Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Sieger in der Kuba-Krise-UdSSR oder USA

No description
by

Can Varol

on 11 January 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Sieger in der Kuba-Krise-UdSSR oder USA

Sieger in der Kuba-Krise-UdSSR oder USA ?
Gliederung
Einleitung

Politische Entwicklung Kuba

Politische Entwicklung UdSSR

Politische Entwicklung USA

Verlauf der Ereignisse 14-18 Oktober 1962

Verhalten der politischen Führer

Wer ging als Sieger hervor ?

Quellen

Einleitung
Wer war Sieger ?
Sowjetunion
USA
KUBA
Politische Entwicklung Kuba
Unabhänigkeit von Amerika 1902
weiterhin Einflussnahme von USA

Diktatur unter General Batista
wird 1959 von Castro durch Guerilliakrieg gestürzt

Kuba entzieht sich dem Einfluss der USA
nähert sich immer mehr UdSSR und Kommunismus an
Fidel Castro
1927 auf Kuba geboren

reiche Eltern,katholischer Musterschüler

später Rechtsanwalt

Ziel Kuba von Diktator Batista zu befreien

Nach Machtübernahme immer engere Verhältnis zum Kommunismus und UdSSR
Abgrenzung von USA
Politische Entwicklung UdSSR
Vergrößerung des territorialen Machtbereichs nach Sieg im 2.WK


sichert sich Einfluss in Satellitenstaaten durch kommunistische Regierungen
Nach Stalins Tod ergreift Chruschtschow die Macht
liberalerer Kurs als Stalin
UdSSR lag weit zurück im Wettrüsten
Chruschtschow befiehlt Stationierung von Atomraketen auf Kuba
Weiterer Schritt um im Wettrüsten aufzuholen und zugleich Kuba vor amerikanischem Angriff zu schützen
Nikita S. Chruschtschow
1894 als Bergmannssohn geboren

1934 wurde er Mitglied des Zentralkomitees der KpdSU

Überstand Säuberung Stalins

setzte sich nach Stalins Tod durch
wurde 1958 Ministerpräsident

schlug Tauwetter-Politik ein
Wettrüsten ging aber trotzdem weiter

Befahl Operation Anadyr
Stärkung der Position von UdSSR
Politische Situation USA
Nach Ende des 2. WK beginnt USA unter Präsident Truman mit Containment-Politik
Eindämmung des Kommunismus und damit Einfluss der UdSSR in der Welt

USA mischt sich so in mehrere Konflikte ein und führt Stellvertreterkriege

Rollbackpolitik unter Eisenhower ab 1953
Möglichkeit der massive Vergeltung spielt große Rolle

Kennedy führt die Politik weiter und verstärkt Wettrüsten

Kuba-Konflikt eskalliert
John F. Kennedy
Irische Abstammung und Sohn reicher Eltern

Abschluss in Harvard und Militärdienst in der Navy

wollte sich als Präsident für mehr Frieden einsetzten, trieb das Wettrüsten allerdings mehr voran als jeder Präsident vor ihm
Verlauf der Ereignisse vom 14-28 Oktober 1962 aus Sicht der USA
Beginn der Krise
14-21. Oktber 1962
22-26. Oktober 1962
27-28. Oktber 1962
Zuspitzung des Konflikts
der schwarze Samstag und Ende der Krise
US-Auflkärungsflugzeuge machen Fotos von Sowjetischen Atomraketen in San Cristobal und Umgebung
Luftaufnahmen
Reichweite der Raketen
Kenndy beruft ExComm ein
Gegenmaßnahmen werden diskutiert

lange geplantes Treffen zwischen sowjetischen Außenminister Gromyko und Kennedy
Kuba nur Randthema
Lager im ExComm
Falken
Luftschlag / Invasion
Tauben
Seeblockade
am 16. Oktober
Lager im ExComm
Falken
Luftschlag / Invasion
Tauben
am 21. Oktober
setzen sich durch
Seeblockade
radikalere Maßnahmen werden erstmal offen gelassen
Kennedy hält am 22. Oktober eine Rede, in der er die Öffentlichkeit Informieren und Stärke demonstrieren will

Quarantäne wird angekündigt

Defense Condition 2 (DefCon)

am 24. Oktober startet die Quarantäne mit 800 Meilen Umkreis

UN-Sicherheitskonferenz: Konfrontation und Demütigung des Sowjetischen Botschafters mit den Bildern der Luftaufanhmen




