Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Reise durch die Karibik

No description
by

susanne lenz

on 20 April 2018

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Reise durch die Karibik

- Ist ein Staat in Mittelamerika
- Verbindet die Karibische See im Norden und den Pazifischen Ozean im Süden
-> durch den Panamakanal
-> größte Einnahmegsquelle
Panamas
- Größe: 75.517 km² (755170 Fußballfelder)
->davon 210 km² an
Binnenwasserflächen
-813.097 Einwohner (Deutschland 80,716 Mio).
-3 Ökoregionen: 1. Trockenwald (an der Küste), Feuchtland (im Landesinneren), 2. Mangroven ( an Küstenabschnitten)
-Viele endemische Tier- und Pflanzenarten
-Durch den Tourismus hat sich auf Jamaika ein verstärktes Umweltbewusstsein entwickelt.
Karibik
Die Karibik ist eine Region im westlichen, tropischen Teil des Atlantischen Ozeans nördlich des Äquators. Sie besteht aus dem Karibischen Meer und den dort gelegenen Inseln und Inselgruppen (Westindische Inseln).

Die Karibik ist nach dem Volk der Kariben benannt, das die spanischen Eroberer auf den Kleinen Antillen vorgefunden hat.


Dominikanische Republik
Haiti
Puerto Rico
D.y.k. ?

Die Karibik ist nach dem Volk der Kariben benannt, das die spanischen Eroberer auf den Kleinen Antillen vorgefunden haben.


Kuba
Jamaika
Puerto Rico allgemein:
Belize
Besteht aus der Insel Puerto Rico und den kleineren Nebeninseln Vieques, Culebra, Culebrita, Desecheo, Palomino, Mona, Caja de Muertos und Monito
Einwohner :Vier Millionen
Gouverneur : Alejandro García Padilla
Obwohl Puerto Rico Amerikanisch ist, sehen sich die meisten als Spanische oder Afrikanische Staatsangehörige.
"Amtssprache" de jure: Englisch de facto: Spanisch

Dominikanische Republik Allgemein
Hispaniola, in den Großen Antillen zwischen dem Atlantik und der Karibik gelegen, umfasst den Osten und die Mitte der Insel, während das westliche Drittel der Staat Haiti einnimmt.
Hauptstadt Santo Domingo
Die ehemalige Kolonie ist für ihre vielseitige Kultur, aber auch für ihre sozialen und wirtschaftlichen Probleme bekannt
Jamaika ist die drittgrößte Insel der Großen Antillen
Die Hauptstadt Kingston ist mit 950.000 Einwohnern die größte Stadt (Berlin=3.501.872)
Blau steht für die Freiheit, Rot für das im Freiheitskampf vergossene Blut und das weiße Kreuz für den Glauben des Volkes.
Etwa neun Millionen Einwohner mit größtenteils afrikanischer Abstammung.
Hauptstadt des Landes ist Port-au-Prince.
Haiti war nach der französischen Kolonialzeit der reichste Staat Lateinamerikas.
Inzwischen ist es jedoch das einzige Land des amerikanischen Doppelkontinents, das zu den am wenigsten entwickelten Ländern gezählt wird.
Zur schwachen Wirtschaft kommt eine instabile politische Lage mit zahlreichen Unruhen, weshalb im letzten Jahrzehnt über drei Millionen Haitianer ausgewandert sind (1/4 der Bevölkerung).
Amtssprache: Haitianisch und Französisch
Hauptstadt: Port-au-Prince
Staatsform: Republik
Regierungssystem: Semipräsidentielles System
Staatsoberhaupt: Präsident Michel Martelly
Regierungschef: Premierminister Laurent Lamothe
Fläche: 27.750 km²
Einwohnerzahl: 9.801.664 (Hochrechnung Juli 2012)
Bevölkerungsdichte: 353 Einwohner pro km²
Bruttoinlandsprodukt pro Einwohner: 630 US$
Währung: Gourde (HTG)
Unabhängigkeit: 1. Januar 1804 (von Frankreich) 1825 anerkannt
Nationalhymne: La Dessalinienne.
Eine Reise durch die Karibik


