göttin des „gerechten Zorns“ - Sie wurde dadurch auch zur Rachegottheit).
Personen in Erebos
Personen aus der griechischen Mythologie
Harald Schaber
Der Zeremonienmeister
Allgemeine Infos
Diskusion über Konsum und Wirkung von elektronischen Medien
Bekanntmachung neuer Studien
Diskusion neuer Erkenntnisse
Debatte über Lösungsversuche
Vor allem nach Verbrechen, wie Amokläufen, die damit in Verbindung stehen
Experten tragen ihre Ansichten vor, über die dann debatiert wird
großes Aufkommen nach 1970
meist Politiker anwesend um Möglichkeiten vorzubringen
Professor Helmut
Lukesch

Werbung:
Wurde sehr spannend gestaltet: „Ein Buch, das ebenso süchtig macht, wie das Spiel, das es beschreibt“
Auf vielen Internetseiten wurde Werbung gemacht (Youtube, Loewe-Verlag.de, etc.)
geht quantitativer Wirkungsforschung nach
stellt verschiedene Forschungsmethoden vor
geht auf Studien und Analysen zum Thema Computerspiele ein.
Quellen:
http://www.mediaculture-online.de/Anhoerung-Medienwirkung.1217.0.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Medienwirkungsforschung
"Ein g
Blackspell, Vampir
Computer-Rollenspiel, oft kurz RPG (role-playing game), bezeichnet ein Genre der Computerspiele, dessen Wurzeln hauptsächlich in den Pen-&-Paper-Rollenspielen liegen, von denen grundlegende Abläufe und Spielmechaniken übernommen werden. Der Hauptunterschied zwischen Pen-&-Paper-Rollenspiel und Computer-Rollenspiel ist, dass die Aufgaben des Spielleiters vom Computer übernommen werden. Dadurch bewegt sich die Handlung von Computer-Rollenspielen in deutlich engeren Bahnen, die durch die Spielentwickler vorgegeben sind.
Die bekanntesten RPGs sind:
World of Warcraft (online)
Final Fantasy I - XIV; Ehoes of Time, ...
The Elder Scrolls I - V


Final Fantasy I
Als Jump ’n’ Run (vom Englischen für „springen und rennen“) bezeichnet man Computerspiele, bei denen sich die Spielfigur laufend und springend fortbewegt und das präzise Springen einen wesentlichen Teil der spielerischen Handlung darstellt. Die aus dem Englischen entlehnte Bezeichnung „Jump ’n’ Run“ hat sich im deutschen Sprachgebrauch als Computerspielbegriff etabliert, ist dort jedoch als Bezeichnung für das Genre eher unüblich, das stattdessen allgemein als Platform Games oder kurz Platformer bezeichnet wird. Entsprechend werden derartige Spiele im deutschsprachigen Raum manchmal auch als Plattformspiele oder kurz Plattformer bezeichnet, wobei sich im Laufe der Zeit diverse Untergenres herausgebildet haben.
Die bekanntesten Jump 'n' Run Spiele sind:
Super Mario Bros
Super Mario Land
Donkey Kong
Donkey Kong Country
Sonic the Hedgehog
Bekannteste Figuren:
Mario, Donkey Kong, Sonic
Der Zeremonienmeister ist der Überwacher über jeden Arenakampf.
Atropos Taverne - Zum letzten Schnitt
- Aus polizeilicher Sicht

- Bringt Gefahren in Com-
puterspielen vor

- Stellt Gefahren im Internet vor
Merkmale:
-Sicht: meistens 1st person manchmal auch 3rd person
-Spielen sich öfters in einer Erwachsenenwelt ab
-die Hauptfigur zeigt "persöhnliche & moralische" Werte
-die Hauptfigur wird als Held gefeiert
-> Spieler gerne in der position des "Helden"
-stellen sehr oft ein Krieg dar
http://www.mediaculture-online.de/
fileadmin/mp3s/schaber_anhoerung.mp3
Medien und Gewalt
Taktik-shooter:
- man "kämpft" zusammen mit andere Spieler
es geht vor allem Zusammenarbeit der Gruppe (z.B. Counter strike)
- sehr oft online gespielt
Hartaberfair, 22.11.2006:
„Vom Ballerspiel zum Amoklauf“
Der Täter von Erfurt (Robert Steinhäuser) und Emsdetten (Sebastian) wird in einem Bericht als „fanatischer Counterstrike-Spieler“ beschrieben.
