Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

BMW

No description
by

Isabel Ashdown

on 7 April 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of BMW

Überblick
Automobilindustrie
BMW ist ein globales Unternehmen
Fazit
Die Struktur und Kultur von BMW
Wie BMW das deutsche System gestaltet
Wie BMW vom Standort Deutschland profitiert
Wichtigste Märkte
„BMW ist ein deutsches Unternehmen mit internationalen Verbindungen"
Martin Barker, UK Human Resources Manager
BMW Organigramm
Der Geschäftsführer
Der Vorstand
2007 – Der Vorstand bestand nur aus Deutschen
2008 – Ian Robertson trat den Vorstand bei
2012 – Milagros Caiña Carreiro-Andree wird Mitglied des Vorstands
Spanisch
erster weibliche Vorstandsmitglied
Einstellung von außerhalb der Firma
Internationalität des Vorstands und Aufsichtrats
Multinationalität
internationale Ausbildung
internationale Berufserfahrung
internationale Verbindungen.
Der Aufsichtsrat
Joachim Milberg (Vorsitzender)
Stefan Quandt (stellvertretender Vorsitzender)
Karl-Ludwig Kley (stellvertretender Vorsitzender)
Franz Markus Haniel
Reinhard Hüttl
Henning Kagermann
Susanne Klatten
Renate Köcher
Robert W. Lane
Wolfgang Mayrhuber



Manfred Schoch (stellvertretender Vorsitzender)
Stefan Schmid (stellvertretender Vorsitzender)
Bertin Eichler
Horst Lischka
Willibald Löw
Dominique Mohabeer
Maria Schmidt
Jürgen Wechsler
Werner Zierer
Oliver Zipse
Die Arbeitskultur
Sehr deutsch

Vertrauen ist gut - Kontrolle ist besser

Alle Mitarbeiter müssen Deutschgrundkenntnisse besitzen

Deutschunterricht
Name: Norbert Reithofer



Nationalität: Deutsch



Andere Tätigkeiten: Vorsitzende von BMW Motoren GmbH
Vorsitzende von BMW Österreich Holding GmbH
Vorsitzende von BMW (South Africa) (Pty) Ltd
Mitglied des Gesellschafterausschusses von Henkel AG & Co. KG
Aktionärsvertreter
Arbeitnehmervertreter
Deutsch
Deutsch
Deutsch
Deutsch
Deutsch
Deutsch
Deutsch
Deutsch
Amerikaner
Österreicher
Deutsch
Deutsch
Deutsch
Deutsch
Deutsch
Deutsch
Deutsch
Deutsch
Deutsch
Deutsch
90% der Aufsichtsratmitglieder kommen aus Deutschland
Alle Vorstandsmitglieder müssen nicht nur Deutsch sprechen, sondern auch den richtigen deutschen Akzent haben

MAP
Geschichte
Das Unternehmen
wurde 1916 gegründet
1940: ausländische
Fremdarbeiter
1972: Das Werk Rosslyn (Südafrika)
1973: Vertriebsgesellschaft
in Frankreich
1989: Bau eines Automobilwerks
in den USA (South Carolina)
1994: Kauf der britischen
Rover Group
2002: Übernahme
von Rolls Royce
Unternehmensstrategie
Umsatz
2000: eine neue Strategie mit dem Fokus, ausschließlich auf das Premiumsegment im deutschen und internationalen Automobilmarkt
2007: Die Einführung der heutigen 'Strategie Number ONE'
„Die strategische Zielsetzung reicht bis ins Jahr 2020 und ist klar definiert: Die BMW Group ist der weltweit führende Anbieter von Premium-Produkten und Premium-Dienstleistungen für individuelle Mobilität“.
Branding und Werbung
BMW Logo
"Mr. Reithofer in many ways personifies the German ideal of a manager. He is an engineer in a country that reveres that profession. He grew up in a Bavarian village south of Munich where his father was a factory worker." Ewig, New York Times, 2012.
Aktionärsstruktur
47% sind in Familienbesitz
Merkmale des Internationalitätsindexes:
BMW Mitarbeiter
Vorstandsmitglieder
Aufsichtsratmitglieder
Abteilungen
8
20
7
(BMW GESCHÄFTSBERICHT 2011)
Globale Fahrzeugproduktion, 2000-2018
www.pwc.de
Deutschland
Weltweit
Reduzierung der Zahl an Leiharbeitern
BMW beschäftigte doppelt so viele Leiharbeiter wie die anderen deutschen Autohersteller.
Ursache der bisherigen Flexibilität und Profitabilität