Allgemein:
Einführung
Kolonien
Klima
Warum ist Mittelamerika ein schlechtes Ziel
-> Kriminalität
->Maras
Unwetter
Mittelamerika
Mexiko
Panama
Panama Kanal
Karibik
Puerto Rico
Dominkanische Republik
Haiti
Jamaika
Kuba
Bahamas
Quellen
Der Panamakanal
-ist eine künstliche Wasserstraße, ca. 82 Kilometer lang, die den Atlantik und die Pazifik der Schifffahrt zugänglich macht (man erspart damit
die Fahrt um das Kap Horn an der Südspitze Südamerikas).
-Sie durchschneidet die Landmenge von Panama in Mittelamerika.
- 1914 Eröffnung ( eine der wichtigsten Wasserstraßen der Welt; etwa 14.000 Schiffe durchfahren den Kanal pro Jahr (Stand 2011).
-5% des Seefrachtverkehrs findet dort statt.
- Größte Einnahmungsquelle Panamas (Arbeitsplatz f
ür ca. 8 000 Menschen).
USA
Guatemala
Panama
Mexiko
Mexiko allgemein

ist eine Bundesrepublik in Mittelamerika, die 31 Bundesstaaten und den Hauptstadtdistrikt, Mexiko-Stadt, umfasst

Im Norden grenzt Mexiko an die Vereinigten Staaten von Amerika (USA),
im Süden und Westen an den Pazifischen Ozean, im Südosten an Guatemala, Belize und an das Karibische Meer, im Osten an den Golf von Mexiko.
Gesamtfläche: fast zwei Millionen km2; fünftgrößtes Land auf dem Doppelkontinent, global an vierzehnter Stelle.
Bevölkerungszahl : Etwa 110 Millionen Menschen (11-größtes Land).
Mexiko
Panama
Jamaika
Puerto Rico
US Virgin Island
British Virgin Island
Bahamas
Trinland und Tabago

Aruba, Curacao, Bonaire
Mexiko
Martinique & Guadeloupe
Kolonien
Quellen:
-Nikolaus Böttcher, Kolonialsysteme in der Karibik, in: Friedrich Edelmayer (u.a.) Hg., Die Neue Welt. Süd- und Nordamerika in ihrer kolonialen Epoche, Wien 2001, S 149-170.
-William J. Eccles, France in America, Michigan 1990.
-Peggy K Liss, Atlantic empires. the network of trade and revolution 1713-1826, Baltimore 1983.
-Archives Dèpartementales de la Martinique. La Martinique pendant la rèvolution de1789, Fort-de-France 1977.
-Henri Bangou, La rèvolution er l'esclavarge à la Guadeloupe 1789-1802, Paris 1989.
-Yves Bènot, La Revolution francaise et la fin des colonies, Paris 1989.
-Michael Craton, Empire, enslavement and freedom in the Caribbean, Kingston 1997.
-Alles andere wussten wir schon
-http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Aussenpolitik/Laender/Laenderinfos/01-Nodes_Uebersichtsseiten/Haiti_node.html
-http://welcome.topuertorico.org/
-http://de.wikipedia.org/wiki/Erdbeben_in_Haiti_2010
-http://de.wikipedia.org/wiki/Haiti#Geographie
-http://de.wikipedia.org/wiki/Momenten-Magnituden-Skala
-http://de.wikipedia.org/wiki/Portal:Mittelamerika
-http://de.wikipedia.org/wiki/Contra-Krieg
http://suite101.de/article/wie-gefaehlich-sind-mittelamerikareisen-a58867#.U6rhBPl_t8E
http://de.wikipedia.org/wiki/Mexiko
http://de.wikipedia.org/wiki/Dominikanische_Republik
http://de.wikipedia.org/wiki/Jamaika#Bev.C3.B6lkerung
http://de.wikipedia.org/wiki/Bahamas
http://www.domrep-magazin.de/
http://www.matices.de/17/17ppuert.htm
Einführung:
-1492 wurde von Christoph Kolumbus der erste Fleck der „Neuen Welt“ betreten.
-Man nennt die karibischen Inseln auch Westindische Inseln, aufgrund des Irrtums von Christoph Kolumbus.
-Kolumbus unternahm insgesamt vier Reisen (1492-93, 1493-96, 1498-1500, 1502-04) in die Karibikregionen.
-Von dort brachte er Gold, Tabak, Kartoffeln und Zuckerrohr nach Europa mit.
-1494 wurde auf Haiti die erste europäische (spanische) Siedlung gegründet.