Sebastian selbst schrieb jedoch in einem Forum:
„2. Spiele ich nicht CS […]“
Zudem stellten die Gutachter beim Erfurter Amoklauf fest:
„[…] dass Counterstrike kein Dauerbrenner von Robert S. gewesen ist.“.

Danach wird das Spiel CSS (Counter Strike Source) eingeblendet, welches angeblich das Spiel der beiden Amokläufer gewesen ist. CSS erschien jedoch erst 2004, während der Amoklauf von Erfurt und die öffentliche Diskussion darüber bereits 2002 stattfanden. Daher kann es sich nur um das 1999 erschienene Original-Counterstrike handeln.
Später wird behauptet:
„Mit dabei die Variante Deathmatch, also Todesspiel.“
Diese Variante ist im Original-CS jedoch nicht enthalten.
Aus Frontal21 vom 9.11.2004, die Folge heißt „Videogemetzel im Kinderzimmer“:
„Erinnern sie sich noch an den Jungen, der in seine Schule lief und unter Lehrern und Schülern ein Massaker anrichtete? Er soll mit einem brutalen Videospiel das zielen Trainiert haben…“
Wie kann man mit einem Videospiel zielen trainieren? Das ist selbst mit der später erschienen Wii kaum möglich!
„Das Horrorspiel Doom 3 [Im Hintergrund sieht man, wie 4 Jugendliche eine als ab 18 gekennzeichnete Doom 3-Packung öffnen] ist nicht Indiziert, gilt als nicht jugendgefährdend, und das mit staatlichen Stempel. Das Gemetzel ist beliebt bei Jugendlichen.“
Nicht Jugendgefährdend heißt nicht, dass das Spiel für Jugendliche geeignet ist. Doom 3 hat keine Jugendfreigabe und darf nur an Volljährige verkauft werden!
„Erfurt, vor 2 Jahren. Im Blutrausch tötet ein Mitschüler Lehrer und Schüler, wie im Computerspiel.“
In keinem der bei Robert Steinhäuser gefundenen Spiele (Return to Castle Wolfenstein, Unreal 2, Hidden, Half-Life 2, Undying, Die Hard, Gothic, Hitman, Quake III Arena, Quake III Team Arena, Medal of Honour und Soldier of Future) ist es das Ziel, Lehrer oder Schüler zu töten.
„[USK-Prüfungsamt wird eingeblendet] 3500 Spiele sind hier geprüft worden, fast alle sind im Handel. Nur 23 Spiele haben keine Freigabe bekommen.“
Wenn man jetzt keine Erbsen zählt und darüber hinwegsieht, dass es 2004 bereits über 3500 waren, wurde darüber hinweggesehen, dass von diesen 3500 Spielen nur 300 Ego-Shooter waren. Ohne Freigabe darf ein Spiel auch nur ab 18-jährige verkauft werden, eine solche Prüfung macht also nur Sinn, wenn eine gewinnversprechende Aussicht auf eine Einstufung unter 18 besteht, wirklich brutale Spiele tauchen in dieser Statistik somit also nicht auf!
„Ein Hohn bei Spielen wie Hitman Contracts: Sinnloses Morden im Sanatorium ist hier Spielinhalt.“
Dieses Spiel bestraft das Töten von unbeteiligten Personen, zudem wird in diesem Spiel kein Mordauftrag gegen jemand unschuldigen verhängt!
Panorama, 22.02.2007 „Killerspiele im Internet“:
„Es geht immer ums töten. Je brutaler, je realistischer, desto besser. […] Die meisten Spieler behaupten, wenn man dort jemanden abknallt, zersägt oder vergewaltigt hätte das ja überhaupt nichts zu tun. [Einblendung Videos, wo ein Mann mit einer Kettensäge auf einen anderen Mann einsticht (GTA San Andreas)] Hinrichten, quälen, morden, insgesamt 1,5 Millionen spielen in DE sog. Ego-Shooter; Killerspiele. [Einblendung eines Mannes vor einem PC, der sichtich einen Online-Shooter spielt] Nazis gegen Amerikaner, das Ziel: Möglichst viele Menschen töten; je blutiger, desto besser.“
In keinem Online-Shooter, der von mehr als 300 Personen benutzt wird, ist es das Ziel:
- Frauen zu vergewaltigen
- Als Nazi zu spielen
- möglichst Brutal zu töten
- quälen
- hinrichten
- alle töten
Mit Ausnahme von hinrichten (im Sinne von gezieltem Töten) gilt das auch für Singleplayer-Shooter. Nur 5% aller Online-Spieler spielen zudem Egoshooter.
