Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Copy of Italienischer Faschismus und deutscher Nationalsozialismus - Ein Vergleich (?)

No description
by

Vincent Pradler

on 17 February 2016

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Copy of Italienischer Faschismus und deutscher Nationalsozialismus - Ein Vergleich (?)

Italienischer Faschismus
Deutscher Nationalsozialismus
und
Ein Vergleich

(
?!
)
Mussolini
- Ein Vorbild für
Hitler?
Italienischer Faschismus
Deutscher Nationalsozialismus
und
-
Gemeinsamkeiten und Unterschiede
Ausgangssituation in den Ländern

Machtergreifung und Weg zur Macht
Rolle des Staatsoberhauptes
Vergleich anhand folgender Punkte:
Ideologie
Ideologische Wurzeln
Umgang mit der Geschichte der Staaten
Imperialismus
Führerkult
Rolle der Kirche
(
)
(
)
Faschismus
Die Ausgangssituation
1861 : Einigung des nationalstaatlichen Italiens
1.März 1896 : Niederlage in Äthiopien
Italien schafft den "Sprung" zur Kolonialmacht nicht
Viktor Emmanuell II.
1919 : Ende des ersten Weltkriegs
Italien gehört zu den Siegermächten und erhält Trient, Südtirol, Triest und Istrien
Kriegsfinanzierung führt zu hohen Staatsschulden
Soziale Spannungen
23.März 1919
Gründung der
"Fasci italiano di combattimento"
(="Italienische Kampfbünde")
Fasci & Squadristi
(1869-1947)
30.März 1919
Kurzprogramm der "fasci"
"Mindestlöhne!"
"8-Stunden Tag!"
31 "fasci" mit insgesamt 1000 Mitgliedern
Mussolini´s Weg zur Macht
1.Halbjahr 1921
726
Einrichtungen durch faschistische

"Strafexpeditionen" zerstört
Aufgrund des Kampfes gegen Slaven u. die "rote Gefahr" erleben die Faschisten einen Massenzulauf von
200.000
Mitgliedern bis Mai 1921
7. November 1921
Gründung der
"Partitio Nazionale Fascista" (PNF)
Mussolini
verfolgt eine Doppelstrategie :
Die
Milizen
"ebnen" der
Partei
den Weg zur Machtergreifung.
Parlamentswahlen 1922
Die erreicht 35 der 500 Parlamentssitze
"PNF"
Herbe Niederlage, da der "Duce" (Führer) bereits die Bildung einer Diktatur propagiert hatte.
PNF und Mussolini´s Doppelstrategie
1. August 1922
Sozialistische Gewerkschaften rufen zum Generalstreik gegen die Faschisten auf
Schlägt fehl
Faschisten nutzen ihre Chance
Machtergreifung
29.Oktober 1922
"Entweder Rom
oder den Tod"
"Marsch auf Rom "
Mussolini
"squadristi"
wird Oberbefehlshaber der
Begriffsherleitung
"Faschismus"
Lateinisch
"fasces"
bedeutet Rutenbündel
Symbol für Macht und Herrschaft
Römische Wurzeln im Faschismus
Ideologische Wurzeln des Faschismus
Friedrich Nietzsche (1844-1900)
Massen zeichnen sich durch einen hohen Grad an Unvernunft aus und sind durch einfache Schlagworte und charismatische, rednerisch begabte Führungspersönlichkeiten leicht manipulierbar.
"Die Gesetzbücher treffen so viele Vorkehrungen gegen die Gewalt, und unsere Erziehung ist dermaßen in der Absicht geleitet, unsere Tendenzen zur Gewaltsamkeit abzuschwächen, dass wir instinktiv zu dem Gedanken geführt werden, dass jede Handlung der Gewalt die Kundgebung eines Rückschritts zur Barbarei sei."
Italienischer Faschismus
Ideologische Kernelemente
Notwendigkeit eines starken Staates