Kolonien
-Den Spaniern folgten im 17. Jahrhundert die Franzosen, Briten und Holländer
-> sie eroberten die spanischen Karibikinseln.
-Die Holländer (1621), die Franzosen (1664) und die Briten gründeten jeder eine eigene sogenannte „Westindien Kompanie“ (Inselgruppe)
->damit schlossen sie ihre vielen kleinen Inseln zusammen.
- Die meisten Kolonien besass Britanien (gegen 1800), danach kamen die Franzosen, Spanier und Holländer.
-Kolonien waren wichtige Lieferanten für die Mutterländer.
-> Vor allem: Tabak, Zuckerrohr und Baumwolle
-Die Spanier versklavten die Inseleinwohner für die Arbeit auf den Plantagen
-Nachdem die Ureinwohner durch die europäischen Krankheiten fast ausgestorben waren, holte man sich Sklaven aus Westafrika.
-Es entstand ein „transatlantischer Dreieckhandel" zwischen Europa, Afrika und Mittelamerika (Karibik).
->Die Europäer brachten: billige Waren, Alkohol und Waffen nach Afrika ->kauften damit Sklaven von Händlern -> brachten diese nach Mittelamerika -> Sklaven arbeiteten auf den Feldern, Plantagen und in Bergwerken -> aus Amerika wurden Zucker, Baumwolle, Tabak und Gold & Silber nach Europa importiert.

Amtssprache Spanisch
Hauptstadt Havanna (La Habana)
Fläche 109.884,01[1] km²
Einwohnerzahl 11.167.325 (76.) (2012)[2]
Bevölkerungsdichte 101,6 (102.) Einwohner pro km²
Bruttoinlandsprodukt 50.261 Mio. US$ (2012)
Bruttoinlandsprodukt pro Einwohner 4.500 US$ (2012)
Währung Kubanischer Peso (CUP)
Konvertibler Peso (CUC)
Unabhängigkeit 10. Dezember 1898 (von Spanien)
20. Mai 1902 (von den USA)
Nationalfeiertag 1. Januar
(Sieg der Revolution 1959)
Drogenhandel in Zentralamerika

- In Honduras, Guatemala, El Salvador und Teilen Mexikos herrschen Dealer und Mafiosi.
- Honduras 92 Morde pro 100.000 Einwohner => höchste Gewaltrate.

- Morde haben häufig etwas mit Drogen zu tun.
- Heroin, Marihuana und Pillen gelangen von dort aus in den Norden.
- In Mittelamerika bestimmen organisierte Kriminalität und terrorisierende Jugendbanden, sogenannte Maras, die Bevölkerung.

Aber es gibt auch Positivbeispiele:
- In Costa Rica, überwacht das Bribri-Volk sein Territorium.
- In Mexiko vertrieben Ureinwohner einer Studie zufolge Drogenhändler sogar mit Gewalt.

Allgemein
Fauna und Flora
Pangäa ??
2010 gab es in Haiti war ein schweres Erdbeben, das sich am 12. Januar 2010 um 21:53 UTC (16:53 Uhr Ortszeit) ereignete.
Epizentrum lag etwa 25 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Port-au-Prince, das Hypozentrum etwa 17 Kilometer darunter.
Stärke des Erdbebens wurde vom United States Geological Survey (USGS) mit 7,0 Mw auf der Momenten-Magnituden-Skala gemessen.
Momenten-Magnituden-Skala
Um zwei Beben hinsichtlich ihrer Stärke (d. h. der abgegebenen seismischen Energie) zu vergleichen, ist zu beachten, dass es sich um eine logarithmische Skala handelt, die Erdbebenstärke somit exponentiell mit dem Skalenwert wächst.
Beben der Stärke 4 nicht doppelt so stark wie ein Beben der Stärke 2 (s.u.)

