Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Goethes Faust I & Büchners Woyzeck

No description
by

Seda Öz

on 27 March 2017

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Goethes Faust I & Büchners Woyzeck

Johann- Wolfgang von Goethe
geboren
28. August 1749
in Frankfurt am Main als Sohn von Johann Caspar Goethe (Jurist) und Katharina Elisabeth Goethe
1765
Studium der Rechte
1775-1786
Goethe wird Mitglied der Regierung des Herzogtums Sachsen-Weimar und wird Vertrauter des Erbprinzen und späteren Herzog von Weimar
1794
Beginn der Freundschaft mit Schiller
1806
Fertigstellung von Faust; Heirat mit Christiane Vulpius
1832
Goethe stirbt in Weimar als Letzter seines engsten Lebenskreises
Inhalt
Goethes Faust I & Büchners Woyzeck

Epoche
lange Entstehungsge-schichte Fausts-> deswegen keine eindeutige Zuordnung
viele Elemente aus Epoche Sturm und Drang (1767-1785)
sozialkritische Epoche
Individualität, Freiheit, Kreativität im Vordergrund
Abgrenzung vom rationalistischem Denken
Mensch überschreitet Grenzen-> Versuch göttergleich zu leben
kein Fünf- Akte- Schema in den Literaturen, eher Einzelszenen
Thematiken wie ständeübergreifende Liebe
Straße I
Inhalt - Woyzeck
Woyzeck versucht seine Familie mit Nebenverdiensten finanziell abzusichern

Er wird von seiner Geliebten Marie mit dem Tambourmajor betrogen

Medizinische Experimente
Verschlechterung seines Physischen und psychischen Zustands
Ermordung Maries
Szene 1-8: Einführung der Personen, Verdeutlichung der Lebensumstände

Szene 9-16: Konflikt spitzt sich zu, Eifersucht auf den Tambourmajor wird größer, Woyzeck plant den Mord

Szene 17-27: Ermordung Maries
Steigende Handlung
Fallende Handlung
Spaziergang, Abend
Der Nachbarin Haus
Garten, Gartenhäuschen
Wald und Höhle
Gretchens Stube
Marthens Garten
Am Brunnen
Zwinger
Nacht
Walpurgisnacht
Kerker
Gretchens Verführung
Gesellschaftliche Ächtung Gretchens
erste Begegnung zwischen Faust und Gretchen
Gretchen findet Schmuck in Ihrem Zimmer
Mephisto arrangiert Rendezvous
Gretchen gesteht ihre Liebe und deutet Heirat an, erster Kuss
Gretchens Untergang wird vorausgesagt
Gretchens aufrichtige Liebe
Religionsgespräch; Verabredung zur Liebesnacht
Ächtung Bärbelchens
Gebet Gretchens
Valentin verflucht seine Schwester
Ohnmacht Gretchens
Untergang
Faust sieht eine Erscheinung die Gretchen sehr ähnelt
Gretchen ist im Kerker
Faust versucht Gretchen aus dem Kerker zu befreien
Inhalt - Gelehrtentragödie
historischer Hintergrund
historischer Faust
Johann Georg Faust (um 1480 geb.)
war Alchemist, Magier und Astrologe
erzählte, er könne Tote beschwören-> Verdacht, dass er mit dem Teufel einen Bund schloss
Faust als Warnfigur ( ein Bund mit dem Teufel führt zum Untergang)
starb bei einer Explosion
Fall von Susanna Margaretha Brandt als
mögliches Vorbild für Gretchen
-> Vollwaise (geb. 1748)
-> bekam ein uneheliches Kind
-> verheimlichte Schwangerschaft zuvor und tötete Kind
-> 1772 zum Tode verurteilt
sprachliche Besonderheiten
sprachliche Besonderheiten
Knittelverse
Madrigalverse
freie Rhythmen
viele Liedformen

