Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Beratung durch jugendliche Scouts auf der Plattform juuuport

Workshop Fachtagung "Stress im Netz" am 24. Juni in Freiburg
by

Karin Wunder

on 29 November 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Beratung durch jugendliche Scouts auf der Plattform juuuport

Kinder und Jugendliche leben völlig selbstverständlich im und mit dem Web.

Jeder dritte Jugendliche zwischen 14 und 20 Jahren hat bereits unangenehme Erfahrungen im Web gemacht.
Was ist juuuport?
Wenn Jugendliche negative Erfahrungen im Web machen, gemobbt, belästigt oder abgezockt werden, oder Fragen zu Internetsicherheit haben, können Sie über www.juuuport.de eine Nachricht an die Scouts senden.
Eine Frage an die Scouts stellen
Die Scouts antworten per E-Mail oder im fooorum. Wissen wir mal nicht weiter, fragen wir einen der erwachsenen Experten - per E-Mail, Chat oder Telefon.
komplizierte Fälle werden von erwachsenen Experten beantwortet.
Die Scouts hören zu, geben Tipps und machen Lösungsvorschläge. Sie recherchieren weitere Anlaufstellen.
Kinder und Jugend-liche sind mit ihren Problemen im Web häufig allein gelassen.
Für den Inhalt der von Kindern und Jugendlichen besuchten Websites interessieren sich 80 Prozent der Eltern gar nicht oder selten.
Jugendlichen ist es oft unangenehm, mit Erwachsenen über ihre
Probleme zu sprechen und sie erwarten von ihnen auch selten Hilfe.
Jugendliche beraten sich lieber mit Gleichaltrigen.
Wer sind die Scouts?
Welche Anfragen beantworten die Scouts?

Cyber-Mobbing
Internetsicherheit
Technische Fragen
Verbraucherrecht
Datenschutz
Die Scouts sind die modernen
Pfadfinder im Web.
www.juuuport.de

Besuchen Sie uns auch auf Facebook oder Twitter:

"seit ca. 5 Tagen bekomm ich ständig mails auf facebook von einem anderen mädchen. die beleidigt mich ständig un bedroht mich un so un ich hatte sie auch gemeldet aber kurze zeit nach der sperrung war sie wieder da und hat weitergemacht. natürlich weiß ich, dass das nur internet ist un so, aber trotzdem leide ich total darunter. das macht mich echt fertig. ich glaube ich weiß auch wer das ist und warum der das macht aber was kann ich dagegen tun? bitte helft mir, ich weiß nicht weiter..."
(fiktives Beispiel einer Anfrage)
Quelle: Petra Grimm u.a.: Gewalt im Web 2.0. Der Umgang Jugendlicher mit gewalthaltigen Inhalten und Cyber-Mobbing. Berlin 2008. Basis: Kinder und Jugendliche im Alter von 12-17 Jahren, die das Internet nutzen, n=535, Angaben in Prozent
Scouts ...

