Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Symbolismus

No description
by

Raphael Teaghes

on 20 February 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Symbolismus

Symbolismus
Gliederung
Wie ist der Symbolismus entstanden?
c.a. 1885-1920

europäische Kunstbewegung in Kunst und Literatur des Fin de siècle

,,Symbolisches Manifest'' des frz.Dichters Jean Moréas ,entscheidender Impuls (1886)

bildet sich in 70er Jahren aus dem Geist der Dekadenz

Ursprung in Frankreich,danach in ganz Europa


Was sind die Merkmale des Symbolismus?
kein Streben nach exakter Darstellung

symb.Bild bleibt absichtlich rätselhaft

häufige Themen:Mythen,Tod,Leidenschaft,Sünde,
Erotik,Religion,Träume
Auseinandersetzung mit moralischen&menschlichen Fragen

großer subjektiver Deutungsspielraum

Motive&Metaphern objektiv für Betrachter
nehmen keine Interpretationen vorweg

ähnelt dem Expressionismus durch Einbeziehung von
Träumen,Ideen und subjektiven Regungen des Künstlers



Der Tod des Totengräbers
kalte Farben(weiß- und Blautöne) kühle,deprimierende Stimmung
Hell-Dunkelkontrast zwischen Symbolfarben schwarz und weiß Tod&Leben
Friedhof
Mann steht tief im Grab Hinweis auf bevorstehenden Tod
Flügel des Todesengels umschließen den Mann behutsam,friedlich
Herunter hängender Äste Trauer & Bedauern
untergehende Sonne Ende des Lebens
aufgehende Sonne Neues Leben
Frühling,Gras im Vordergrung Symbol für Leben nach Tod (Jenseits)
grüne Licht in Hand des Todesengels Auferstehung(christ.),Hoffnung auf Leben

Carlos Schwabe
1895-1900
Insgesamt friedliche Darstellung des Todes,
keine beängstigende Wirkung des Todesengels
Gemälde wirkt erfüllend und hoffnungsvoll
ironischer Effekt (Totengräber gräbt ein Grab)
geschichtlicher Hintergrund
wachsender Imperialismus
Industrialisierung
Mechanisierung durch technische Innovationen
voranschreitende Wissenschaft
materialistische Lebenseinstellung
enormes Städtewachstum
Die Sünde
Franz Struck
1893
Hell-Dunkel Kontrast ,schwarz-weiß
Symbolfarbe weiß Reinheit,Unschuld,
Symbolfarbe schwarz Gefahr,Verderben
entblößter Körper Verführung,Wolllust
Schlange Symbol für Sündenfall,bedrohlich
orange-gelber Hintergrund Höllenfeuer
Schlange& Frau erinnert an Eva

typische Darstellung der Frau als femme fatale,darg.Frau im Vergleich zu Eva ist kein Opfer
der Schlange sondern selbst bösartig und heimtückisch
Praktische Aufgabe
Was ist ein Symbol?
symbolon = Zusammengefügtes (griechisch)
bildkräftiges Zeichen stellvertretend für eine Idee o. Handlung
veranschaulichen durch mehr-oder eindeutige Zeichen
Aussagen sind rätselhaft verschlüsselt
eindeutig: mehrdeutig:
Betrachter muss muss assoziativ das
festgelegte Bedeutung Gemeinte erschließen
kennen
spekulative/referentielle Symbole:
willkürlich festgelegt : z.B. Verkehrsschild
logische Erklärung für jemanden den die Übertragung bekannt ist
expressive Symbole:
entzieht sich der Eindeutigkeit
subjektiv vom Künstler gewählt
basiert auf Analogien
verlangt assoziatives Einfühlungsvermögen
Tod und Leben
1910
Gustav Klimt
basiert auf mittelalterlichem Thema ,,Totentanz''

Skelett Allegorie des Todes
dunkle Töne Gefahr,Tod,Schrecken,Trauer
Zepter Sinnbild für höchste Gewalt
Kreuzsymbolik Tod


geschlossene Augen keine Wahrnehmung des Todes
ältere Frau in violett-tönen nähere Beziehung zum Tod
versch. Generationen,in leuchtenden Farben Leben und Menschheit
Blumenornamente Leben und Jugend

Tod bedroht menschliches Leben aktiv,
Menschen nehmen ihn nicht wahr,
Tod kann einzelne Menschen nehmen,
kann Menschheit nichts anhaben

Quellen
http://de.wikipedia.org/wiki/Symbolismus_%28Bildende_Kunst%29

http://quodcogito.canalblog.com/archives/2008/12/26/11869800.html

http://www.kunst-zeiten.de/Franz_von_Stuck-Werk

http://www.kettererkunst.de/lexikon/symbolismus.php

http://www.beyars.com/kunstlexikon/lexikon_8836.html

Symbolismus : Kleine Reihe,Norbert Wolf
TASCHEN; Auflage: 1., Aufl. (27. April 2009)

Kunst entdecken,Cornelsen Verlag

Symbolismus,Taschen ,Michael Gibson

Die Kunst des 19.Jahrhunderts,Michael F.Zimmermann;C.H.Beck




Symbolismus allgemein
historischer Hintergrund
Merkmale des Symbolismus
Symbole
Bildbeispiele
Quellen
Praktische Aufgabe
Bildet Gruppen und stellt die Charaktereigenschaften eures Partners in Symbolen dar

leidenschaftlich: Flamme
Vertrauen: Kette,verbundene Augen
Treue: Hund,Anker
Liebe: Herz
Stärke: Stein
intelligent: Buch
kämpferisch: Schwert
sensibel: Schmetterling
böse: Pentagram ,Totenschädel

Beispiele
Gegenbewegung zum Geist der Aufklärung

Abkehr von Naturalismus und Impressionismus

Romantik zu verklärend&beschönigend

Naturalismus zu kalt,nüchtern und begrenzt

keimte Ende des 19.Jahrhunderts auf

Künstler vermissten seelische Tiefe

Kunst sollte Wahrheiten indirekt vermitteln

Änderung des Symbolbegriffs vom Medium zwischen Mensch und Übernatürlichen zum Medium,das myth. Kräfte im Mensch
fühlbar macht
gefühlte Ereignisse,erlebte Ängste,Verwirrungen des Lebens werden dargestellt

Bildsprache des Symbols ist zentrales Ausdrucksmittel

häufig persönliche und subjektive Symbole statt bekannter Symbole

Vorstellungskraft ist Quelle der Darstellung

Frau häufig als femme fatale dargestellt
weibl. Sexualität als gefährlich und rätselhaft

keine stilistische Einheit unter Künstlern

definiert sich aus Bildinhalt

kein intellektuelles Verstehen sondern Einfühlungsvermögen

keine klare Abgrenzung zu anderen Kunststilen

Landschaftsmalerei gekennzeichnet durch verlassene,melancholische Gegenden
,,Die wesentliche Eigenschaft der symbolistischen Kunst besteht darin,die Idee niemals begrifflich zu fixieren oder direkt auszudrücken.Und deshalb müssen sich die Bilder der Natur,die Taten der Menschen ,alle konkreten Erscheinungen in dieser Kunst nicht selbst sichtbar machen,sondern sie werden durch geheime Affinitäten mit den ursprünglichen Ideen versinnbildlicht''


Jean Moréas
Full transcript