Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Das Leben der Anderen

No description
by

Sonja Jones

on 8 December 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Das Leben der Anderen

Am Anfang des Films ist Wiesler methodisch aber brutal. In der Szene, wo Wiesler den Häftling verhört, scheint Wiesler diese Charakteristiken. Wiesler befragt ständig die gleiche Fragen, als der Häftling nicht genügend Schlaf hat. Er ist unbeugsam und rücksichtslos. Dies ist typisch von seiner Natur, z.B., als Wiesler Dreyman ,,bittere Wahrheiten" zeigt.
Als Wiesler Sieland in einen Bar spricht, zeigt diese Szene, dass Wiesler sich verändert. Er sieht mitfühlend aus, im Gegensatz zu der ,,bittere Wahrheiten'' Szene. Diese Szene ist wichtig, weil die ,,Affäre'' zwichen Hempf und Sieland der Grund ist, warum Wiesler Dreyman abhört.
Wiesler bleibt beobachtend und laienhaft. Man kann dies sehen, als Wiesler der Plan hört, Hauser in die BRD einzuschmuggeln, und er nicht die Grenzkontrolle anruft.
Wiesler wird aktiver gegen der Stasi, als er Grubitz den Bericht nicht gibt und er einen anderen Bericht fälscht. Die wichtigste Szene im Film, in der Wieslers Wesenswandlung gesehen wird, ist, als Wiesler die Schreibmachine nimmt. Dies Mut zeigt, dass Wieslers persönliche Veränderung komplett ist, da er freiwillig seine ganze Karriere wegwerft.
Henckel von Donnersmarck nutzt Wiesler Spannung zu erzeugen. Wiesler wird oft genutzt, besonders als Wiesler eine ernste Wahl machen muss, z.B. als er den Bericht schreibt oder er Dreymans Schreibmachine nimmt.
Das Leben der Anderen
Charaktere
Wiesler- Melodie
Methoden
Hauptszenen
Hauptthemen
Analysesprache
Trailer
Der Mut
Der Mut ist ein wichtiges Hauptthema im Laufes des Films. Beispiele sind:
Als Wiesler seinen Bericht an Grubitz verändert/ fälscht, um Dreyman zu schützen, zeigt dies das Ausmaß Wieslers Wesenswandlung.
Dreyman schreibt den Artikel über die Selbstmord-Statistik in der DDR und schickt ihn zum Spiegel in die BRD,
Dreyman versteckt eine westdeutsche Schreibmachine, die strafbar ist, unter der Türschwelle. Er riskiert damit ein Berufsverbot zu bekommen und vielleicht auch sein Leben.
Als Wiesler mit Sieland in der Kneipe spricht, so dass sich Sieland nicht mit Hempf trifft. Man könnte sagen, dass Wiesler in dieser Kneipenszene extrem mutig ist. Er setzt seine Karriere aufs Spiel.
Sieland geht nach Hause, nachdem sie sich mit Wiesler getroffen hat, und sie weiß, dass dies ihrer Karriere schaden wird, wenn nicht sogar sie beenden wird.
Wiesler's mutigste Tat im Film ist als er am Ende in Dreymans Wohnung geht, um die Schreibmachine zu entfernen, um das Künstlerpaar zu schützen.

Der Mut ist ein Thema, das häufig genutzt wird, um Spannung zu machen, z.B. als er sich selbst wandelt. Der Mut is wichtig , weil man Mut braucht, um man in einer unterdrückenden Gesellschaft zu leben, wenn man sich etwas verändern will.
Staatliche Überwachung/ Diktatur
Wende, Versöhnung, Wesenswandlung
Macht der Kunst - Beispiele
Wiesler und ihre Morale