sind Jugendliche zwischen 15 und 21 Jahren
werden ausgebildet und betreut von erwachsenen Experten (Internet, Recht, Online-Beratung)
arbeiten auf juuuport ehrenamtlich und selbstständig
Quelle: Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse, März/April 2011, Basis: Jugendliche zwischen 14 und 20 Jahren, n = 1.000
juuuport startet
Ziele von www.juuupoint.de
juuupoint bietet die Möglichkeit der Vorstellung und Bekanntmachung von P2P-Projekten,
juuupoint dient als Informations-, Ideen- und Methodenquelle für Jugendliche und (betreuende) Pädagogen und Pädagoginnen,
juuupoint ermöglicht Kommunikationsmöglichkeiten der Peers untereinander zwecks Erfahrungs-, Tipps- und Ideenaustausch.
Aufnahmevoraussetzungen für juuupoint
Handelt es sich um ein Projekt, in dem Jugendliche anderen Jugendlichen helfen?
Stehen im Mittelpunkt des Projektes Fragen medienbezogene Themen wie z.B. (Cyber)Mobbing, Abzocke, Datensicherheit, technische Kompetenz oder mediale Kreativität?
fooorum
Im fooorum haben alle Nutzerinnen und Nutzer die Möglichkeit, eine Frage zu stellen oder zu beantworten.
Die hier gestellten Fragen sind für alle öffentlich einsehbar.
Auch die Scouts beteiligen sich an Diskussionen im fooorum.
Beratung
Per Kontaktformular oder per E-Mail an beratung@juuuport.de kann eine Frage gestellt werden.
Die Anfrage landet in einem gemeinsamen Postfach, zu dem nur die Scouts (und erwachsene BeraterInnen) Zugang haben.
Die Scouts antworten per E-Mail.
Vorteile der Beratung per E-Mail
Die Beratung erfolgt (gefühlt) anonym. --> Lediglich eine funktionierende E-Mail-Adresse wird angegeben.
Es ist kein face-to-face-Kontakt nötig.
Die Beratung erfolgt unabhängig vom Wohnort.
Es muss kein fester Termin vereinbart werden.
+ Niedrige Hemmschwelle
+ Erste Hilfe im Web
+ Hilfe bei der Selbsthilfe

- Keine psychotherapeutische Beratung
- nonverbale Kommunikation nicht möglich
Die "Scout-Arbeit"
Jeder Scout investiert so viel Zeit, wie sie oder er möchte.
Die Scouts sprechen sich untereinander bei der Organisation der Arbeit ab, nichts wird vorgegeben.
Erfahrene Scouts agieren als Mentoren für die Neuen.

Wichtig: Alle Fragen werden so schnell wie möglich bearbeitet. Auch das Schreiben einer sogenannten Wartemail ist möglich.
Die Scouts werden auch von diesen erwachsenen Experten aus den Bereichen Psychologie, Online-Beratung, Pädagogik und Recht ausgebildet.
Welche Anfragen beantworten die Scouts?

Cyber-Mobbing
Internetsicherheit
Technische Fragen
Verbraucherrecht
Datenschutz
Was machen die Scouts?

Sie beraten per E-Mail in der Beratung oder öffentlich im fooorum.
Sie reden bei allen Entscheidungen rund um juuuport mit (z.B. welche Funktionen es auf der Website geben soll, welche Aktionen wir durchführen, usw.).
Sie setzen sich (auch öffentlich) für einen respektvollen und kompetenten Umgang im Web ein.
Sie können Artikel für juuuport schreiben oder für juuuport bei Twitter, Facebook und Google+ posten.
Aktuelles Web-Thema
juuuport dankt für die Aufmerksamkeit!
Übrigens...
juuuport ist mehrfach preisgekrönt!
"Wege ins Netz" des Bundeswirtschaftsministeriums (Kategorie Internetnutzer weiterqualifizieren) 2010
klicksafe Preis für Sicherheit im Internet 2011
Und jetzt...
Praxis!
Fallbeispiel 1: Ich werde wegen meines aussehens fertig gemacht und bedroht.

Hallo, ich bin Hanna...

Ich werd im Internet fertig gemacht, weil ich nicht wie ein normales 14
jähriges Mädchen ticke. Ich werde mit Mails wie: " Was bist du überhaupt
Mädchen oder Junge? " zugetextet. Ich bekomme von meinen ehemaligen
Freunden Drohanrufe und Droh-sms. Ich weiß nicht was ich machen soll. Ich
meine ich stehe nun mal nicht auf Tonnenweise Schminke, wie manch andere
Mädchen. Und lange Haare stören mich nur.
Könnt ihr mir bitte helfen? Ich möchte so akzeptiert werden wie ich bin...
lg Hanna.
Fallbeispiel 2: Streit mit meinem ex-freund

hallo..
ich habe vor einer woche mit meinem freund schluss gemacht weil er mir fremd
gegangen ist und mir keine interesse zeigte... doch an dem tag als ich
schluss machte, habe ich alle halbe stunde eine sms bekommen.. in den
meisten stand immer das ich ihm sehr weh getan habe, das verstehe ich jaa
auch aber er hat mir genauso weh getan... in anderen stand sogar das er mich
zusammen schlägt wenn er mich alleine in der stadt sieht und er um jede
ecke auf mich wartet um mich endlich fertig zu machen.... er will mir zeigen
wie weh ich ihm getan habe.... er droht mir jetzt sogar auch wenn ich nicht
mit ihm rede oder nicht mehr mit ihm gehe dann macht er mir mein leben
kaputt... ich habe richtige amgst in die stadt zu gehen...
was kann ich machen.??