„Wer will kann das Killerspiel problemlos noch auffrisieren, wenn auch illegal.“
Kein Gesetz verbietet das Herunterladen von Modifikationen, auch wenn diese Verfassungsfeindlich Symbole beinhalten, zudem besteht die Gefahr der Verbannung aus dem Multiplayer (wegen Cheat-Verdacht).
„Paragraph 31 hat ja bisher überhaupt nicht gewirkt, wenn man sogar bei der Spielanleitung aufgefordert wird, zuerst einmal einen zu quälen, und dann kriegt man mehr Punkte, bevor man ihm mit einer Kettensäge den Kopf absägt, dann muss das […] verboten werden.“
Das Spiel, für das der Sprecher ein Verbot fordert, ist bereits aufgrund der bestehenden Gesetzeslage verboten. Zitat:
„Mit dem Beschluss vom 19.07.2004 hat das Amtsgericht München die bundesweite Beschlagnahmung des Titels Manhunt für alle Systeme angeordnet (nach §131 StGB).“
„[Video aus einem Spiel, in denen 2 Aliens erschossen werden] Jeder zweite 15-jährige in Deutschland hat ein derartiges Killerspiel schon mal ausprobiert.“
Es wird unterschlagen, dass das gezeigte Spiel ab 18 ist.
„Wie zu Beispiel ein Spiel, bei dem der, der möglichst viele Frauen vergewaltigt, gewinnt.“
Solch ein Spiel gibt es nicht in den Läden. Der Ausschnitt (hier aus ersichtlichen Gründen nicht zu sehen) stammt aus einer inoffiziellen Modifikation für das Spiel GTA-San Andreas (welches danach auch in Amerika als nicht jugendfrei eingestuft wurde), die sexuelle Handlung zwischen dem Charakter und seiner Freundin erlaubt. Vergewaltigung ist damit jedoch nicht möglich, zudem kriegt man hierfür keine Punkte. Zitat:
„The minigame portrays simulated sexual intercourse between the main characer and any of the main character’s girlfrieds.“
Berichterstattung über Gewalt und PC-Spiele
Erklärt am Beispiel von vier Berichten über den Amoklauf 2004
Kontraste, 23.11.2006: „Killerspiele als Gebrauchsanleitung“
Als Reaktion auf Leserbriefe forderte Kontraste die „Intelligenzbestien“ auf, mal einen Blick in die Originalstudien zu werden.
Es ist interessant, wie Kontraste die Auffasung:
„Wir von Kontraste meinen, so ein Verbot ist dringend nötig, denn […] gewältige Videospiele machen brutal und dumm.“ auf Studien(27) mit folgenden Ergebnissen stützen will (nicht alle aufgelistet):
1. Brutalität bewiesen: 3 Studien
1. Keine Beweise: 7 Studien
2. Verdummung bewiesen: 1 Studie
2. Keine Beweise: 3 Studien
(Nach der Theorie der Unnachweisbarkeit des Gegenteils sagen diese nämlich mehrheitlich das Gegenteil!)
Ein paar Zitate:
„Auch Funk konstatiert, dass […] es aber keine Befunde gebe, die dies Belegen würden.“
„Statistische Unterschiede […] konnte Williams zwischen den beiden Gruppen nicht feststellen.“
„Solche dauerhaften emotionalen Auswirkungen sind allerdings nach wie vor nicht belegt.“
„Dennoch gibt es keinen Beweis […]“
Die Jimstudie - Fakten:
representative Stichprobe von 1205 Jugendlichen
12-19 jährige Jugendliche
14. Jahr
Telefonbefragung
16. Mai bis 26. Juni 2011
Soziodemografie --->
Geboren am 30. Oktober 1968 in Wien (43 Jahre alt)
Bisher veröffentlichte Werke:
Buchstabendschungel (2003)
All diese Zahlen (2004)
Die allerbeste Prinzessin (2005)
Redaktion Tintenklex – das Geheimnis der 67 Erpresserbriefe (2006)
Redaktion Tintenklex – das geheimnisvolle Grab (2006)
Pauline Pechfee (2007)
Spanier küssen anders (2008)
Theo Piratenkönig (2010)
Erebos (2010)
Ihr jüngstes Werk ist Erebos, dass auch für den deutschen Jugendliteraturpreis 2011 nominiert wurde.
