Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Frauen in der französischen Revolution

GFS Geschichte 2012/13
by

Marina Ihle

on 21 June 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Frauen in der französischen Revolution

GFS Marina Ihle
Frauen in der französischen
Revolution

Allgemeines zur Frau
in der damaligen Zeit:

Frauen spielten keine aktive Rolle im öffentlichen Leben
Waren Vater/ Ehemann unterstellt
Während der Aufklärung war man nur am Wohl/Freiheitsstreben des Mannes interessiert
"Frau aufgrund ihrer biologischen Beschaffenheit auf Haus und Familie beschränkt"
Kein Wahlrecht; kein Zugang zu öffentlichen Ämtern/freien Berufswahl; keine Eigentumsrechte oder Wehrpflicht
Distanzierung "hübscher" und "hässlicher" Mädchen
Anteil der Frau während
der Revolution
Frauen gewannen während der Revolution an Selbstbewusstsein
Sind ebenfalls mit dem Gedanken der Aufklärung und Revolution infiziert
Frauen stellen ebenfalls Forderungen und stellen sich der Diktatur
Verfolgen Ziele der Revolutionäre, setzen sich aber auch für Gleichberechtigung ein
Frauen argumentieren aus dem allgemein geltenden Rollenbild der Frau
Frauenclubs:
Frauenclubs/Gesellschaften bestanden nur aus weiblichen Mitgliedern
Zu wohltätigen und patriotischen Zwecken
Armenfürsorge
Sammlungen von Hilfsgütern
Stricken von Kleidung für Soldaten/Hilfsbedürftige
Mitglieder nahmen an öffentlichen Diskussionen teil und formulierten politische Forderungen
Trugen u.a. Männerkleidung
Zug der Marktfrauen
Oktober 1789 von Paris nach Versailles
Starke Kritik an König, da er sich weigerte einen Beschluss zur Abschaffung des Adels zu unterzeichnen
Starke Versorgungsmängel in Bevölkerung
Frauen forderten Höchstpreise auf Brot
Nationalgarde schloss sich den Frauen an
König fügte sich den Forderungen
Die Frauenrechtserklärung:
Verfasst im September 1791 von Olympe de Gouges
Forderung: volle rechtliche, politische und soziale Gleichstellung der Frau
Reaktion auf die "Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte" mündiger Bürger
Erklärung von Gouges war Grundlage für spätere Einführung des Frauenwahlrechts in Europa
Erklärung berichtet von beiden Geschlechtern, die gemeinsam eine Nation bilden
Keine Sonderrechte für Frauen aufgeführt
"Die Frau hat das Recht, das Schafott zu betreten. Sie muss gleichermaßen das Recht besitzen, die (Redner-)Tribüne zu besteigen"
Olympe de Gouges:
geb. 07.Mai 1748/1750
Mit 16 Jahren wurde sie mit einem deutlich älteren Mann verheiratet
Nach Tod des Ehemannes zog sie mit ihrem Sohn Pierre nach Paris
In Paris knüpfte sie erste Kontakte zur revolutionären Bewegung
Verfasste viele kritische Schriften, sowie die "Erklärung der Rechte der Frau als Bürgerin"
Für ihren letzten Anschlag wurde sie als Verräterin verurteilt
Am 03. November 1793 wurde sie auf dem Schafott hingerichtet
Gliederung:
Allgemeines zur Frau
Anteil der Frau an der französischen Revolution
Der Zug der Marktfrauen
Frauenclubs
Frauenrechtserklärung
Olympe de Gouges
Quellenangaben
Quellenangaben:
Wikipedia:
Historium.net
republique.de
lehrer-online.de
Emma Adler "Die berühmten Frauen der französischen Revolution" Hrsg. C.W. Stern; Wien 1906
Susanne Petersen "Marktweiber und Amazonen: Frauen in der französischen Revolution" Hrsg. Pahl-Rugenstein; Köln 1987
"Geschichte und Geschehen" für berufliche Gymnasien; Hrsg. Klett-Verlag; Stuttgart 2007; Seite 92, 101, 104
Full transcript