Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Karl Lagerfeld

No description
by

Kevin Kosfeld

on 13 December 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Karl Lagerfeld

KARL LAGERFELD
Leben
Mode
Kollektionen
Projekte
Fotografie
Sonstiges
Kritik
Kostümbildnerei
Karl Otto Lagerfeld
Geboren: 10.September.1933, deutscher Modeschöpfer, Designer, Fotograf und Kostümbildner
Ende
Lebte bis 1953 in Hamburg & Bad Bramstedt
1953 zog nach Paris, besuchte dort Privatschulen
Im Anschluss arbeitete er als Illustrator in der Modebranche
Karriere als Modedesigner beginnt 1955 (Modewettbewerb)
Zurzeit lebt und arbeitet Lagerfeld in Paris
Eröffnete 1999 seinen Buchladen "7L" in Paris
2000 eigener Verlag "Edition 7L", enge Zusammenarbeit mit Steidl
2010 Gründung des Verlags "LSD-Verlags (Lagerfeld, Steidl, Druckerei Verlag)" mit Gerhard Steidl
Lagerfeld gilt als äußerst disziplinierter Workaholic mit einer hohen Allgemeinbildung
Privat war er ein Anhänger der Art Déco
Eigene Sammlung an Wohnungseinrichtungsgegenständen dieser Epoche
Seine Privatbibliothek umfasst laut eigenen Angaben ca. 300.000 Bücher
Am 15. Januar 2007 scheiterte Lagerfeld vor einem Pariser Gericht mit seiner Klage gegen „The Beautiful Fall“ von der Autorin Alicia Drake
Die Wichtigsten Firmen:
(Wo er war oder noch ist)

1955-1958 Pierre Balmain
1958-1963: Jean Patou
1963-1978, 1992-1997: Chloe
1965-heute: Fendi
1974-heute: Karl Lagerfeld
1983- heute: Chanel
2004: Hennes & Mauritz (H&M)
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Lagerfeld
1955 gewann er mit einem Wollmantel denWettbewerb des IWS (Internationalen Wollsekretariats)
1960er: experimentierte er mit der Art Déco in seiner Mode
Weltweite Anerkennung 1972 bei Chloé durch die Deco-Kollektion
1974: gründete er seine Label "Karl Lagerfeld"
1978-1983: selbständig für verschiedene Unternehmen
1983: wechselte er zu Chanel als künstlerischer Direktor
1984-heute: Chefdesigner bei Chanel
1988: zweites eigenes Label "KL by Karl Lagerfeld"
2005: kaufte die Firma Tommy Hilfiger alle Lizenzen (27,5 Mio. $)
2010 : Gründete er sein neues Label "Karl"
Chloe "Deco Kollektion" (Karl Lagerfeld) Schwarz-Weiß-Druck mit, asymmetrischem Schnitt.
Zitat: „Ich bin Opportunist und mag die Veränderung, deswegen ist Mode für mich OK.“
2008 kreierte Lagerfeld einen Steiff-Teddybären im typischen Lagerfeld-Outfit (1500$)
Ab Mitte 2008 war Lagerfeld in das Design einer ganzen Insel namens Isla Moda, samt Wohnungen, Hotels und Geschäften, vor der Küste Dubais nahe "The World" involviert.
Das Projekt war bis Ende 2010 nicht verwirklicht worden
2010 - Coca Cola Light
2010 - Karikaturzeichner im Eulenspiegel-Satiremagazin
2010 - Chefredakteur & Karikaturzeichner bei der Französischen Tageszeitung "Libération" (Für 1 Tag)
2010 - Entwarf für das Atelier Swarovski Armreife, Halsketten und Broschen.
2011 - SKY Werbung
2011 - Entwarf für Orrefors Gläser
Für Madonna entwarf Lagerfeld die Bühnenoutfits ihrer „Re-Invention“ Tour.
Karl Lagerfeld war ebenfalls für Kylie Minogue tätig
1978 in Genua (Der grüne Kakadu/Komtesse Mizzi von Arthur Schnitzler)
1980 am Wiener Burgtheater (Komödie der Verführung von Arthur Schnitzler)
Maggio Musicale in Florenz (Les Contes d'Hoffmann von Jacques Offenbach)
1982 an der Mailänder Scala (Les Troyens von Hector Berlioz)
1990 bei den Salzburger Festspielen (Der Schwierige von Hugo von Hofmannsthal)
1987 entdeckte er die Fotografie als neues Betätigungsfeld
1996 erhielt er den Kulturpreis der Deutschen Gesellschaft für Photographie
Werbekampagne der Champagnermarke Dom Pérignon
Inszenierte die Werbung für das Phaeton-Modell von VW
Werbefilm für eine Sonder-Edition des Golfs von VW
2011 fotografierte er für den Playboy
Ausstellungen:
Karl Lagerfeld, Apolda, 23. April 2005 – 12. Juni 2005
One Man Shown, C/O Berlin, 11. November 2006 – 18. Februar 2007
Konkret Abstrakt Gesehen, Langen Foundation, Neuss, 18. November 2007 – 4. Mai 2008
Versailles à l'ombre du soleil, Paris, 11. Juni – 7. September 2008
Auszeichnungen

1985: Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland
1989: Bambi
1993: Lucky Strike Designer Award der Raymond-Loewy-Stiftung
1996: Kulturpreis der Deutschen Gesellschaft für Photographie
2005: Bambi
2008: Elle Fashion Star Award – Kategorie Platinum für sein Lebenswerk
2010: Kommandeur der französischen Ehrenlegion
Lediglich die Ideen von Coco Chanel zeitgemäß umsetzt, statt die Marke mit etwas Eigenem zu bereichern
Die Kritik reagierte verhalten und teilweise ablehnend auf die fotografischen Studien Lagerfelds.
Das Magazin "Der Spiegel" die Gleichförmigkeit der Bilder anprangerte und attestierte, dass der Modeschöpfer auch Langeweile perfekt verkaufen könne
Der US-amerikanische Star-Fotograf David LaChapelle, Lagerfeld als „Dilettanten“, welcher der Geschichte der Fotografie nichts Neues hinzuzufügt hätte
2004 - Das Unternehmen H&M bot die Kleidung auch in größeren Varianten an, worauf Lagerfeld sagte: „Was ich entworfen habe, ist eine Mode für schmale, schlanke Leute. Das war die ursprüngliche Idee."
2006 - „In Frankreich sind über 15 Prozent der Mädchen zwischen 15 und 25 zu dick. Anorexie beträgt nicht mal ein Prozent. Da müssen wir erst mal über die Dicken sprechen, damit die schlank werden. Und ich sehe diese Mädchen nie. Die Mädchen, die wir nehmen, sind schmal, aber die können auch nicht mehr wiegen, weil die einen ganz anderen Knochenbau haben.“
Markenzeichen
1976 weiß gepuderten Haarzopf
Die dunkle Sonnenbrille (Sehfehler)
1980er & 1999er Handfächer
2000er halboffenen Autofahrer-Handschuhen
Futuristic Fashion Paradise
Full transcript