0,2 Skalenpunkte entsprechen etwa einer Verdoppelung der Energie
0,66 Skalenpunkte entsprechen einer Verzehnfachung
1 Skalenpunkt entspricht dem Faktor 31,6
2 Skalenpunkte entsprechen dem Faktor 1.000

Vergleichbarkeit mit anderen Skalen
Die Momenten-Magnitude ist nur bedingt mit anderen Magnitudenskalen vergleichbar,
Eine gute Übereinstimmung hat die Momenten-Magnitude auch mit der Richterskala (ML) im Magnitudenbereich unterhalb von 6,5.
El Salvador
Honduras
Mittelamerika: Schönes Urlaubsparadies, oder gefährliches Reiseziel
Maras
-"Maras" heißen bewaffnete und untereinander Krieg führende Jugendbanden in Mittelamerika
-Es haben sich 500.000 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene Bandengruppierungen angeschlossen.
- Sie sind vor allem in den Groß-Städten aktiv, dort in den Armenvierteln.
- Viele Bandenmitglieder konsumieren Drogen => häufig Marihuana, synthetische Drogen, Crack und Kokain.
Teufelskreis: um die Drogen kaufen zu können, werden die Banden- mitglieder kriminell.
WTF
Unwetter in Mittelamerika
Hurrikan : tropischer Wirbelsturm im nördlichen atlantischen Ozean sowie im Nordpazifik östlich von 180° Länge und im Südpazifik östlich von 160° Ost
(östlich der internationalen Datumsgrenze)
Auch im Karibischen Meer und im Golf von Mexiko werden diese Stürme als Hurrikane bezeichnet.
Mindestens Orkanstärke also Windstärke 12 auf der Beaufortskala (das entspricht mehr als 64 Knoten oder 118 km/h).
Hurrikane entstehen in der Regel zwischen Mai und Dezember, die meisten davon zwischen Juli und September. Die offizielle Hurrikansaison dauert im Atlantischen Ozean und im zentralen Nordpazifik vom 1. Juni bis zum 30. November, im östlichen Nordpazifik beginnt sie bereits am 15. Mai.
Karibik befindet sich überwiegend auf der Karibischen Platte, nur der Nordwestteil jenseits des Tiefseegrabens liegt auf der Nordamerikanischen Platte.
Durch tektonische Aktivitäten an den Plattengrenzen kommt es immer wieder zu Erdbeben und gelegentlich zu Vulkanausbrüchen (Montserrat),
Plymouth
Brades
Klima
Tropisches Regenwaldklima und somit ein Tageszeitenklima mit Durchschnittstemperaturen über 20 °C .
Der nach Europa driftende Golfstrom hat seinen Ursprung in den Bahamas.
Eine weitere Naturerscheinung sind entstehende oder vorbeiziehende Hurrikane, die regelmäßig Schäden z. B. durch Überschwemmungen verursachen.
Panama-Hüte
Der Panama-Hut ist ein Hut, der mit der Hand aus dem feinen Toquillastroh des Scheibenblumengewächses
Carludovica palmata
(auch „Panama-Hut-Pflanze“ genannt) geflochten wird und anschließend durch Feuchtigkeit, Wärme und Druck seine spezifische Form erhält.
Wird oft in Ecuador hergestellt.
Bahamas
Haupterwerbszweig der Bahamas ist der Tourismus, wo etwa 60 % der erwerbstätigen Bevölkerung beschäftigt ist-
insbesondere Kreuzfahrten US-amerikanischer Passagiere ab Miami
Lockere Gesetze --> bis zu 400 Finanzunternehmen
Ein Großteil dieser Banken beschäftigt sich hauptsächlich mit Geldwäsche.
2001 wurden auf Druck der USA die Gesetze verschärft, seitdem wurden fast 15 % der Geldinstitute geschlossen.
2000 Worte
Entführungen
Vo­r al­lem im Groß­raum San­to Do­min­go und im Nor­den des Lan­des.
Zunahme die­ser Kri­mi­na­li­tätsform
Da­bei for­dern die Ent­füh­rer für die Frei­las­sung oft Sum­men in Mil­lio­nen­hö­he. Auch Ex-Le­benspart­ner ver-­suchen­ mittels Ent­füh­rung des ge­mein­sa­men Kin­des, die Be­zie­hung wie­der­herzu­stel­len.
Opfer kön­nen al­le wer­den, nicht nur Ge­schäfts­leu­te und Land­wir­te, auch Kin­der und Stu­den­ten. Ar­beits­lo­sig­keit, Armut und Ehe­pro­ble­me sind das Haupt­pro­blem für die Ent­füh­rungs­wel­le
