Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Gauß

Deutsch Präsentation
by

Michelle Kowoll

on 14 November 2012

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Gauß

Kindheit Studienjahre Ehe, Familie und Kinder Tod Johann Carl Friedrich Gauß wurde am 30. April 1777 in Braunschweig geboren und starb am 23. Februar 1855 in Göttingen. Im Alter von 19 Jahren, konnte er die Konstruierbarkeit des regelmäßigen Siebzehnecks beweisen und entschied sich für ein Mathematik Studium an der Universität in Helmstedt. Gauß starb am 23. Februar 1855 morgens um 1:05 Uhr in Göttingen. Heute liegt er dort auf dem Albani-Friedhof begraben, sein Gehirn jedoch wurde entnommen. Es wurde mehrfach mit verschiedenen Methoden untersucht, aber ohne einen besonderen Befund, der seine Rechenleistungen erklären würde. Es befindet sich heute separat, in Formalin konserviert, in der Abteilung für Ethik und Geschichte der Medizin der Medizinischen Fakultät der Universität Göttingen. 1777 - 1855 Carl Friedrich Gauß Er war Mathematiker Astronom Physiker Geodät Mathematische Gabe wurde schon in der Grundschule von seinem Lehrer erkannt mit der kleinen Gauß Formel.
Ging auf das Martino-Katharineum Gymnasium.
Wurde von den Lehrern gefördert und deshalb mit 14 vom Herzog anerkannt und bekannt gemacht Johann Friedrich Pfaff wurde in dieser Zeit sein Doktorvater und unterstützte ihn fortan. Nach seiner Promotion arbeitete Gauß an seinem Werk Disquisitiones Arithmeticae. Der Herzog bezahlte ihm einen kleinen Lohn. Gauß war sehr begehrt, lehnte aber trotzdem eine Einladung der Petersburger Akademie ab, in der Hoffnung dass der Herzog ihm für seine Treue den Bau einer Sternenwarte genehmigen würde. Nachdem der Herzog im Krieg starb, wurde Gauß 1807 Professor in Göttingen und Direktor der Sternenwarte. Durch Gauß Abneigung gegen langsam denkende Menschen waren ihm seine Studenten schnell lästig. 1806 wurde ihr erstes Kind Joseph in Braunschweig geboren. Dann folgten im Jahr 1808 die Tochter Wilhelmine und in 1809 der Sohn Louis. Die beiden wurden in Göttingen zur Welt gebracht. Gauß war schon eine längere Zeit an Johanna Elisabeth Rosina Osthoff interessiert und verlobte sich 1804 mit ihr und heiratete ein Jahr später. Im Oktober 1809 starb Johanna an den folgen der Geburt und 1810 starb Louis. Daraufhin fiel Gauß in eine lange Depression. Am 4. August 1810 heiratete der Witwer Friederica Wilhelmine Waldeck, auch genannt `Minna´, die beste Freundin seiner ersten Frau. Die Ehe soll glücklich gewesen sein und aus ihr entstanden drei Kinder. Die zwei Söhne Eugen und Wilhelm, die beide nach Amerika auswanderten und die Tochter Therese, die nach dem Tode Minnas den Haushalt bis zu Gauß Tod führte.
Full transcript