Unterdrückung
Im Laufe des Films, wandelt Wiesler sich vom einem ernst und gnadelos Stasi-Hauptmann zu einem mitfühlendem Menschen. In der Szene, wo Häftling 227 von Wiesler verhört wird, kann man sehen, dass Wiesler überzeugt ist, dass er das Richtige tut, weil er rücksichtslos zu befragen Häftling 227 fortfahrt, um seinem Beruf zu tun. Jedoch, wirkt Wiesler verändert in der Szene, wo er ein Junge im Fahrstuhl begnet, der erwähnt, dass ihr Vater die Stasi nicht mag aber Wiesler entscheidet nicht zu fragen der Name des Vaters, obwohl Wiesler verpflichtet ist, jemand wegen die Stasi beleidigt meldet. Dem Zuschauer, wird es hier klar, dass Wiesler sich nicht mehr nur um seinem Beruf kümmert. Wieslers Reaction zeigt, dass er angfangt, seinem Gewissen zu zühoren.
Menschliche Schwäche & Verrat & Lügen
Wiesler's Wandlung durch den Einblick in das Leben des Künstlerpaars - er weint als er Dreyman 'die Sonate des guten Menschen' am Klavier spielen hört, klaut den Brechtband, liest Gedichte.
Christa verrät Dreyman, um ihre Karriere zu schützen . Die Kunst ist so mächtig, dass sie bereit ist ihr Leben aufs Spiel zu setzen.
Jerska's Selbstmord - weil die Stasi ihm ein Berufsverbot gegeben hat. Ohne die Kunst kann er nicht leben.
Die Stasi hat Angst vor den Künstlern - die Szene, als Grubitz Wiesler erklärt , wie sie sie kategorisieren und mit ihnen vorgehen begründet auf Angst. Die Kunst hat eine enorme Macht selbst über die Stasi, weil sie Angst erzeugt.
Georg Dreyman
Zu Beginn des Films ist Dreyman ein
schwacher
Charakter, weil er sich an die Erwartungen der DDR anpasst und die Ungerechtigkeit ignoriert, dies ist offenkundig, denn er schreibt seine Stücke mit einem Stasi Mitglied (Schwalber). Erst als Jerska Selbstmord begeht und Christa Maria sagt "Du legst dich doch auch mit denen ins Bett", dass er beginnt sich zu wandeln.
Christa Maria kommt nach Hause, als Dreyman und andere Künstler über das Schreiben des Artikels über die Selbstmordrate in der DDR diskutieren und er
lügt
sie darüber an, was sie tun. Dies wirft die Frage auf, ob er dies tut um sie zu beschützen, oder weil er ihr nicht vertraut.
Assessment criteria
,,Das Leben der Anderen" ist ein historisches Gesellschaftsdrama, das in der ehemaligen DDR stattfindet. Der Film spannt einen erzählerische Bogen von der DDR 1984 bis zum wiedervereingten Deutschland 1991. Florian Henckel von Donnersmarck hat das Drehbuch geschrieben und auch Regie geführt. Der Film hat verschiedene Filmpreise gewonnen, unter anderem den Oscar 2007 für den besten nicht-englischsprachigen Film. Ende 1984 ehält der Stasi-Hauptman Gerd Wiesler den Auftrag, den Dramatiker Georg Dreyman abzuhören, der mit der Theaterschauspielerin Christa-Maria Sieland zusammenlebt. Als Wiesler begreift, dass die Bespitzlung nicht aus politischen Gründen angeordnet wurde, sondern weil der Kulturminister Hempf Christa-Maria Sieland begehrt und seinen Rivalen ausschalten will, gerät er in einen Gewissenskonflikt, der durch die Konfrontationen mit dem ,,Leben der Anderen" verstärkt wird...
-
Jerska bekommt ein Berufsverbot, er begeht Selbstmord weil er weiß, dass er nie mehr Arbeiten darf.
- Wiesler's berufliche Degradierung, er hat Dreyman geschützt, deshalb hat Grubitz ihn degradiert weil er sagt, dass er nicht mehr vertrauenswürdig ist.
- Hempf zwingt CMS zu einer Affäre, Hempf bedroht sie und sagt, dass sie nie wieder als Schauspielerin arbeiten wird, wenn sie ihn nicht trifft.
- Einschüchterung der Nachbarin Frau Meinecke durch Drohungen
- geheime Treffen der Schriftsteller, das Einschmuggeln und Verstecken der Schreibmaschine. Die Schriftsteller haben Angst, dass die Stasi ihren Plan herausfinden wird,
- das Rausschmuggeln des Artikles in den Westen.

Christa- Maria Sieland:
Christa- Maria leidet unter Tablettensucht, die sie mithilfe eines Zahnarzts befriedigt. Trotzdem ihr Freund Georg Dreyman entecken die Tablette, sie die Tablette weiter zunehmt.
Weiterhin hat Christa-Maria eine Affäre mit der Minister Hempf, der sie zwingt mit ihm zu schlafen. Sie schläft mit Hempf trotz Dreyman's Entdeckung der Affaire, weil sie zu schwach ist und ihre Karriere schützen will.