gruß jenni
Fallbeispiel 3: Bilder auf Facebook

Hallo...
ein Kumpel von mir hat Bilder von seinem Geburtstag auf Facebook
veröffentlicht, auf denen auch ich zu sehen bin. Allerdings eher
zweideutigere Bilder. Er hat sie ohne meine Erlaubnis hochgeladen und auf
meine Bitte sie rauszunehmen hat er nur gelacht. Habe ihnvor einigen Wochen
dann gemeldet, aber allerdings ist nichts passiert. Die anderen machen sich
total lustig wegen den Bildern...weiß ich bin ein bisschen selbst schuld,
aber ich denke ihr kennt das ja auch, dass man auf Partys ein bisschen
hyperaktiv ist oder?
Ich weiß echt nicht mehr was ich noch tun kann? Nicht dass die Bilder
später noch meinen zukünftigen Arbeitsgebern ins Auge fallen. :-(
Hoffe ihr könnt mir ein paar Tipps geben.
Danke :-)
Im Aktuellen Web-Thema greifen wir aktuelle Themen auf, die wir z.B. aufgrund häufiger Anfragen in der Beratung auswählen.
Die Web-Themen werden entweder von Scouts oder von der juuuport-Redaktion erstellt.
Aktuelles Web-Thema
Schutzbengel Award 2013
Haben Sie noch Fragen?
Besondere Anerkennung beim
Dieter Baacke Preis 2013
Ablauf einer Online-Beratung durch die Scouts
Eingang der Anfrage im Beratungspostfach
Automatische E-Mail-Benachrichtigung an die Scouts
Scouts "labeln" die Anfrage, die sie beantworten möchten
Antwort an den/die Fragesteller/in
ggf. Rückmeldung
Zusammenarbeit bei der Beantwortung
Erwachsene Experten:
- Pädagogin
- Psychologe
- Juristin
- Online-Beratungsstelle
Die einzelnen Bereiche
fooorum
Online-Beratung
Aktuelles Web-Thema
Scout-Bereich
Austausch über häufige Fragen bei Arbeitstreffen oder Fortbildungen
Zusenden von Infomaterial durch Betreuer
Gespräche über Chat oder Telefon

Beratung ist gut, wenn...

die Ansprache stimmt (duzen, hallo,….)
die Antwort innerhalb von 24 Stunden kommt
es eine positive Rückmeldung auf die Anfrage gibt „Schön, dass du uns geschrieben hast“
sie nicht wertend ist (neutrale Haltung)
Anonymität – Distanz halten
Gefühl von individueller Beratung vermittelt
das Gefühl vermittelt, dass man nicht alleine mit seinem Problem steht
Verständnis ausdrückt
bei Bedarf gut recherchiert ist
auf das Thema eingegangen wird – Was ist das Anliegen?
eine klare Sprache verwendet wird
Lösungsvorschläge als Ideen formuliert werden
eine Einladung zur Rückmeldung zum Abschluss kommt

Jugendliche (12-19) nutzen das Internet ...

- insgesamt sind 98 Prozent online
- davon 89 Prozent regelmäßig
- davon 73 Prozent täglich

Jeder Haushalt, in dem ein Jugendlicher lebt, ist mit einem internetfähigen Gerät oder Laptop ausgestattet.

Nach eigener Einschätzung verbringen Jugendliche durchschnittlich 179 Minuten am Tag online.

