Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Embryonalentwicklung

No description
by

Stephanie Warth

on 7 February 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Embryonalentwicklung

Embryonalentwicklung Fortpflanzung und Vermehrung Meiose ein Individuum produziert mehre Nachkommen
Vermehrung oder Fortpflanzung? Keimzellen/ Gameten
spezialisierte Fortpflanzungzellen sexuelle Fortpflanzung Vereinigung der Gameten Spermium und Eizelle verschmelzen = Befruchtung haploid diploider Chromosomensatz genetisch verschiedene Individuen Neukombination der Erbanlagen Erhöhung der genetischen Variabilität rasche Anpassung der Population an veränderte Umweltbedingungen
vorteilhaft in instabilen Lebensräumen asexuelle/ ungeschlechtliche Fortpflanzung Mitose einfachste Form: Zweiteilung Bakterien, Einzeller, Pilze, Pflanzen ortsgebunden Organismen günstig bei stabilen Lebensräume und Lebensbedingungen genetisch identisch mit Elternorganismus Fortpflanzung ohne Geschlechtspartner schnelle Vermehrung und Ausbreitung unisexuelle Fortpflanzung Parthenogenese Nachkommen kommen aus unbefruchteten Eizellen,
sind selbst nur haploid und können keine Nachfahren bilden in vielen Tiergruppen sehr ähnlicher Ablauf Befruchtung Furchung Gastrulation Wanderung des befruchteten Eis in die Gebärmutter
Dauer: 4 Tage
8 bis 16 Zellen (beim Menschen sehr langsam) nach 7 Tagen: Hohlkugel aus ca 100 Zellen BLASTOCYSTE
ein Teil wird zum Embryo
ein Teil wird zur Embryonalhülle
ein Teil wird zur Placenta Einnistung in der Gebärmutter
HCG (Human-Choriongonadotropin, Hormon der Embryonalhülle)
Erhaltung des Gelbkörpers (keine Regelblutung)
Nachweis im Schwangerschaftstest) Neurulation Bildung der Grundorganisation des Lebewesens

Äussere und innere Hautschichten
Fruchtblase
Nabelschnur
Chorda dorsalis (später Bandscheiben)
Neuralrohrabfaltung (Rückenmark und Gehirn) Nach etwa 3 Wochen Organanlage

(noch ungekammertes) Herz beginnt den Embryo zu versorgen
Beginn der Ausbildung weiterer Organe
(Arme, Beine, Magen, Blutsystem, Wirbelsäule, etc...) Ende 2. Monat: alle Organe sind angelegt Embryo wird zum Fötus 10. Woche 20. Woche Arm- und Beinbewegung
Nerven und Muskeln arbeiten zusammen
Augen, Ohren, Nase, Lippen und Zunge entwickeln sich
Steuerung der Bewegungen durch das Gehirn
Entwicklung der Geschlechtsorgane
Wahrnehmung von Geräuschen ca. 25 cm
400 g 30. Woche Übung macht den Meister Fäuste ballen
Bewegung
Daumen lutschen
Begreifen und Erspüren der Umwelt
Fettschicht ausbilden
Stabilisierung des Skeletts
Öffnen der Augenlider (26. Woche)
gute Überlebenschanchen ab der 28. Woche ca. 35 cm
1500 g 40. Woche Speck, Speck, Speck... in den letzten zwei Monaten nimmt der Fötus nur noch an Gewicht zu (200g pro Woche)
... bis zu 3400g (oder mehr)

Lungenreifung in der 35. Woche
Atemübungen führen zu Schluckauf
Trinken von Fruchtwasser
Lageänderung (Kopf Richtung Gebärmutter)
Full transcript