Da steh ich nun, ich armer Tor,
Und bin so klug als wie zuvor! (358 f.)
Nacht - Vor dem Tor - Studierzimmer - Auerbachskeller
Gelehrtentragödie
Wald und Höhle - Walpurgisnachttraum - Trüber Tag, Feld - Offen Feld - Kerker
Stationen, die Faust durchläuft
Faust versucht die bestehenden Grenzen zu überwinden

Mephisto erscheint in Form eines Pudels

Mephistos Verwandelung

Wette zwischen Faust und Mephisto
Faust wendet sich von Mephisto ab

Faust leugnet seine eigene Schuld

Faust und Mephisto unterwegs auf Zauberpferden, um Gretchen aus dem Gefängnis zu befreien
Knittelverse
-> paargereimter, vierhebiger Vers mit beliebiger Senkung
Da steh ich nun, ich armer Tor,
Und bin so klug als wie zuvor! (358f.)

-> Beispiel Knittelvers
Madrigalverse
-> freies Versmaß mit unterschiedlicher Hebungszahl und wechselnden Reimschemata
freie Rhythmen
viele Liedformen
Inkommodiert Euch nicht! Wie könnt ihr sie küssen?
Sie ist so garstig, ist so rauh!
Was hab' ich nicht schon alles schaffen müssen!
Die Mutter ist gar zu genau. (3081- 3084)
Mißhör mich nicht, du holdes Angesicht!
Wer darf ihn nennen?
Und wer bekennen:
Ich glaub' ihn. (3431- 3434)
Es war ein König in Thule
Getreu bis an das Grab,
Dem sterbend seine Buhle
Ein goldnen Becher gab.

2. Es ging ihm nichts darüber,
Er leert ihn jeden Schmaus;
Die Augen gingen ihm über,
So oft er trank daraus.

3. Und als er kam zu sterben,
Zählt er seine Städte im Reich,
Gönnt alles seinen Erben,
Den Becher nicht zugleich.
4. Er saß beim Königsmahle,
Die Ritter um ihn her,
Auf hohem Vätersaale
Dort auf dem Schloß am Meer.

5. Dort stand der alte Zecher,
Trank letzte Lebensglut
Und warf den heil'gen Becher
Hinunter in die Flut.

6. Er sah ihn stürzen, trinken
Und sinken tief ins Meer.
Die Augen täten ihm sinken,
Trank nie einen Tropfen mehr.
Meine Ruh’ ist hin,
Mein Herz ist schwer,
Ich finde sie nimmer
Und nimmermehr.

Wo ich ihn nicht hab
Ist mir das Grab,
Die ganze Welt
Ist mir vergällt.

Mein armer Kopf
Ist mir verrückt,
Mein armer Sinn
Ist mir zerstückt.

Nach ihm nur schau ich
Zum Fenster hinaus,
Nach ihm nur geh ich
Aus dem Haus.

Sein hoher Gang,
Sein’ edle Gestalt,
Seine Mundes Lächeln,
Seiner Augen Gewalt,

Und seiner Rede
Zauberfluß,
Sein Händedruck,
Und ach, sein Kuß!

Meine Ruh’ ist hin,
Mein Herz ist schwer,
Ich finde sie nimmer
Und nimmermehr.

Mein Busen drängt sich
Nach ihm hin.
Ach dürft ich fassen
Und halten ihn,

Und küssen ihn,
So wie ich wollt,
An seinen Küssen
Vergehen sollt!
Überleitung
Hexenküche
Epoche
Vormärz (1815-1848)
geprägt von Restauration und Karlsbader
Beschlüssen
gesellschaftskritisch
Georg Büchner
historischer Hintergrund
sprachliche Besonderheiten
Literarische Besonderheiten

Faust ist auch heute noch von Bedeutung und viele Zitate/Sprichwörter resultieren aus dieser Tragödie:

„Der Worte sind genug gewechselt, lasst mich auch endlich Taten sehn.“
„Hier bin ich Mensch, hier darf ich´s sein.“
„Das war also des Pudels Kern.“
„Zwei Seelen wohnen ach! in meiner Brust!“
„Da steh ich nun, ich armer Tor, und bin so klug als wie zuvor.“
„Es irrt der Mensch solang er strebt.“
17.10.1813
in Goddelau (Eltern: Ernst Karl und Caroline Louise Büchner)
gutbürgerliche Familie: Vater ist Distriktarzt, später Chirurg (lange Arzttradition)
Vater: Disziplin und Strenge
Mutter: Aufgeschlossenheit und Wärme
Medizinstudium in Straßburg ab

November 1831
radikale Ansichten: „Wenn unserer Gesellschaft etwas helfen soll, so ist es Gewalt“
lebt bei einem Pfarrer und verlobt sich heimlich mit dessen Tochter Minna
1834
Verlobung wird offiziell bekannt gegeben
Veröffentlichung des „Hessischen Landboten“ (Kopplung von nachprüfbaren konkreten Werten mit dem Glauben)
Büchner möchte das Volk aufklären und ihm das große Unrecht zeigen, dass ihm angetan wird
Haftbefehl gegen Büchner
„Dantons Tod“ ist Büchners erstes Werk
Büchner stirbt früh im Alter von 23 Jahren
am 19. Februar 1837
Woyzeck als offenes Drama
mehrere Handlungen gleichzeitig
Woyzeck ist ein Fragment (autonom)
Zeitsprünge zwischen den Szenen
Vielzahl an Personen & Orten
Sprachliche und stilistische Merkmale: Umgangssprache, Alltagssprache; dramatische Struktur= Woyzecks Sprache ist stammelnd und einsilbig, geprägt von Wortwiederholungen, Verknappung und Abbrüchen, Ausdruck des Leides und Schmerzes
Mordmotive:
Das Drama liefert drei verschiedene Mormotive:


Eifersucht
psychische Störung
Befreiung von der Gesellschaft

Je nach Reihung der einzelnen Szenen erhalten die einzelnen Mordmotive eine andere Gewichtung.

Allgemein regt das Drama durch seine offene Form zum Nachdenken an und hinterlässt aufgrund des offenen Endes ein unbefriedigendes Gefühl, außerdem rüttelt es auf.
Faust I als offenes Drama
verschiedene Räume und unübersichtlicher Zeitraum
offenes Ende (Faust II)
Handlung ist nicht zielstrebig
unterschiedliche Sprachstile bei den verschiedenen Figuren
Offene Dramen sind von ständiger Spannung durchzogen und es gibt immer wieder impulsive Momente (z.B. Hexenküche und Walpurgisnach