Wege der Nutzung (in den letzten 14 Tagen):
87 Prozent über Computer/Laptop
73 Prozent über Smartphone

JIM-Studie 2013: Jugend, Information, (Multi-)Media, Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest

Warum juuuport?
Ein unangenehmes Erlebnis...
Du hättest Dich nicht
darauf einlassen dürfen!
Du bist nicht schuld!
Ich helfe Dir!
Jede/r dritte SchülerIn war schon einmal von Cybermobbing betroffen.
Befragung von 5.656 SchülerInnen in Süddeutschland (Projekt "Cyber-mobbing an Schulen" der Universitäten Münster und Hoffenheim, Juli 2013)
Zahlen aus der JIM-Studie 2013:
7 Prozent von Cybermobbing betroffen
12 Prozent sagen, es sei Beleidigendes oder Unwahres über sie geschrieben worden
bei 12,5 Prozent sind schon peinliche oder kompromittierende Fotos oder Videos verbreitet worden
32 Prozent sagen, in ihrem Bekanntenkreis wurde schon jemand mit dem Handy oder über das Internet fertiggemacht

Formen von Cybermobbing:
- Beleidigende Nachrichten (14,5 Prozent)
- Weiterleiten vertraulicher Informationen an Dritte (7,9 Prozent)
- Hochladen peinlicher Bilder oder Videos (1,9 Prozent)
Befragung von 5.656 SchülerInnen in Süddeutschland (Projekt "Cyber-mobbing an Schulen" der Universitäten Münster und Hoffenheim, Juli 2013)
Wenn Kinder und Jugendliche Probleme im Internet haben, mit unerwünschten Inhalten konfrontiert, gemobbt oder abgezockt werden, sprechen sie nicht immer mit ihren Eltern darüber.
Kinder und Jugendliche leben völlig selbstverständlich im und mit dem Web.

Eltern bzw. Erwachsene haben häufig keine Vorstellung davon, mit welchen Problemen im Web ihre Kinder konfrontiert werden können.

Gleichzeitig empfinden Jugendliche die Anteilnahme von Erwachsenen an ihren virtuellen Aktivitäten oft als unangenehm.
Gapski, Harald/Gräßer, Lars (2009): Medienkompetent in Communitys – eine Einleitung.
Das Smartphone wird für Kinder und Jugendliche zum wichtigsten Zugang zum Internet:

6-7 Jahre: 9 Prozent
10-11 Jahre: 44 Prozent
12-15 Jahre: 86 Prozent
16-18 Jahre: 89 Prozent
BITKOMResearch: Kinder und Jugendliche 3.0
N= 830, 6- bis 18-jährige Internetnutzer
facebook.com/juuuport
twitter.com/juuuport
Pause
Hallo,
Ich heiße Isabella, bin 17 Jahre alt und Ich schreibe seit ca. 2 Jahren mit einem Jungen der mich "zufällig(?)" in Skype geadded hat.

Erst war er nett und aufmerksam und Ich merkte dass er Interesse an mir hat. Er wollte das Ich ihm ein Foto von mir schicke, dies tat ich jedoch ein normales Portrait. Dann wollte er jedoch ein Ganzkörperfoto von mir, wo ich etwas "nettes" an hab.
Er drohte mir dann die Fotos öffentlich ins Internet zu stellen, falls Ich nicht noch mehr Bilder schicken würde.
Unter anderem wollte er nun auch ein Unterwäschefoto!

Er wollte auch das wir per Webcam, chatten und das Ich mich dort ausziehe, er zog sich komplett aus (das wollt ich ja garnicht sehen...)

Er setzte mich so unter Druck und drohte mir mit Veröffentlichung von besagtem Material, deshalb machte Ich was er sagte.

Er wollte mit mir zusammen sein, obwohl Ich den Typen ja noch nie gesehen hab. Ich wollte das natürlich nicht und wies in ab.

Dann hat er Mich in Ruhe gelassen bis vor 2 Monaten!

Er schrieb mich wieder an und wollte mit mir darüber reden, was ich ok fand weil ich dachte er hat eingesehen das es scheiße von ihm war. Jedoch war das Gegenteil der Fall, er wollte weiterhin mit mir zusammen sein und wieder Fotos.