Dreyman spielt Klavier und sagt: ,Kann jemand, der diese Musik gehört, ich meine wirklich gehört hat, ein schlechter Mensch sein'.
Dreyman und ihre Überzeugungen

- Am Beginnen der Film, ist Dreyman sehr leidend. Man kann sehen dies, wo CMS erzählt ihm, dass er mit der Stasi mitschlaft weil er nicht über seine eigene Ideen schreibt.
- Dreyman ist einer Opfer des Systems, um die gleiche Schickzsal wie Jerska zu schützen. Er liebt der Kunst und man kann sehen dies, wo
Gerd Wiesler
Als Wiesler erkennt, dass sie alle vom Staat manipuliert werden, beginnt er Vorgesetzte anzu
lügen und Berichte zu fälschen
, um Georg und Christa Maria zu schützen.
Von Anfang an ist es offensichtlich, dass Menschliche Schwäche,Verrat und Lügen einige der Hauptthemen im Film sind. Der Film beginnt mit Gerd Wiesler wie er grausam und brutal als Stasioffizier Häftling 227 verhört, bis dieser seinen Freund verrät.
Im Verlauf des Films, verändert Wiesler sich wirklich.In der Szene, wo Wiesler im Theater Dreyman beobachtet, sagt Wiesler ''Ich möchte ihn überwachen lassen''. Wieslers Reaktion zeigt, dass er nicht Dreyman mag, mehr noch, dass er nicht Dreyman vertraut. Im Vergleich zu der späteren Szene, in der er die Schreibmaschine von Dreyman versteckt, um ihm zu schützen, scheint Wiesler jetzt hartgesotten, gnadenlos und skeptisch. Jedoch, kann man später sehen, dass Wiesler einem mitfühlendem und moralische Menschen wird, als er Sieland zu schützen versucht, in der Szene, wo er trifft Sieland in Lokal und sagt 'Ich bin ihr Publikum', in der er will zeigen, dass sie in Gefahr sich bringt. Auf ähnliche Weise, sieht man, dass er total sich verändert, als er ein Junge im Fahrstuhl trifft, der erwähnt, dass ihr Vater gegen die Stasi ist und Wiesler entscheidet der Vater des Junges zu schützen, obwohl er verpflichtet ist, jemand wegen die Stasi beleidigt meldet. Der Regisseur hat dieses Charakter genutzt, um viele Botschaften und Ideen zu vermitteln, zum Beispiel, die Botschaft, dass jeder eine moralische Wesenwandlung durchlaufen kann, sogar ein Stasi-Mann. Das ist der Grnd, warum Wiesler sich wandelt im Laufe des Films. Außerdem, erzeugt Florian Henckel von Donnersmarck Spannung durch Wiesler, weil er nur allmählich sich wandelt, deshalb nutzt der Regisseur klug dieses Fakt in vielen Szenen, in der Wiesler die Möglichkeit hat, Dreyman und Sieland auf zu decken- man weißt nicht, ob er wird es machen oder nicht! Der Zuschauer hat Lust die Ende den Film zu schauen- für diesem Grund ist der Regisseur erfolgreich im Spannung zu erzeugen.
Wiesler (Andrew)
Wiesler - Ceara
"Das Leben der Anderen" folgt MfS Stasi Hauptmann Gerd Wiesler, der für mich als Hauptfigur eine Schlüsselrolle in der Film spielt. Im Verlauf des Films verändert Wiesler sich viel, die Spannung erzeugt und und macht ihn zu einem interessanten Charakter zu beobachten
Wiesler - Becky
Gerd Wiesler ist, meiner Meinung nach, der Schluesselcharakter und auch der interessantester Charakter im Film. Am Anfang ist Wiesler ein sehr pendantisches und linientreuer Person als er ein echte Stasi-Hauptmann ist aber bei das Ende des Film ist er ein sehr mutig, mitfuelehnde Mensch. Man kann das sehen als er die Screibmaschine versteckt um Christa und Georg zu schutzen. Wiesler ist ganz einsam im Verlauf des Films und man kann das sehen als er allein in er Wohnung isst und als er eine Prostituierte mieten.
Im Anfang von Films ist Gerd Wiesler ein emotionslos, schwach und einsam Person. Dass kann man sehen in Filmzene: Kapitel........... Wiesler bezahlt für eine Prostituierte und später fragt "kanst du nicht langer belieben?" Das zeigt uns das Wiesler keine Beziehungen hat mit
Zu beginn ist Wiesler ein rücksichtslos und gnadenlos Charakter. Dies kann in der ersten Szene gesehen, als Wiesler eine Lehre mit einer Aufnahme seiner Vernehmung von Häftling 227 lehrt. Wiesler brutal raubt Häftling den Schlaf, sodass er sehen kann, ob er lügen ist. Einer der Schüler bemerkt, dass die Methoden, die von Wiesler befürwortete sind unmenschlich. Er antwortet, indem sie ein blaues Kreuz neben seinem Namen auf die Sitzordnung, zeigt dies, dass Wiesler ein treuer Unterstützer des totalitären Regimes ist.
