Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Das Libet Experiment

No description
by

Falko Franke

on 29 September 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Das Libet Experiment

neuro-physikalischer Determinismus
1. Naturgesetze sind determiniert, d.h. im Vorhinein festgelegt und voraussagbar

2. kognitive Prozesse basieren auf neuro-physikalischen Vorgängen

3. (un)bewusste Gedanken & Entscheidungen werden durch kognitive Prozesse bestimmt

alle Gedanken & Entscheidungen sind determiniert, da die Naturgesetze determiniert sind
Gliederung
Libets Idee
Libet hörte von dieser „Sekunde“ das erste mal auf einem Wissenschaftskongress 1977

Alltagserfahrung: 1 Sekunde ist zu lang!
naive Annahme bisher: der bewusste Entscheid für die Bewegung kommt vor dem Gehirnimpuls


Libet wollte es genau wissen und kam auf die Idee mit der UHR
Aufbau & Ergebnis
Libet wollte eine weitere Variable ins Spiel bringen: Den Zeitpunkt der bewussten Entscheidung
übernahm den Experiment-Aufbau von Kornhuber und Deecke
fügte „Die Uhr“ ein: Ein Punkt dreht sich innerhalb von 2,56 Sekunden einmal um das Ziffernblatt
Religion
„Wenn Du Dich dem Himmelstor annäherst, erkennst Du die Inschrift über dem Tor

„Jeder der möchte, darf kommen.“

Nachdem Du durch das Tor getreten bist und Dich umdrehst und erneut die Inschrift liest, ist zu lesen,

„Denn in ihm hat er uns erwählt, ehe der Welt Grund gelegt war [...]“
(Epheser 1, 4)

schon in der Bibel finden sich grundlegende Konflikte von freien Willen vs. Vorbestimmung
Kantische Fragen
4. Was ist der Mensch?
der Mensch ist ein höher entwickeltes Tier und wird von biochemischen Prozessen im Gehirn gesteuert

3. Was darf ich hoffen?
nur das, was die Prozesse unseres Gehirns vorgeben, denn Hoffnung entsteht aus denselben Prozessen

2. Was soll ich tun?
man kann nichts tun, da alles vorherbestimmt ist/wird: die Frage nach Ethik und Moral entfällt komplett

1. Was kann ich wissen?
nur das, was dein Gehirn dich bewusst wissen lässt: Wissen ≠ Fakten
Das Libet Experiment
Benjamin Libet
geboren am 12. April 1916 in Chicago
gestorben am 23. Juli 2007 in Davis, Kalifornien

US-amerikanischer Physiologe
Promovation 1939, bis zu seiner Emeritierung Professor an verschiedenen Universitäten, ab 1956/57 Forschung

führte 1979 das später sogenannte „Libet-Experiment“ durch
löste kontroverse Diskussion über die mögliche Illusion des "Freien Willens" aus
Libets Vorgänger
das Experiment wurde angeregt durch Erkenntnisse von Hans Kornhuber und Lüder Deecke (1965)

Kornhuber und Deecke entdeckten das „Bereitschaftspotenzial“


Bereitschaftspotenzial: ist die Zeit die verstreicht zwischen einer Bewegung und dem dafür verantwortlichem Impuls im Gehirn

1 Sekunde
Naturalismus
… ist der Auffassung, dass die Welt ein rein naturhaftes Geschehen ist;
der Geist oder das Bewusstsein ist Teil der Natur entweder als physischer Prozess oder alternativ als natürliche Illusion.

nach dem Neurodeterminismus: nicht-bewusste Entscheidung = kein freier Wille

naturalistische Alternative:
Hirnprozesse (als Bereitschaftspotenzial sichtbar) sind eine Vorbereitung auf eine willentliche Entscheidung
sowohl Bewusstes als auch Unbewusstes ist Teil des „Ich“ und damit des freien Willens

Sichtweise bestärkt durch nur 60%ige Vorhersagekraft der Messung des Bereitschaftspotenzials (durch fMRT, in Hayne & Soons Experiment)
logische Selbstwidersprüche
Beispiel nach Freerk Huisken : Neurowissenschaft stellt die Anforderung an sich selbst objektiv zu bewerten.

Was passiert, wenn man die deterministische Schlussfolgerung, einschließlich der propagierten Trennung von Gehirn und Person, auf die Wissenschaftler selbst anwendet?
Ist unserer Wille frei oder nur ein gerissener Automat?
1 Das Experiment
1.1 Benjamin Libet
1.2 Libets Vorgänger
1.3 Libets Idee
1.4 Aufbau & Ergebnis

2 philosophische Konsequenzen & Kritik
2.1 neuro-physikalischer Determinismus
2.2 Religion
2.3 Kantische Fragen
2.4 Naturalismus
2.5 logische Selbstwidersprüche

3 Diskussion & Fragen
Versuchsperson soll ihr rechtes Handgelenk zu einem frei gewählten Zeitpunkt knicken und sich dabei merken wo der Punkt auf der Uhr war.

Zeitpunkt der Bewegung: Spannungsänderung durch Elektrode am Handgelenk
Zeitpunkt des Bereitschaftspotenzial: Elektroden am Kopf
Zeitpunkt der bewussten Entscheidung: Angaben der Versuchsperson über die Position des Punktes auf der Uhr

Ein sonderbares Resultat!

bewusste Entscheidung fiel erst etwa 0,2 Sekunden vor der Bewegung.
ca. 1/3 Sekunde NACH dem Bereitschaftspotenzial im Gehirn!
Ergebnis
Aufbau
Quellen
youtube.com/watch?v=OjCt-L0Ph5o
youtube.com/watch?v=rOsWsW1XmoI

de.wikipedia.org/wiki/Libet-Experiment
astro.physik.uni-potsdam.de/~afeld/vortrag_libet.pdf
faz.net/aktuell/wissen/experiment-1-der-klassische-libet-versuch-zum-freien-willen-1356690.html
philosophieverstaendlich.de/freiheit/aktuell/libet.html
trend.infopartisan.net/trd0207/t140207.html
spektrum.de/news/die-wiederentdeckung-des-willens/1341194
user.medunigraz.at/helmut.hinghofer-szalkay/wundt-clock.gif
user.medunigraz.at/helmut.hinghofer-szalkay/XV.10.htm

de.wikipedia.org/wiki/Naturalismus_%28Philosophie%29
philosophieverstaendlich.de/freiheit/aktuell/libet.html
Freerk Huisken (2006): Zur Kritik Bremer "Hirnforschung"; www.fhuisken.de/roth.htm.
Full transcript