Personen und Personenkonstellation
Faust
Mephisto
Gretchen/ Margarete
Wagner
Marthe
Gott/Herr
Orientierung an zeitgenössische Mordfälle
Johann Christian Woyzeck (1780)
lebte in ärmlichen Verhältnissen -> gehörte Unterschicht
war Soldat
erstach Geliebte aus Eifersucht (1821)
wurde zum Tode veurteilt
Valentin
unterschiedliche Sprachniveaus
Oberschicht: Hochdeutsch, wissenschaftliche Sprache-> Doktor, Hauptmann
Unterschicht: Volkssprache, fehlerhaft zB. falsche Syntax, beschränkter Wortschatz, Bibelzitate (Gegensatz zur Wissenschaft) -> Woyzeck, Marie
Sprache gibt Auskunft über Bildung und Macht
göttlicher Bereich
Bruder
Student
Objekt sinnlicher Liebe
Wahre Liebe
stirbt durch ihn
Wette
möchte ihn verführen
möchte eine
transzendente Erfahrung
Faust
Hauptfigur, Demonstrationsobjekt Gottes Schöpfung
Typus, der das Streben und Irren des Menschen repräsentiert
Universalgelehrter (Philosophie, Medizin, Rechtswissenschaften, Theologie)
emotionale Kälter/ Bindungsunfähigkeit -> Abwesenheit der Mutter
befindet sich in einer Erkenntniskrise (Wissenschaft liefert ihm keine Erfahrungen über einen höheren Sinn des Daseins)
Spannungsverhältnis (gefangen in der Polarität von Lebenshunger und dem Wunsch nach göttlicher Existenz)
durch seine Isolation hat er ein Defizit an innerweltlicher Lebenspraxis Wunsch nach sinnlicher Erfahrung, studentisches Leben ist Faust fremd
Krise der Erkenntnis (möchte Wissen ,, was die Welt/ Im innersten zusammenhält“ (382.f.))
Streben nach göttlicher Erleuchtung
Streben über das Menschenmögliche hinaus -> Sturm-und-Drang
Opfer seiner Triebbefriedigung durch Mephisto
Ambivalenz zwischen dem Wunsch nach sexueller Erfahrung und den Liebesgefühlen (Zwei-Seelen-Problematik)
Mephistopheles
Teufelsfigur → schlau, listig,emotionslos und wortgewandt
Wandlungsfähig und ein Verkleidungskünstler (Pudel)
reduziert den Menschen auf seine Triebe, er versucht Faust auf diese Ebene hinabzuziehen
Mephisto soll durch die Wette verhindern, dass der Mensch aufhört nach Höherem zu streben
seine Macht ist begrenzt, er ist nicht der Gegenspieler des Herrn, sondern Helfer im göttlichen Schöpfungsplan → er kann die Wette nicht gewinnen
er ist als Teufel auch nur ein Teil des ganzen → sein Plan Faust ganz auf die Seite des Bösen zu ziehen kann nur scheitern,da er nur die triebhafte Seite in Faust sieht, dies allein aber nicht zu einem Moment des vollkommenen Glückes führen kann
Gretchen/Margarete
Figur hat als Vorbild sie Kindsmörderin Susanna Margaretha Brandt
das 14 jährige Mädchen ist stark von den anerzogenen kirchlich-kleinbürgerlichen Normen geprägt
naiv, kindlich
träumt von einer gesellschaftlichen Standeserhöhung
Margarethe: selbstgetreues Kind, dass durch Gottesglauben gehalten wird
Gretchen: ist die sinnlich liebende Frau, die von Faust in Versuchung geführt wird
Faust sieht in ihr das Idealbild einer Frau, anfangs ist es reine sexuelle Begierde, die später zur wahren Liebe heranreift
sie ist stark gläubig und lebt streng nach den Regeln der Kirche (bricht diese aber später)
→ Gegenteil von Faust
Abneigung gegenüber Mephistopheles
Gretchen tötet ihr uneheliches Kind
im Laufe der Handlung entfremdet sie sich von sich selbst und findet im Kerker wieder zu sich
Unüberbrückbare Unterschiede zwischen Gretchen und Faust
Personen und Personenkonstellation
Woyzeck
Marie
Tambourmajor
Doktor
Hauptmann
Andreas
Christian
unehelicher Sohn
Freundschaft
Affäre
Konkurrenz
Experimente
Konkurrenz
Liebe
Abhängigkeit
Vorgesetzter
Untergebener
Frank Woyzeck
Stammt aus einer niedrigen sozialen Schicht und ist ein einfacher Soldat
→ sozial deklassiert und gedemütigt