Arbeiten für die Stasi hat Wieslers Leben konsumiert. In der Theaterszene, beobachtet er Dreyman und Hempf für die ganzen Leistung. Diese scheint auch, dass Wiesler linientreu ist. Er sagt, ''Ich möchte ihn (Dreyman) überwachen lassen'', obwohl er "sauberer als sauber" ist, weil er das System schützen will.
Wiesler ist ein einsam Charakter. In einer frühen Szene, sehen wir, dass er allein ohne Familie lebt. Diese Einsamkeit wird betont, als er heuert eine Prostituierte und fragt sie, "Kannst du nicht langer belieben?".
Wiesler durchlauft eine Wesenswandlung, als er erkennt, wie korrupt das System ist. Sein Wechsel von emotionslos zu mitfühlend ist offensichtlich, als Dreyman "Die Sonate vom guten Menschen" am Klavier spielt und Wieslet wient.
Wielser wird mutig. Er verrät die Stasi um Georg und Christa Maria zu schützen. Er fälscht Berichte und vorgibt, dass Dreyman ein Spiel zum 40. Geburtstag der DDR schreibt. Seine Selbstlosigkeit gezeigt, als er Dreymans Schreibmaschine von seinem Chef, Grubitz, versteckt. Diese Szene zeigt, den Vergleich Wiesler Charakter vom Beginn der Folien zum Ende.
Die Erzählung des Films wird durch das Auftauen von Wiesler Professionalität förmigen. Florian Henckel von Donnerschmark nutzt Wiesler um die Möglichkeit zu bieten, dass auch die korruptesten Menschen sich ändern können.
Georg Dreyman- Imo
Dreyman - Holly Hewitt
Am Beginnen der Film, ist Georg Dreyman einer passiver und ziemlich arroganter Person. In der Szene, wo Dreyman mit Hempf spricht, kann man sehen, dass er passiv ist, weil er Hempf zu überzeugen versucht, dass Jerskas Berufsverbot aufzuheben soll aber als Hempf ihm seine Worten zu ändern warnt, dann gibt Dreyman seiner Versuch Jerska zu sparen auf und er passt sich Hempf an. Er ist wichtig, weil Dreyman die Mehrheit die Leute in der DDR symbolisiert. Dreyman ist auch ziemlich arrogant und wir können sehen, dass, wo Paul Hauser sich mit ihm am seine Geburtstag Party streitet. Es ist klar, dass Dreyman für seine Theaterstücke ein Stasi-Regisseur nutzt und als Paul Hauser für seine Vorstellungen über die Stasi zu eintreten versucht, sagt Dreyman "Wissen tun wirs nicht!", um Paul Hauser zur Ruhe zu bringen. Wegen Jerskas Tod, merkt Dreyman, dass er nicht mehr länger von der Stasi anpassen kann. Deshalb, beginnt er ein Artikel zu schreiben, um Leute in der Weste die Selbstmord zu achten. Nach seine Wesenswandlung, ist Dreyman mutig und man kann sehen, dass in der Szene, wo Dreyman die Schreibmaschine in seine Wohnung zu verheimlichen anbietet trotz, dass er die Folgen weiss. Es ist wichtig, weil es Dreymans Mut ist, dass Wieslers Wandlung reizt. Durch seine Artikel, wird Dreyman aktiver gegen die Stasi und er hat keine Angst öffentlich zu sagen. Man kann sehen, dass in der Szene, wo Dreyman ruft, "Wer hätte gedacht, dass unsere Staatsicherheit so unfähig ist?".
Sieland - Ceara
Die Dramatiker Georg Dreyman ist wie ein Opfer des Systems während das Film porträtiert und er erscheint anfänglich des Inhalt von sein Arbeit zu unterdrücken. Durch die Erste Szene zeigt er Hochmut aber ist auch wegwerfend, als er mit der Minister Hempf kommuniziert anfangt. Sie diskutierten die Lage der Jerska, die gegenwärtig unter ein Berufsverbot leidet und eigentlich ein Langzeit Freund der Dreyman ist. Jedoch statt für die Fach sein Freunds weiter streitet, wird Dreyman einfach mit die Minister und deshalb die Stasi sich anpassen. Diese Ahnung ist wieder vorschlagt, als er mit sein Freund Paul Hauser um die Stasi Regisseur begegnen ist. Sondern wird Dreyman der Beweis leugnen und infolge wieder ihr Freund verrät. Als Jerska jedoch Selbstmord macht, passiert Dreyman's Personalveränderung, weil der Beweis, dass es durch die Stasi verursacht werde.