Da Ich aber jetzt nen Freund hab, lehnte Ich das strickt ab, daraufhin wurde er sauer und drohte mir das "was passieren wird" wenn Ich nicht mache was er sagt. Er meinte, das er mehr über mich weiß wie mir lieb ist. Es kann sein das er meinen vollen Namen hat und er hat auf jedenfall meine Handynummer (da wir später in Whatsapp geschrieben haben) !

Heute hat er mir gedroht das er zur Polizei geht um mich anzuzeigen, weil ich ihn in einen körperlich und psychisch labilen Zustand versetzt habe. Ich könne mich ja jetzt nicht mehr rausreden und das ich ihm sehr weh getan hab.

"Ich kann das nicht so stehen lassen!" und "Jetzt musst du eben mit den kosequenzen rechnen!" schrieb er noch!

Ich hab total angst vor dem und das er mich mal irgendwann abpasst auf dem nachhause weg.
Was soll Ich machen?
Hi Isabella,
schön, dass du dich mit deinem Problem an uns wendest! :)

Das hört sich wirklich sehr beängstigend an. Und ich kann gut verstehen, dass du im Moment nicht genau weist, wie du reagieren sollst...

Erstmal ist es ganz wichtig, dass du alles was ihr so geschrieben und euch zu geschickt habt speicherst! Gerade die Sätze die du am Schluss geschrieben hast sind ja eindeutige Drohungen, also wenn er zur Polizei gehen würde, wäre das eher nur gut für dich.

Du hast zwar geschrieben das er deine Handynummer hat, aber hat er auch deine Adresse? Weist du ob ihr in der selben Stadt wohnt? Wenn nicht würde ich erstmal nicht denken, dass er zu dir nach hause kommt, oder?
Es gibt ja einen Grund das ihr euch über das Internet kennen gelernt habt und er nun plötzlich denkt ihr gehört zusammen. Anscheinend ist er im echten Leben nicht ganz so mutig wie im Internet...

Hattest du ihm Fotos geschickt von dir in Unterwäsche? Und hast du dich bei eurem WebCam-Gespräch auch ausgezogen? Wenn ja, musst du natürlich vorsichtiger vorgehen, damit er nichts von dir hochlädt ins Internet...
Aber insgesamt bist du völlig im Recht! Auch wenn er die "Erpresser-Fotos" von dir hat bringt ihm das auf lange Zeit nichts...

Wie sieht es eigentlich mit deinen Eltern aus? Kannst du mit ihnen darüber reden? Auch wenn es vielleicht am Anfang schwer ist, sie werden einfach nur versuchen zu helfen und dich beschützen!
Oder vielleicht magst du ja lieber mit einer Freundin/deinem Freund darüber reden. Es würde bestimmt mal gut tun, sich das alles mal von der Seele zu quatschen. Ich bin mir sicher, dass wenn es eine Vertrauensperson von dir ist, dass sie dich unterstützen wird, denn du musst da nicht alleine durch!

Du hast jetzt zwei Möglichkeiten, entweder du versuchst nochmal in Ruhe mit ihm zu sprechen. Hier könntest du ihm einfach nochmal ganz freundlich erklären, dass aus euch nichts wird und das er das akzeptieren soll. Wenn er darauf gar nicht eingeht, kannst du ihm aber auch sagen, dass das was er da tut Erpressung ist und die Verletzung deines Persönlichkeitsrechts. Dafür könntest du zur Polizei gehen und mit den Beweise würden die Polizisten ihn bestimmt auch bald finden und dann würde das für ihn strafrechtliche Folgen haben! Wenn du ihm das so nochmal ganz klar sagst, wird er es sich vielleicht noch einmal anders überlegen...
Oder du könntest auch gleich zur Polizei gehen. Hier ist es aber wichtig, dass du ein bisschen Beweismaterial hast. Einmal die Drohungen die du geschickt hast, aber auch die Fotos von ihm und auch die Fotos von dir, auch wenn dir das bestimmt unangenehm ist...
Die Polizei muss dir mit diesen ganzen Beweismaterialien weiterhelfen!