arm, eingeschüchtert, wird als dumm dargestellt
hat mit seiner Geliebten Marie ein uneheliches Kind und wird von dieser betrogen
leidet durch Ernährungsexperimente an psychischen Störungen, Halluzinationen und zeigt Zeichen des Wahnsinns
Armut → Versuchsobjekt für den Doktor
hat Angst Marie zu verlieren und ist eifersüchtig
→ kann Marie wegen seiner Armut nicht heiraten
das Geld was er verdient reicht nicht um Marie und sein Kind zu ernähren
durch das Gefühl Schritt für Schritt den Boden unter den Füßen zu verlieren und durch die Erniedrigung des Verrates sieht er sich gezwungen Marie zu ermorden
ihm fehlt oft die Sprache seine Gedanken auszudrücken, weshalb er in Auseinandersetzungen oft unterlegen ist
Marie Zichwolf
ist die sinnliche Geliebte Woyzecks die zum Opfer seiner Eifersucht wird
sie hat ein Kind mit Woyzeck (Christian) und entstammt der gleichen niedrigen Schicht der Gesellschaft
Woyzeck kann ihre sexuellen und materiellen Bedürfnisse nicht befriedigen und ist den Annäherungsversuchen des Tambourmajors gegenüber aufgeschlossen
→ leicht verführbar
sehnt sich nach gesellschaftlichem Aufstieg
geht Woyzeck mit dem Tambourmajor fremd
ihre Liebe ist durch Geschenke (Ohrringe) käuflich
Tambourmajor
ist der Verführer Maries
gehört zur selben sozialen Schicht hat aber aufgrund seiner Position eine imposante Uniform und ist Woyzeck körperlich überlegen
tritt selbstbewusst auf und kann Maries Bedürfnisse stillen → männlich
wirkt oberflächlich und wird auch so dargestellt
→ Repräsentant männlicher Triebhaftigkeit und Potenz
Woyzecks Gegenspieler bei ihm dominieren animalisches und triebhaftes
Hauptmann
ist Woyzecks Vorgesetzter, der einer höheren sozialen Schicht angehört (Repräsentant für seine Schicht)
Mann der Militärs, selbstbewusst
Langeweile im Alltag → hat viel Zeit
feste Moralvorstellungen, Tugendhaftigkeit
mag keine eile, ist sehr gemütlich und gelassen
sehr konservativ, stützt sich auf Moral, die Kirche und Tugend
behandelt Woyzeck herablassend und nährt Woyzecks Verdacht, dass Marie ihn betrügt
dümmlich; selbstgerecht
seine Sicherheit sind jene Normen die Woyzeck entzogen wurden: Besitz, sozial gehobener Status, Gesetz (Befehl)
Doktor
gehört einer höheren sozialen Sicht an (Figur trägt keinen Namen, soll nur die soziale Schicht repräsentieren)
Pseudowissenschaftler
verwendet Woyzeck als Versuchsobjekt, der durch seine Experimente sehr leidet
→ Skrupellosigkeit, menschenverachtend
ist Woyzeck überlegen und nutzt diesen aus
Andreas
ist ebenfalls Soldat und Woyzecks Freund
ist anders als Woyzeck immer pünktlich, handelt rational und lebt nach dem Befehl
→ Woyzecks Psychose schreibt er äußeren Ursachen zu
einfacher Mensch → singt, lacht
Freundschaft geht von seiner seiner Seite nicht sehr tief
versteht Woyzecks Wahn- und Moralvorstellungen nicht
Hessische Landbote ( von Büchner verfasst) -> Flugschrift mit der er aktiv Gesellschaftskritik ausübte
Wunsch nach Gleichberechtigung, Demokratie, Freiheit
Anzeichen von Realismus in Woyzeck, da die Welt so dargestellt wird ,wie sie war
Mißhör mich nicht, du holdes Angesicht!
Wer darf ihn nennen?
Und wer bekennen:
Ich glaub' ihn. (3431- 3434)
Mißhör mich nicht, du holdes Angesicht!
Wer darf ihn nennen?
Und wer bekennen:
Ich glaub' ihn. (3431- 3434)
Beide Liedformen sind von Gretchen
rechts: König von Thule
links: Lied am Spinnrad
König von Thule entspricht Gretchens Sprachstil -> einfacher Bau, Reime
das Lied am Spinnrad hat einen komplexeren Bau-> es gibt viele freie Verse (möglicherweise Anzeichen , dass sie sich Fausts Sprachstil anpasst/ versucht zu anpassen)
-> Beispiel Madrigalvers
-> Beispiel freie Rhythmen
Full transcript