Sie wollte eigentlich Medizinjournalistin werden, jedoch startet sie 2003 als Buchautorin
Wehrmutstropfen -
Online Communities
Militär:
Benutzt taktik-schooter in Militärübung (China, USA)
Die jeweiligen Käpfereinheiten spielen zusammen und müssen sich koordinieren
Stellen Shooter kostenlos ins Internet um Rekuten anzuwerben (Americas Army)
Regierungen geben millionen aus um durch taktikshooter Rekuten anzuwerben
(USA 5 millionen für 1 Egoshooter)
Technisierung der Jugend
Eine gewisse "Sucht" ist im Alltag fest verankert
Freundschaften und Sport bleiben wichtig
Beliebte Spiele ohne Gewalt
- aber auch mit
Weite Verbreitung
Nicht nur Datenspionage
"bieten" unsere "lieben"
Online Communities, nein,
man kann sogar süchtig
danach werden (z.B. Facebook-
-sucht)!
Speziell Facebook hat es geschafft - lediglich knapp jeder fünfte hat noch keinen Account.
Dunkelzahlen werden anders aussehen - wer gibt solche Dinge denn schon zu?
Nicht lesen und
doch Daten "verschenken?"
Die Masse verdrängt oder ist sich dem bewusst - das Resultat ist trotzdem wohl das selbe.
Krasser Gegensatz zur anderen Grafik -
Vertrauen ist da, trotzdem werden die Daten weitergegeben?
In dieser Taverne kann der Spieler sich in die Arenakämpfe in der weißen Stadt einschreiben.
Atropos
ist in der griechischen Mythologie die älteste der drei Moiren. Als Zerstörerin war es ihre Aufgabe, den Lebensfaden zu zerschneiden, der von ihren Schwestern Klotho gesponnen und von Lachesis bemessen worden war. Sie wählte die Art und Weise des Todes eines Menschen. Nach Hesiod war Atropos zwar von kleiner Gestalt, im Rang stand sie aber hoch über ihren beiden Schwestern.
Charon
Erebos
Erebos
ist in der griechischen Mythologie der Gott und die Personifikation der Finsternis.
Er ist der Herrscher über alles. Eigentlich hat ihn noch nie jemand wirklich zu Gesicht bekommen, jedoch Spricht der Bote von ihm dauernd.
Dies ist der Fährmann, der die Toten für einen Obulus über den Totenfluss Acheron fährt.
Open World Spiele sind Spiele, die in einer offenen Welt spielen, d.h. es gibt eine freibegehbare Welt, in der Missionen stattfinden. Hierbei werden Missionen oft in drei verschiedene Missionstypen unterteilt:
1.Primäre Aufgaben, diese Aufgaben werden oft als Hauptmissionen oder umgangssprachlich als Story bezeichnet und dienen meist dazu, um eine Handlung zu erzählen, um das Spiel interessant zu gestalten, die Erledigung dieser Aufgaben bringt den Spieler meist weiter in der Handlung und eröffnet ihm neue Möglichkeiten, wie z.B. neue Fähigkeiten, neue Fahrzeuge usw.
2.Sekundäre Aufgaben, diese Aufgaben, werden auch oft als Nebenmissionen bezeichnet, sie sind im Spiel nicht zwingend zu machen, bringen dem Spieler aber oft große Vorteile, z.B. neue Waffen, Ausrüstungsgegenstände, Geld im Spiel usw.
3.Tertiäre Aufgaben, diese Aufgaben werden auch oft als „Minispiele“ bezeichnet und bringen dem Spieler meist keinerlei Vorteile, sie werden oft von den Herstellern miteigebaut, um ihr Spiel von der Konkurrenz abzusetzen. Oft sind das Sachen wie Poker, Tetris usw.
Man kann nie genau sagen, was ein Open World Spiel ist und was nicht, die Grenze zwischen linearen Spielen und Open World Spielen verlaufen daher eher fließend. Auch Open World Spiele lassen sich wieder in Untergruppen unterteilen, wie z.B. Open World Adventure Games, Open World Rollenspiele, Open World Ego-shooter Spiele, Open World Fantasy Spiele usw., bei denen die Grenzen auch wieder fließend.
Bekannte Vertreter, des Open World Genres sind:
Die von Rockstar Games entwickelte Grant Theft Auto(kurz: GTA) Reihe, wobei man in einer offenen Spielewelt von verschiedenen Auftraggebern Missionen erfüllt und so nach und nach die Story miterlebt, wobei der Grundsatz des Spiels vor allem Schnelle Autos sind.