Ich würde also erstmal versuchen mit ihm direkt zu sprechen und wenn das nicht geht, dann zur Polizei gehen. Das ist bestimmt nicht einfach für dich und kostet dich mit Sicherheit eine Menge Überwindung, aber es ist nicht richtig was er macht und er sollte nicht einfach so davon kommen, wenn er nicht aufhört dir zu drohen.

Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen weiterhelfen und wenn du noch Fragen hast, meine beantworten möchtest oder einfach beschreiben magst wie sich die Situation entwickelt hat, kannst du mir gerne schreiben: Johanna@juuuport.de

Liebe Grüße,
Johanna vom Juuuport-Team

Fallbeispiele
Hallo,
Mein name ist maikel. Ich habe ein groses problem:
Seit langerem chatte ich mit einem madchen. Irgendwann
Begann sie intime fotos zu schicken, was ich dann auch erwiederte
Nun droht sie mir, die bilder auf fb zu stellen. Ein weiteres problem
Ist, dass ich selbst kein fb habe und ich auch nixht weis, wie sie auf
Fb heist

Lg maikel

Hallo,
ich bin 15 und habe vor kurzem erst mit bekommen, dass mich jemand bei Facebook angemeldet hat. Dieser jemand hat meine Kontakte im Internet, so wie Facebook hinein gestellt. Telefon, - und Handynummer, Adresse, Nachname+ Klingelschild und gefakte Fotos von mir, da ich keine Fotos von mir im Internet habe, sind in diesem Profil von Facebook.

Ich bekomme so gut wie jeden Tag Anrufe und SMS von Nummern, die ich nicht kenne. Die hinter den Nummern sitzen sagen mir immer wieder, dass sie meine Nummer aus dem Profil von Facebook. haben. Ich kann nicht mehr deswegen schlafen und habe langsam auch Angst hinaus zu gehen, denn hier bei mir Zuhause rufen auch schon Leute an und habe soein komisches Gefühl, dass bald welche vor meiner Haustüre stehen. Ich möchte gerne, dass dieser Profil gelöscht wird mit all seinen Inhalten.

Ich weiß zwar war da hinter steckt, denn er hat es auf Ask.fm zugegeben aber es wird nix gemacht. Ich möchte gerne, dass diese Seite von Facebook gelöscht wird.

Ich habe ein Problem. Mich mobben seid 2 tagen irgendwelche Hater (Leute die mich hassen) auf Ask. Sie haben meine Handynummer & Adresse auch dort hinein geschrieben. Auch mein Facebook-Link ist auf dieser Seite. Mir wird dort gedroht, dass sie mich umbringen wollen und sie mich am Boden sehen wollen. Ich will aber nicht das meine Mutter das alles mitbekommt.

Ich hatte schon sehr oft mit Mobbing zutun, doch im Internet wurde ich noch nie so gemobbt. Könnt ihr mir helfen, dass dieser Fake-Account von Ask gelöscht wird?
Hier der Link: http://ask.fm/Bitch<editiert>

bitte helft mir ich habe solche angst das sie wirklich das machen was sie dort scheiben :(( bitte helft mir! ich habe solche Angst und bin wehrlos gegen das was sie mir antun:(

Hallo

Ich habe da ne Frage. Im Internet gibt es eine Anti-Gruppe gegen mich. Darin ziehen sie über mich her am Anfang ging es ja noch aber mittlerweile ist es echt schlimm. Ich kann nicht mehr schlafen und Hunger habe ich auch nicht mehr wirklich. Es ist seit einiger Zeit nicht mehr nur im Netz sondern auch in der Schule.

Meine beste Freundin versucht mir immer wieder zu helfen aber dadurch wird sie selbst auch geärgert. Das ist echt dumm denn meine Noten gehen dadurch auch den Bach runter. Was kann ich tun? Bitte helft mir. Ich möchte aber wenn möglich nicht zu einem Psychologen oder die Polizei einschalten.

Danke schonmal
Full transcript