Extremer Nationalismus
Staatsfixierung
(Nachfolge des römischen Imperiums
Prinzip der Führung u. Unterordnung
"Führerkult"
Gewalt als positiven "Entwicklungsmotor"
Verachtung der Kommunismus, Liberalismus und des Parlamentarismus
Rassismus gegen Slawen und "Schwarze"
Antisemitismus
,,Für den Faschisten liegt alles im Staat, und es existiert nichts menschliches oder Geistiges von Wert ausßerhalb des Staates."
- aus "Faschistische Doktrin" (1932) von Benito Mussolini
Imperialismus/
Revisionismus
,,Faschismus bedeutet Einigkeit,
Antisemitismus dagegen Destruktion."
- Benito Mussolini
„Dieser junge Revolutionär ist nun Herz und Hirn der sozialistischen Partei. Bei den Massen, insbesondere aber beim Funktionärsnachwuchs... ist er als Redner wie als Schreiber jener, den man am meisten schätzt, verehrt und nacheifert. Beim Sozialistenkongress in Ancona war sein Wille Gesetz und seine Autorität die eines Diktators..."
Ivanoe Bonomi (Sozialist, der kein Anhänger Mussolinis war)
"Wende nach rechts"
1914 : Ausschluss Mussolini´s aus der PSI
Imperialismus
Aussßenpolitisches Ziel :
Schaffung eines italienischen Imperiums nach dem alten Vorbild des Imperium Romanum
Führerkult
"Mussolinismo"
Nationalsozialismus
"Die Selbsterschaffung des „Übermenschen“ im Zuge des Abstreifens sämtlicher Fesseln bürgerlicher Konvention..."
Gustave Le Bon (1841-1931)
Gilt als der Pionier der Massenpsychologie
Georges Sorel (1847-1922)
-Réflexions sur la violence, 6, 1
Begriffsherleitung
"nach dem Ersten Weltkrieg in Deutschland aufgekommene, extrem nationalistische, imperialistische und rassistische politische Bewegung;"
(Quelle: duden.de)
Nationalsozialismus:
(nach Karl Marx die dem Kommunismus vorausgehende) Entwicklungsstufe, die auf gesellschaftlichen oder staatlichen Besitz der Produktionsmittel und eine gerechte Verteilung der Güter an alle Mitglieder der Gemeinschaft hinzielt
Sozialismus:
Führerkult
Ideologische Wurzel(n)
Übertragung der Evolutionstheorie auf die menschliche Zivilisation
Charles Darwin (1809-1882)
Sozialdarwinismus
Imperialismus
"Lebensraum im Osten"
1938: Annexion Österreichs
Lang ersehnte Grossdeutsche Lösung
Kirchenpolitik
Mussolini´s
Ziel
: Eindämmung des gesellschaftlichen Einflusses der katholischen Kirche
Umsetzung:
Mussolini
kommt der Kirche in vielen Dingen entgegen
Verträge von Laterna 1929
Gründung von Vatikanstaat führt zur Versöhnung von Kirche und Staat
Kirchenpolitik
Hitler´s
Ziel
: Die Eindämmung des gesellschaftlichen Einflusses der katholischen Kirche
Reichskonkordat 1933
Hitler
macht der Kirche einige Zugeständnisse:
Glaubensfreiheit für alle
katholischer Religionsunterricht wird erlaubt
Religionsunterricht wird von den Kirchen praktiziert
Prestigegewinn für Hitler
Im Gegenzug
müssen die Bischöfe der Politik fern bleiben
Unterschiede zur Machtergreifung in
Deutschland :
Deutschland war seit 1918 bereits eine Republik
Italien gehörte zu den Siegermächten des 1.WK, Deutschland nicht
Mussolini kam 1922 an die Macht, Hitler erst 11 Jahre später (1933)
Mussolini´s Machtergreifung erfolgt durch einen Putsch, Hitler´s Machtergreifung erfolgte letzten Endes durch Wahlen
Vor dem ersten WK machte Mussolini Karriere bei den Sozialisten, Hitler verachtete diese jedoch schon immer und hatte nichts mit ihnen zu tun
Gemeinsamkeiten der Machtergreifungen:
Kaum Widerstand gegen Rechts, weder in Italien noch in Deutschland
Mussolini und Hitler nutzen beide jeweils eine aus dem 1. WK folgende Wirtschaftskrise zu ihren Gunsten aus
Revolutioäre Situationen herrschten in beiden Ländern nach dem 1.WK
Paramilitärische EInheiten unterstützen die politischen Parteien (in Italien die squadristi und in Deutschland die SA bzw. SS)
Euer Fazit!(?)
Noch Fragen ?!
http://www.anarchismus.at/antifaschismus/faschismus-und-nationalsozialismus/7291-was-ist-faschismus-teil-2-1-die-geschichte-und-ideologie-des-dritten-reiches

http://www.anarchismus.at/antifaschismus/faschismus-und-nationalsozialismus/7019-was-ist-faschismus-teil-1-der-italienische-faschismus

http://www.wcurrlin.de/links/basiswissen/basiswissen_vergleich_ital_faschismus_und_ns.htm#kirchenpolitik

http://www.wcurrlin.de/links/basiswissen/basiswissen_nationalsozialismus.htm

http://harunyahya.de/de/Bucher/4781/faschismus-die-blutige-ideologie-des/chapter/8625

http://de.wikipedia.org/wiki/Italienischer_Faschismus#Imperialismus

http://de.wikiquote.org/wiki/Georges_Sorel
Full transcript