Red Dead Redemption, das 2010 erschienene Open World Rollen Spiel, handelt im Wilden Westen von einem Ehemaligen Bandenboss, namens John Marston, der seine ehemaligen Bandenmitglieder, auf Befehl der Bundesbehörde ausfindig machen muss und sie töten muss. Das Prinzip, des Spiels, ist eigentlich das gleiche von GTA, Nebenmissionen erledigen und in der Story voran kommen, nur das das ganze 100 Jahre vorher spielt.

Die Elder Scrols Reihe ist neben der Gothic Reihe, die wohl bekannteste Fantasy Reihe im Open World Genre, das Prinzip des Spiels ist sehr Typisch für Open World und mit seinem neusten Teil, Skyrim, ein riesen Verkaufsschlager.

Die Assaissin´s Creed Reihe, ist ein open World Rollen Spiel mit Jump and Run Merkmalen, der Spieler kann von Haus zu klettern um so aus dem Hinterhalt zu agieren, oder er kann aber auch den Weg über die offene Straße wählen, um seine Gegner zu eliminieren, dieses, völlig neue Prinzip kam bei den Spielern sehr gut an und machte so die Assassin´s Creed Reihe zu einer der erfolgreichsten und besten Rollenspiele überhaupt.
Rennspiele:
Es geht darum Rennen zu fahren
Man kann zum Beispiel Autos tunen

Sportspiele:
Es geht darum virrtuell eine Sportlichetätigkeit/ Sport bzw Spiel durchzuführen


Sport und Rennspiele sind in der Regel sehr Realitätsorientierte Videospiele in denen es überwiegend darum geht eine Sportart auszuüben bzw ein Rennen zu fahren. Beinahe alle Sportarten sind duch dieses Genre abgedeckt man kann vom Fussball bis hin zum Boxen beinahe alle Sportarten ausüben. Dank neuer Entwicklungen von Nintendo, Microsoft und Sony ist es möglich seine Körperbewegungen in das Spiel einzubinden und somit beinahe alle Sportarten daheim auszuüben und eine noch nie dagewesene Einbindung in das Spiel zu erhalten. Dies geschieht entweder über eine Kamera die die Bewegungen des Spielers filmt verarbeitet und die Bewegungen auf die Spielfigur überträgt oder über Stangenartige Kontroller die in der Hand gehalten werden und ebenfalls die Bewegungen auf die Spielfigur überträgt. Diese Systeme sind für die Sony Playstation 2 und 3, die Nintendo Wii sowie für die Microsoft Xbox 360 erhältlich.
Es gibt im Groben 3 Arten von Rennspielen, Arcaderennspiele, Actionrennspiele, und Rennsimulationen. Ein Beispiel für ein Arcade Rennspiel ist die Mario Kart Reihe in denen es kurze, actiongeladene und Realitätsferne Rennen auf fantasie Rennstrecken gibt. Dieses Genre ist vorallem bei kleineren Kindern und Familien beliebt. Die bekannte Need for Speed Reihe ist das wohl beste Beispiel für Actionrennspiele es geht in der Regel darum sich in der Scene der Streetracer von unten nach ganz oben zu arbeiten. Dabei kommt jeder Fan von Tuning, spannungsgeladenen Verfolgungsjagten und Knallharter Action ganz auf seine Kosten. Bei Spielen wie Forza Motorsport 4 die untere das Genre der Rennsimultionen Fallen geht es vorallem um die Realität und Authentizität des Games, man fährt Rennen mit lizensierten Fahrzeugen (die auch Modifiziert werden können) auf bis ins kleinste Detail Nachgebildeten Orginal Rennstrecken. Die Fahrphisik und Grafik ist dabei extrem Realitätsnah. Das Spiel bietet Monate langen Spielspass für alle die Benzin im Blut haben, da es bei einer Auswahl von über 800 lizensierten Fahrzeugen und einer enormen Streckenvielfalt die von Microsoft ständig erweitert wird praktisch nie lagweilig werden kann. Zudem bietet das Game eine Riesige Auswahl an Tuningteilen mit denen ihr euren Traumwagen noch schneller machen könnt. Bei Sportspielen ist das ganze komplexer da beinahe alle Sportarten abgedeckt sind, deshalb stelle ich einige der bekanntesten Spiele vor.
