Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Die Taufe

No description
by

Linda Qu

on 25 April 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Die Taufe

historische Hintergründe und ethische Argumentation Die Taufe Generelles über die Taufe persönliches Fazit ältestes, grundlegendes Sakrament
bedeutet die Aufnahme in die christliche Gemeinschaft
erfolgt durch dreimaliges Übergießen oder Untertauchen in Wasser
Taufformel: "Ich taufe dich im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes
Taufspender kann jeder sein, aber im Normalfall Pfarrer oder Bischof Historische Entwicklung Es wird zwischen Kinder- bzw. Säuglingstaufe und Erwachsenen- bzw. Gläubigentaufe unterschieden
Kindertaufe wird häufiger ausgeübt veränderte Sicht der Taufe heute Ist die Kindertaufe ethisch vertretbar? Einstellung zur Kindertaufe Biblische Bedeutung Ursprung des Taufens wird mit Johannes dem Täufer in Beziehung gesetzt
Taufe = Sündenvergabe und Neugeburt durch den Heiligen Geist Symbol des Wassers symbolisch für Reinheit
Übergießen um von den Sünden reingewaschen zu werden
Bezug auf die Urflut/Sintflut -> der Mensch stirbt und wird zugleich neu geboren Alte Kirche (ca. 30 - ca. 451) -> biblisches Vorbild
Mittelalter (6.Jhd. – 15. Jhd.) -> Kindertaufe beginnt sich durchzusetzen
Reformation (16.Jhd. – 18. Jhd.) -> Kindertaufe wurde eine Art Pflicht
Neuzeit (16. Jhd. - heute) -> Kindertaufe wird zur Regel Ethik bis zur Volljährigkeit warten
-> das Kind ist verantwortungsbewusster, reifer und konnte sich schon mit de Religion auseinandersetzen Quellen Die Bibel. Einheitsübersetzung. Altes und Neues Testament. Herder Verlag
YOUCAT (2011)
Katechismus der katholischen Kirche. Kompendium. (2005)
Stuflesser, Martin. Westerfield Tucker, Karen. Prétot, Patrick (Hg.) (2012): Die Taufe – Riten und christliches Leben.
Ratzinger, Joseph (2007): Einführung in das Christentum
Lange, Christian/Leonhard, Clemens/Olbrich, Ralph (2008): Die Taufe – Einfüh-rung in Geschichte und Praxis
Reitter, Matthias (2012): Wasser und Taufe
Deutsche Bischofskonferenz. KST-BRD
Kerner, Wolfram (2007): Gläubigentaufe und Säuglingstaufe: Studien zur Taufe und gegenseitigen Taufanerkennung in der neueren Theologie
Enns, Fernando (2008): Heilung der Erinnerungen, befreit zur gemeinsamen Zu-kunft: Mennoniten im Dialog: Berichte und Texte ökumenischer Gespräche auf nationaler und internationaler Ebene
Anselm, Reiner. Schleissing, Stephan. Rendtorff, Trutz (2011): Ethik: Grundele-mente, Methodologie und Konkretionen einer ethischen Theologie
http://de.wikipedia.org/wiki/Taufe: christliche Erziehung -> meist positive Auswirkung
Sündenerlass soll auch Säuglingen ermöglicht werden
keine Entscheidungskraft -> viele Ungläubige
fehlendes Bekenntnis FRAGEN?
Full transcript