Ehe­ma­li­ge Ge­fan­ge­ne, die aus den USA ab­ge­scho­ben wer­den, se­hen ih­re bes­te Ein­nah­me­quel­le.
Wäh­rend die Be­sorgnis der Be­völ­ke­rung wächst, winkt die Po­li­zei ab.
Es gäbe "kei­nen Grund zur Beunru­hi­gung" ließ die Po­li­zeiver­lau­ten, denn die An­ti-Ent­füh­rungsein­heit funk­tio­nie­re ef­fek­tiv.
Trotzdem ent­schei­den sich Un­ter­neh­mer, die es sich leis­ten kön­nen, im­mer häu­fi­ger für ei­nen pri­va­ten Si­cher­heits­dienst für sich und ih­re Fa­mi­lien aus Furcht vor ei­ner Ent­füh­rung.
Vergleich zur USA
zwischen 510.000 und 750.000 km²
zwischen 40 und 50 Mio. Einwohner
Wirtschaftlich abhängig von den USA
Entwicklungs-und Schwellenländer
Hohe Kriminalität
Zentralamerika
USA
9,63 Millionen Quadratkilometer
314 Millionen Einwohnern
Wirtschaftlich stark
Weltmacht
Hohe Kriminalität
Tourismus in Jamaika
2005 besuchten rund 2,61 Millionen Touristen die Insel
Die Zahl deutscher Besucher stagnierte dagegen seit 2006 bei rund 20.000
2006 gab es an die 1,3 Millionen Kreuzfahrtpassagiere, oft aus den USA da die Flugdauer ca. 4 Stunden beträgt.
Kreuzfahrten starten in Miami.
Kreuzfahrten in die Karibik
So sachen
Anschluss, Assoziation und Unabhängigkeit
Die Frage des politischen Status ihres Landes spaltet die Puertoricaner.
Die Zugehörigkeit zu einer der politischen Parteien richtet sich nach der jeweiligen Haltung in der Frage zur Staatsangehörigkeit:
Die Partido Nuevo Progresista (PNP) tritt für den Anschluß Puerto Ricos als 51. Bundesstaat an die USA ein.
Sie wollen US-Bürger mit vollen Rechten werden (die Puertoricaner sind nicht im Senat vertreten und dürfen nicht an den Präsidentschaftswahlen teilnehmen), ohne jedoch ihre sprachliche und kulturelle Identität verlieren zu
Die Partido Popular Democrático (PPD) befürwortet den politischen Status quo als Mitglied des Commonwealth.
Die Partido Independentista Puertorriqueno (PIP) fordert die Unabhängigkeit Puerto Ricos von den Vereinigten Staaten.
Bei einem Plebiszit im Jahre 1993 votierten 48,6 Prozent der Puertoricaner für die Beibehaltung des Status quo,
Für die Eingliederung in die USA sprachen sich 46,3 Prozent aus
Nur 4,4 Prozent begrüßten die Idee der Unabhängigkeit, die wirtschaftliche Nachteile für Puerto Rico bedeuten würde.
Als US-Territorium ist Puerto Rico mit den Vereinigten Staaten durch einen gemeinsamen Markt und eine gemeinsame Währung verbunden.
HAITI 2.0
Homosexualität in Jamaika
Die Menschenrechtssituation von Homosexuellen in Jamaika ist schlecht
Artikel 76 des Gesetzes über Straftaten gegen die Person ahndet Analverkehr (theoretisch auch zwischen Mann und Frau) mit bis zu zehn Jahren Gefängnis, verbunden mit schwerer Zwangsarbeit
Andere Akte körperlicher Intimität zwischen Männern werden nach Artikel 79 mit bis zu zwei Jahren Haft bestraft, verbunden mit der Möglichkeit, zu schwerer Zwangsarbeit verurteilt zu werden.
In neueren jamaikanischen Dancehall-Songs wird darüber hinaus regelmäßig zur Ermordung von Homosexuellen aufgerufen (bun dem chichiman = verbrennt die Schwulen)
dazu gehören die bekannten Künstler Beenie Man, Bounty Killer, Capleton, Elephant Man, Buju Banton, Sizzla und Vybz Kartel
Homophobe Gewalt kommt recht häufig vor
Nach Angaben von Amnesty International haben in den letzten Jahren in Großbritannien mehrere Jamaikaner alleine aufgrund ihrer Homosexualität Asyl erhalten
Häufig steht die Verachtung homosexueller Menschen in Zusammenhang mit der Angst, sich mit dem HI-Virus zu infizieren.
HAITI
Full transcript