Die Fussball Simulation FIFA ist eine Spiele Reihe die es breits seit 13 Jahren gibt, sie wurde seit dem jährlich erneuert und verbessert sodass wir heute eine der besten Fussballsimultionen der Welt haben. Es geht in erster Linie darum ein Fussballspiel zu bestreiten mit welcher Manschaft und strategie ihr das Macht ist euch überlassen. Das Spiel ist sehr umfangreich unnd bietet langanhaltenden Spielspass, mann kann sich sogar seinen eigenen Fussballstar erschaffen. Ähnlichen Spielspass bietet auch die Kampfsportsimulation MMA von EA Games hier geht es darum Mixed Matirialartskämpfe zu bestreiten und euch mit eurem selbst erstelten Kämpfer immer wichtigere Kämpfe zu bestreiten. Das Spiel bietet Realitätsnahe Kampfscenen und skektakuläre Moves. Aufgrund von Gewalttätigen Inhalten ist die FSK freigabe ab 18 Jahren. Das Fitnessspiel Wii Sports bindet den Spieler dank der oben erwähnten Technik von Nintendo den Spieler direkt in dass Spielgeschehen ein. So kann er Beispielsweise Golf, Boxen, Baseball und viele Weitere Sportarten ausüben. Somit kann man Spielend Fitness betreiben außerdem bietet dass Spiel einen Diätplan zum Abnehemen.
Klassik-spiele sind normalerweise sehr einfache Spiele, die man nebenbei spielt. Nur selten gibt es einen Storymode. Ein gutes BEispiel ist Tetris ein einfaches Spiel bei dem Formen vom "Himmel fallen". Während dem Weg nach unten muss man die Formen so drehen, dass sie sich ineinander Fügen. Eine komplett ausgefüllte Reihe gibt Punkte und verschwindet. Falls die Formen sich bis an die Decke stapeln hat man verloren.
Als zweites Beispiel möchte ich Pacman nennen, bei dem man mit einem gelben "Monster" weisse Punkte essen muss und dabei von bunten Geistern ausweichen und sich durch ein 2D Labyrinth schlängeln muss.
Die Grafik bei Klassics ist meis relativ schlecht, da sie alle Anfänge der Computerspiele sind.
Strategiespiele sind meist Historie orientierte „Kriegsspiele“, bei denen man ein Heer oder ein ganzes Volk aus der Vogelperspektive steuert. Meist geht es in Strategiespielen, darum einen Krieg für sich zu Entscheiden, die Weltherrschaft an sich zu reißen oder möglichst gute Beziehungen zu anderen Staaten aufzubauen, selten gibt es in einem Strategiespiel keine kriegerischen Hintergedanken, wenn nicht, dann fallen diese meist schon in das Genre der Wirtschaftssimulatoren.
Die Schlachten werden meist im Echtzeitmodus ausgetragen, das heißt 1 Stunde im Spiel entspricht 1 Stunde in der Realität. Die oft historischen Schlachten sind sehr realistisch und glaubhaft dargestellt, die Historie steht hier aber eher im Hintergrund man kann sich selbst entscheiden wie man spielt, dass heißt: In der Realität verlorene Schlachten können hier gewonnen werden und umgekehrt ebenso.
Das wohl bekannteste Strategiespiel der Welt ist das früher allerseits beliebte „Age of Empires“, welches kein RTS (=real-time Strategie) ist, da es nicht „real time“ ist, dient gut als Beispiel, da es sehr einfach strukturiert ist und mit einer vielfältigen Spielwelt ausgestattet ist. Im „Freiem Spiel“ - Modus geht es darum ein selbst auserwähltes Volk, wie z.B: die Japaner, Kelten oder Goten, durch verschiedene Epochen zu führen, dabei das Reich zum wirtschaftlichen Höhepunkt zu bringen und die größte der Armeen zu „erschaffen“, um mit dieser alle feindlichen Stämme zu besiegen.
Die Kampagne weicht von Spiel zu Spiel ab, In AoE muss man
z.B: Saladins Arme zum Sieg führen oder Johanna von Orleans bei ihrem Weg
zur Hauptstadt unterstützen.
Ein weiteres Beispiel ist die „Anno“-Reihe, ein weiterer Klassiker unter den Strategiespielen, es funktioniert grundsätzlich wie AoE aber es geht nicht nur darum Krieg zu führen,
sondern eher darum ein guter Herrscher zu sein, Handel zu treiben und das Volk beglücken.
Leider rückt das Genre der Strategiespiele in letzter Zeit eher in den Hintergrund, die meisten Gamer stellen hohe Ansprüche denen nur wenige RTS-Spiele gerecht werden, da greift man lieber zu einem realistischen Shooter-game oder zu einem rasanten Rennspiel.
Full transcript