Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Geschichte der Ernährung

No description
by

Christoph Chris

on 3 July 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Geschichte der Ernährung

Geschichte der Ernährung
Steinzeit: früheste Epoche der Menschheitsgeschichte
Ernährungsweisen in der Antike am Beispiel des römischen Reiches

allgemein: Jäger und Sammler
Ernährung von pflanzlicher Nahrung
Ernährung von Fleisch: Anfangs große Tiere wie Mammuts
Nach Aussterben dieser Tiere: Hirsche, Pferde etc.
qualitativ extrem hochwertige Ernährung: viel Eiweiß, kaum Fette, große Mengen an Ballast -und Vitaminstoffen
bis zu 5 kg täglich an Nahrung mit Energieverbrauch von 3000 bis 5000 kcal täglich, (heute 2000 -2500 kcal)
großes Ereignis in der Steinzeit: Neolithische Revolution Beginn des Ackerbaus und der Viehzucht: Menschen wurden sesshaft zusätzliche Nahrungsmittel,Bevölkerungswachstum
aber
: ungesünder (weniger Proteine, Missernten) Mensch wurde kleiner!
große Unterschiede zwischen Armen und Reichen:
zusätzliche Funktion eines Festmahls:
Pflege von sozialen Kontakten
Darstellung von Macht u. Vermögen

Zeit während der Republik
:
üblicher Bürger: Ackerbau Anbau von Gemüse und Getreide
Wirtschaften für eigenen Bedarf ohne Gewinnorientierung
Beispiel für einen Speiseplan
:
Frühstück: Brot mit Kräuter oder Käse mit einem Glas Wein
Mittagsmahl: Spelzweizenbrei mit Gemüse
Abendessen: wie Frühstück, manchmal mit einem Fisch
Ende der Republik bis Spätantike
:
Verbesserung des Essens für Arme besseres Brot, welches eine immer größere Wichtigkeit hatte
Auf Grund von Latifundien Zuwanderung in Städte Veränderung innerhalb der Ackerbaugesellschaft
Beispiel für einen Speiseplan
Frühstück: oft nur noch einen Bissen Brot
Mittag: Art Imbiss aus Brot, Gemüse, Obst und kaltem Fleisch + Glas Wein
Abendessen: abhängig von Vermögen
Ernährung im Mittelalter
Unterschiede zwischen Armen und Reichen:
Grundnahrungsmittel: Brot
viele Nahrungsmittel wurden roh verzehrt


Fleisch oder Fisch wurde gekocht Genießbarkeit
gekocht wurde auf Feuerstellen
Konservierung der Nahrungsmittel für Winter oder Notzeiten Trocknen, Räuchern oder Einsalzen
Zubereitung mit Gewürzen
Adel u. Ritter: Festessen
große Mengen an Fleisch, Obst u. Gemüse großer Energiebedarf der Männer
oft überinzeniert große Reste an Essen Verteilung an Arme
Funktion der Festessen: Darstellung von Macht u. Reichtum
Getränke:
Ernährung in der frühen Neuzeit
große Veränderungen in Esskultur: Entdeckung der neuen Welt (Amerika), Handelswege nach Asien und Afrika neue Nahrungsmittel wie:
Erhöhung des Lebensstandards
erste Entwicklungen zu einer nationalen Küche im 19 Jahrhundert
Oberschicht: Sammlung von Gerichten in Kochbüchern
Mahlzeiten
:
abhängig von ges. Zugehörigkeit; meist 2 pro Tag (am Morgen und Abend) Oberschicht bis 4 Mahlzeiten
Italien (Genua/Venedig): Abendbrot = Hauptgericht
nördlichen Europa: Frühstück = Hauptgericht
Frühstück
Frühstück Oberschicht
:
Glas Wein mit mehreren Gängen
Frühstück der ländl. Bev
. :
Getreidebrei, der aus warmen Kessel gelöffelt wurde
Abendessen Oberschicht
:
mehrere Gänge, gleichzeitig serviert; Süßspeisen als Nachtisch
Abendessen ländl. Bev.
:
Suppe mit Brot; Honig als süße Beilage


Grundherstellungsmittel: Getreide
anfangs: Skepsis gegenüber Nahrungsmittel (Kartoffel, Mais aus neuer Welt
später: vor allem Anbau in Nordeuropa
immer größere Abhängigkeit von Kartoffel Trockenfäule tötet 1 Mio. Menschen
Ernährungslage nach 2. Weltkrieg in Deutschland
bis Kapitulation Mai 1945: Sicherung der Nahrung in Form von rationiertem Essen

nach Kapitulation: Lebensmittelknappheit weil
:
Nahrungsmitteldepots waren aufgebraucht, Vernachlässigung der Äcker während des Krieges 1939: 2.6 Mio t Getreide 1945: 1.3 Mio t Getreide
Nahrungsversorgung durch Besatzungsmächte
größten Zulieferer: USA und Großbritannien in einem Jahr über 400.000t Weizen und 35.000t Kartoffeln
Nahrungsmittelverteilung
:
Lebensmittelkarten: festgelegte Anzahl von Kalorien = 1550 Kalorien pro Kopf viel zu wenig Hamsterfahrten: Tauschgeschäfte von Wertgegenstände gegen Milch und Gemüse bei Bauern
Folgen der Nahrungsmittelnot
:
Äcker und Produktionsstätten für Nahrung waren zerstört Nutzung aller Freiflächen wie Parkanlagen, Vorgärten
Anbau von Tomaten, Kartoffeln oder Salaten
auch Unkraut als Nahrungsmittel: Verwendung in Suppen
Ernährung in der heutigen Gesellschaft
in Deutschland
früher
: gemeinsames Essen der Familie
heute
: auf Grund von Emanzipation der Frau und und großer Entfernung zwischen Arbeitsplatz und Wohnort: kein gemeinsames Essen mehr möglich
stattdessen: Essen am Arbeitsplatz (Kantine)
positive Entwicklungen
:
Menschen essen mehr Obst und Gemüse ganzjährige Verfügbarkeit
größere Mengenaufnahme von Teigwaren (Nudeln, Spätzle etc.)
gesund
negative Entwicklungen
:
allgemein ungesündere Ernährung weil:
Erhöhte Konsumierung von Fleisch Abnahme der Kartoffelmenge
Verzehr von Fertiggerrichten: ungesunde Fette und Salze, können Allergien auslösen
Getränke: vermehrt Softdrinks und Erfrischungsgetränke enthalten viel Kalorien

Immer mehr Übergewichtige auf Grund falscher Ernährung und gleichzeitigem Bewegungsmangel in Deutschland!
Probleme in der heutige Welt
:
große Unterernährung: 870 Mio. Menschen
Ursachen
:
Globalisierung Armut der Arbeiter in Entwicklungsländern
Verwendung von wichtigen Nahrungsmitteln als Treibstoff (Weizen, Mais)
Full transcript