Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Predigt: Mose - von 0 auf 80 in einem Kapitel

2. Mose Kapitel 2; Apostelgeschichte 7
by

Daniel Plessing

on 19 March 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Predigt: Mose - von 0 auf 80 in einem Kapitel

GEBURT
Mose: von 0 auf 80 in einem Kapitel (2.Mose 2)
Unerwünscht
2. Mose 1
22 Nun gab der Pharao seinem ganzen Volk den Befehl: „Werft jeden Jungen, der den Hebräern geboren wird, in den Nil! Nur die Mädchen dürfen am Leben bleiben.“

Herkunft und Umstände der Geburt
2 Ein Mann aus der Nachkommenschaft von Levi heiratete eine Frau, die ebenfalls zu den Nachkommen Levis gehörte.
3 Sie wurde schwanger und brachte einen Sohn zur Welt. Als sie sah, dass es ein gesundes, schönes Kind war, hielt sie es drei Monate lang versteckt.
3 Länger konnte sie es nicht verbergen.



Kindheit und Jugend
7 Die Schwester des Kindes kam aus ihrem Versteck und fragte: „Soll ich eine hebräische Frau raufen, die das Kind stillen kann?“
8 „Ja, tu das!“ sagte die Tochter des Pharaos. Da holte das junge Mädchen die Mutter des Kindes,
9 Und die Tochter des Pharaos sagte zu ihr: „Nimm dieses Kind und stille es für mich“ Ich werde dich dafür bezahlen.“ So kam es, dass die Frau ihr eigenes Kind mit nach Hause nehmen und stillen konnte.

10 Als der Junge groß genug war, brachte sie ihn wieder zurück. Die Tochter des Pharaos nahm ihn als ihren Sohn an. Sie sagte: „Ich habe ihn aus dem Wasser gezogen.“ Darum gab sie ihm den Namen Mose.

Scheitern und Flucht
11 Als Mose erwachsen war, ging er einmal zu seinen Brüdern, den Israeliten hinaus und sah, wie sie Fronarbeiten verrichten mussten. Er wurde Zeuge, wie ein Ägypter einen Hebräer, einen von seinen Brüdern, totschlug.
12 Da schaute er sich nach allen Seiten um, und als er sah, dass niemand in der Nähe war, erschlug er den Ägypter und verscharrte ihn im Sand.


Ausbildung und Karriere
Asyl und Familiengründung

21 Reguel (Priester von Midian) lud Mose ein, bei ihm zu bleiben, und Mose war damit einverstanden. Der Priester gab ihm seine Tochter Zippora zur Frau.

22 Als sie einen Sohn zur Welt brachte, sagte Mose: „Er soll Geschom (Gast-dort) hießen, denn ich bin Gast in einem fremden Land geworden.“


Gott greift ein
23 So verging eine lange Zeit. Inzwischen war der König von Ägypten gestorben. Aber die Lage der Israeliten hatte sich nicht gebessert. Sie stöhnten unter der Zwangsarbeit und schrien um Hilfe. Ihr Schreien dran zu Gott,
24 Und er erinnerte sich an den Bund, den er mit Abraham, Isaak und Jakob geschlossen hatte.

25 Er wandte sich den Israeliten zu
und kümmerte sich um sie.

Apostelgeschichte 7
22 Er studierte alle Wissenschaften der Ägypter und wurde ein wortmächtiger und tatkräftiger Mann.
23 Als Mose vierzig Jahre alt war, fasste er den Entschluss, sich um seine Brüder, die Israeliten, zu kümmern.

40
80
Deshalb besorgte sie sich ein Kästchen aus Binsen, dichtete es mit Pech ab, sodass es kein Wasser durchließ, und legte das Kind hinein. Dann setzte sie das Kästchen ins Schilf am Ufer des Nils.
4 Die Schwester des Kindes versteckte sich in der Nähe, um zu sehen, was mit ihm geschehen würde.
5 Da kam die Tochter des Pharaos an den Nil, um zu baden. Ihre Dienerinnen ließ sie am Ufer zurück. Auf einmal sah sie das Kästchen im Schilf. Sie schickte eine Dienerin hin, um es zu holen.
6 Als sie es öffnete, fand sie darin einen weinenden Säugling, einen kleinen Jungen. Voller MITLEID rief sie: „Das ist einer von den Hebräerjungen!“
13 Am nächsten Tag ging er wieder hinaus. Da sah er zwei Hebräer, die miteinander stritten. Er sagte zu dem, der im Unrecht war: „Warum schlägst du einen Mann aus deinem eigenen Volk?“
14 Der antwortete: „Wer hat dich zum Aufseher und Richter über uns eingesetzt? Willst du mich auch umbringen wie den Ägypter?“

15 Als der Pharao von dem Vorfall erfuhr, wollte er Mose töten lassen. Mose aber floh vor ihm in das Land Midian. Dort setzte er sich an einen Brunnen, um auszuruhen.

Full transcript