Die hohe Leiharbeiterquote bei BMW hat schon länger die IG Metall
gestört

Vereinbarung: Zahl der Zeitarbeiter zu halbieren und gleichzeitig Tausende fest einzustellen, viele davon aus dem Kreis der Zeitarbeiter
Vereinbarung im Interesse beider Seiten
Konzern und Arbeiter haben das gleiche Ziel:
Ein Modell, mit dem auch langfristig schwere Krisen überlebt werden können, ohne dass in großem Umfang Personal abgebaut werden muss.
Was das Beispiel zeigt: Betriebsrat und IG Metall arbeiten zusammen, um die Produktion und Beschäftigungsmodelle von BMW flexibel zu halten.

Deutsche Autohersteller produzieren doppelt so viele Autos wie USA und sind sehr profitabel, während die Arbeiter doppelt so viel verdienen
Der Unterschied ist die soziale Partnerschaft
IG Metall und Betriebsrat garantieren hohe Löhne und gute Arbeitsbedingungen
Vereinbarung zwischen IG Metall und BMW
Wie BMW davon profitierte
Was IG Metall von BMW verlangte
Ein Modell, mit dem Produktion und Arbeitseinsatz auch mit weniger Leihkräften an Krisen und Boomzeiten angepasst werden kann.
Flexiblere Arbeitsbedingungen der Festangestellten
BMW wollte: Flexibilisierung der Arbeitszeit

IGM wollte: die Zahl der Leiharbeiter zu reduzieren
Sponsoring
1.
2.
3.
4.
„Bayerische Motoren Werke“
ADI BMW-Group
ADI BMW-Marke
BMW Strategie vor 1990: „hochwertige Autos und Motorräder für einen kleinen Marktsegment in kleine Regionen in Bayern herzustellen“


1972 wird das erste BMW Werk im Ausland errichtet.
Südafrika
1972 Rosslyn Pretoria
Investoren beim Bau einer Produktionseinheit
Nach vier Jahren kauft BMW die Fabrik

Stellt Autos für den britischen, australischen und indonesischen Markt her.
ADI BMW-Marke
Erweiterung ihrer Märkte und Produktionsstandorte:
Neue Strategie
Ab 2000:

Autos für das Premiumsegment im internationalen Markt herzustellen

2006 neuer Vorstandsvorsitzender: Größere Ziele
USA
1992 Spartanburg
Kundennähe und Handelsbarrieren

China
2004 Shenyang
Joint Venture mit Brilliance Auto
Kundennähe und Handelsbarrieren

Indien
2007 Chennai
Kundennähe und sich auf den asiatischen Markt auszuweiten
ADI BMW-Marke
Montage Werke:
Jakharta
Kaliningrad
Cairo
Kuala Lumpur
Rayong
Chennai
BMW ist ein deutsches Unternehmen
Ist BMW deutsch?


Welche Auswirkungen hat dies auf Deutschland?

Obwohl sie sich nicht unbedingt als solches vermarkten, sind sie von der Struktur her sehr deutsch aufgebaut.
Familienbesitz
Hierarchie und Vorstand
Kultur
Arbeitnehmerbeziehungen (in Deutschland)
Jedoch spricht einiges gegen BMW als eine ‚deutsche‘ Firma
Arbeitnehmerbeziehungen im Ausland Strategie bei Akquisitionen
Trend → mehr Internationalität sowie in der Produktion, als auch in der Forschung und Entwicklung
BMW Jahresbericht, 2011
BMW Jahresbericht, 2010
Werbeslogan
Werbung
Wachstum
Profitabilität
Zukunft
gestalten
Zugang zu
Technologie
und
Kunden
53%




38%




14%
858,5
Europa Gesamt
Full transcript