Atombombentsts

erster Brief von Chruschtschow
"Wir werden nicht verfrüht oder unnötigerweise, einen weltweiten Nuklearkrieg riskieren,(...) aber wir werden vor diesem Risiko auch nicht zurückschrecken, wenn wir ihm gegenüberstehen."
Der 27. Oktober wird schwarzer Samstag genannt, da es an diesem Tag beinahe zum Nuklearkrieg gekommen wäre
Sowjetische Atom U-Boote werden zum aufsteigen gezwungen
Nur einer der 3 Offiziere verweigert Abschuss von Atomraketen

Amerikanische U2 wird über Kuba abgeschossen
Kennedy verzichtet auf Vergeltung

Zweiter Brief von Chruschtschow

Geheimtreffen zwischen Robert Kennedy und sowjetischen Botschafter Dobrynin
Abzug der Jupiter Raketen in Türkei im Geheimen möglich

Aus Angst, Kontrolle könne ihm entgleiten, erklärt er die Krise in der Nacht des 28. Oktober für beendet
Abzug der Raketen aus Kuba unter Aufsicht der UNO

Keine amerikanische Invasion in Kuba

Auflösung der Seeblockade

Im Geheimen: Abzug der Jupiter Raketen aus der Türkei
Lösung
Verhalten der Politischen Führer
Nikita Chruschtschow
John F. Kennedy
Wer ging aus der Krise als Sieger hervor ?
War es Leid immer hinter den USA zu liegen

Hielt Kennedy für kontrollierbar

wollte strategische Balance zu seinen Gunsten verändern

Sationierung der Raketen sollte bis zum 20. November geheim gehalten werden

Träumte davon USA würden die Raketen akzeptieren oder Tauschgeschäft zustimmen

versuchte trotz allem eine Eskalation zu verhindern
wusste nicht erst seit dem 16. Oktober das Sowjets über Stationierung von Raketen auf Kuba nachdachten
CIA/ BND lieferten lange im voraus Vermutungen

Angestellter der Deutschen Botschaft sah sogar, wie Raketenteile entladen wurden

glaubte bis zum Schluss Chruschtschow würde es nicht wagen

Verhielt sich richtig
ließ sich nicht zu Kurzschlussreaktionen hinreißen

befahl Quarantäne und verhinderte damit wohl Nuklearkrieg
Verschiedene Möglichkeiten eines Siegs:

Sieger in der Öffentlichkeit

Politischer Sieger
Sieger in der Öffentlichkeit
Konnte nur die Partei sein, die die Welt vor Krieg bewahrt und sich selbst für Frieden ausgesprochen hat


Amerikaner hatten bessere Position in der Öffentlichkeit:

Kennedys durchdachte Ansprache stellt UdSSR an den Pranger

UdSSR wirkte aufgrund von Raketen schon als Aggressor

Öffentlichkeit wusste nur von Abzug der sowjetischen Raketen

Dadurch kaum politische Entsagungen der USA außer der Tolerierung Kubas

USA gaben sich in der Welt als Sieger "Ich habe Chruschtschow die Eier abgeschnitten" (J.F.K.)

Sieger und Retter der Welt USA
Politischer Sieger ebenfalls USA?
Betrachtung der Fakten die erst lange nach der Krise bekannt wurden
UdSSR scheiterte mit Operation Anadyr

erreichten aber das USA Kubas Souveränität und Regierung anerkennt

Im Geheimen werden amerikanische Jupiter Raketen demontiert
waren jedoch alt und wären sowieso demontiert worden, dennoch Erfolg

(öffentliche Ansicht)
Fazit
Folgerung aus Allem war, das die USA ihr Gesicht waren konnten

Status Quo hatte sich nicht verändert

Amerikaner mussten keine akute Gefahr von Atom Raketen hinnehmen

Russen waren atomare Bedrohung aus der Türkei los

Kuba wurde Souveränität zugesichert


Kuba Krise hatte keinen Sieger
Sondern war ein Unentschieden
Quellen


Kennedy, Robert F., Hrsg. von Sorensen, Theodore: Dreizehn Tage,die Verhinderung des 3. Weltkriegs durch die Brüder Kennedy, 1969



Brauburger, Stefan: Die Nervenprobe, Schauplatz Kuba: Als die Welt am Abgrund stand, Campus Verlag Frankfurt/ New York 2002.

Münger, Christof: Kennedy, die Berliner Mauer und die Kubakrise, die westliche Alianz in der Zerreißprobe 1961-1963, Schöningh Verlag Paderborn/ Wien/ Zürich/ München 2003.

Subok, Wladislaw und Pleschakow, Konstantin: Der Kreml im Kalten Krieg , von 1945 bis zur Kubakrise , Claassen Verlag Hildesheim 1997.



de.wikipedia.org

www.zeit.de

www.tagesspiegel.de

www.heise.de

www.n24.de

www.welt.de

www.sueddeutsche.com
Primärquellen:
Internet-Veröffentlichungen:
Sekundärquellen:
Full transcript