Verglichen mit sein früher Charakter, erscheint Dreyman wahrhaftiger zu seiner Glauben, als er seine Meinungen der Stasi in seine Wohnung schreit. Er schreit Sache wie "Wer hätte gedacht, dass unsere Staatssicherheit so unfähig ist?", weil die Entdeckung, dass sein Wohnung angeblich nicht verwanzt ist. Es ist offensichtlich, dass Dreymans Mut ansteigt, als er der Bericht um die Zahl der Selbstmord trozt das Risiko mit die Stasi veröffentlicht
Christa-Maria
Ceara und Imo
Ihre Liebe für die Kunst ist sehr Stark. Man sieht das fast durchs das ganze Film. Alle Entscheidungen die sie trifft hat sie aus angst und liebe um ihre Karriere gemacht. Am Anfang des Films wo sie auf die Bühne ist, sieht man ihre Talent und ihre liebe wie sie sich auf die Bühne gibt. Dann die Szene im Auto mit Hempf wo sie erpresst wird mit ihn zu schlafen das sie ihre Karriere behalten kann.

Christa Maria ist unzuverlässig. Dies ist augenscheinlich, als Dreyman und die anderen Autoren entscheiden, nicht mit ihr über den Artikel sagen. Als sie nach Wohnung kommt, um Dreyman Verstecken der Schreibmaschine zu finden, sagt sie, dass sie nicht wollen, darüber zu wissen, was zeigt, dass sie wenig Selbstachtung hat, weil sie denkt, dass sie nicht genug stark ist, um es geheim zu halten.
Am Ende des Films, läuft Christa Maria auf der Straße und wird von einem Lastwagen erfasst. Ihr Selbstmord nahe, dass sie schwach ist, weil sie nicht ertragen können, was sie getan hat, also läuft sie weg von der Situation.
Ihre Karriere als Schauspielerin ist ihr sehr wichtig, sie lässt sich auf eine Affaire mit Minister Hempf ein, um es zu schützen, weil sie Angst von der Stasi hat. Sie auch ermöglicht weiter Hempf mit ihr zu schlafen, sodass sie weiterhin Tabletten, die sie durch der Zahnarzt liefert, kaufen können, was zeigt dass sie eine labile Frau ist. Dies kann auch gesehen werden, als Wiesler Christa Maria verhört, über wo die Schreibmaschine versteckt ist. Dem Druck des Verhörs ist Christa nicht gewachsen; sie verrät Dreyman.

Methoden der Stasi durch Ueberwachung, Abhoeren und Verwanzen von Dreymans Wohnung- die Stasi durchsucht Dreymans Wohnung

Druck, den die Stasi undd die Buerger ausuebt (z.B. CMS, Frau Meinecke, Jerska, Mitarbeiter in der Kantine- die Menschen hatten keine Wahlmoeglichkeit

Wieslers Vortrag zu den Stasi-Verhoermethoden
Gerd Wiesler - Lily
Full transcript