Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Konfliktanalyse Afghanistan

No description
by

Svea Koop

on 29 October 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Konfliktanalyse Afghanistan

Worum geht es in dem Konflikt konkret und wie ist er entstanden?
1979-1988: Krieg Sowjetunion-Afghanistan
- Sieg Afghanistan
Weitere Kämpfe: Mudjahedin gegen die Regierungstruppe Afghanistans
Ab 1996: Taliban erringt Herrschaft in vielen Teilen Afghanistans
- Gewähren Al-Qaida Schutz
2001: Anschläge in NY
- werden Al-Qaida zugesprochen
Oktober 2001: USA interveniert nach Afghanistan
-->
Ziel: internationale Terrornetzwerke bekämpfen und vernichten


Konfliktgruppen
Chronologie:
Sanktionen der UNO: Druck auf die Taliban-Regierung ausüben, Bin Laden ausliefern

Afghanistaninterne Akteure
- unterstützt Taliban
- Errichtung von Trainingscamps
- Errichtung eines Gottesstaates
Al-Qaida:
Taliban:
- politische Macht
- Gottesstaat
Warlords:
- Ausbau wirtschaftlicher & politischer Macht
- Drogengeschäfte
Interessen und Mittel
Westliche Akteure
USA:
- Geostrategische Interessen
- Terrorismusbekämpfung
- Demokratisierung & Stabilisierung
- Machtdemonstration
ISAF:
- Unterstützung des zivilen Wiederaufbaus
- Unterstützung des Demokratisierungsprozesses
- Bekämpfung von Korruption & Terrorismus
Afghanische Regierung
- Erhaltung der eigenen Macht
- Einflussmöglichkeiten und Wohlstand
International Security Assistance Force
- Internationale Sicherheitsschutztruppe
- Sicherheits- und Aufbaumission unter NATO-Führung
- im Rahmen des Afghanistankrieges 2001 gegründet
- Mitglieder: USA, Deutschland, Großbritannien, Frankreich etc.

7. Oktober 2001
- "Operation Enduring Freedom" startet
- USA und Großbritannien beginnen mit der Bombardierung Afghanistans, wo Osama bin Laden vermutet wird
--> Krieg gegen die Taliban
5. Dezember 2001
- Petersberger Abkommen
Stufenplan zur Machtübergabe an eine demokratisch legitimierte Regierung
20. Dezember 2001
- UN-Sicherheitsrat beschließt die Schaffung der Schutztruppe ISAF
22. Dezember 2001
- Übergangsregierung unter Präsident Hamid Karsai nimmt ihre Arbeit auf

- Bundestag stimmt für eine ISAF-Beteiligung Deutschlands mit maximal 1 200 Soldaten
-->
bis heute wurde dieses Kommando 12 Mal verlängert
11. August 2003
- Nato übernimmt das ISAF-Kommando, 42 Länder sind an der Mission beteiligt
9. Oktober 2004
Hamid Karsai gewinnt die erste Präsidentenwahl
18. September 2005
- zum ersten Mal seit 1969 finden in Afghanistan wieder Parlamentswahlen statt
4.September 2009
- Auf Befehl des deutschen Offiziers Georg Klein bombardieren US-Flugzeuge zwei gestohlene Tanklaster
142 Menschen sterben,
darunter Zivilisten
12. September 2001
- NATO-Rat beschließt, dass die Anschläge vom 11. September 2001 als Angriffe auf alle Bündnispartner im Sinne der Beistandsverpflichtung des Artikels 5 des Nordatlantikvertrages zu betrachten seien

- USA erklären, der Terrorangriff sei von Osama Bin Laden in Afghanistan geplant worden & fordern von den Taliban in Afghanistan die Auslieferung des Al-Kaida-Anführers.
- Die Taliban weisen die Forderung zurück
Mittel der Al-Qaida
- Attentate & Terroranschläge
- Verbreitung anti-westlicher Ideale
Mittel der Taliban
- Terroranschläge
- Unterdrückung der Zivilbevölkerung
Mittel der Warlords
- Geld
- Beeinflussung von Wahlen
- Verbreitung von Angst und
Schrecken unter der
Zivilbevölkerung
Mittel
- Unterstützung von
Wahlfälschungen zum eigenen
Machterhalt
- Befehlsgewalt über afghanische
Truppen und Polizeikräfte
Mittel USA
- Militärische Überlegenheit
- Finanzielle Mittel
- Einflussnahme auf Regierungen
der Nachbarstaaten, z.B.
Pakistan
Mittel ISAF
- finanzielle Mittel
- Unterstützung durch die UN
ANLASS
Terroranschläge auf die USA am 11. September 2001
Januar 2004
- neue Verfassung
--> Isalamische Republik mit Präsidialsystem
1.Februar 2006
Londoner Konferenz
- Vertreter von 60 Staaten stellen ein zweites umfassendes Fünf-Jahres-Rahmenprogramm für Afghanistan auf
März 2008
Terror in Afghanistan wird Alltag

- Zahl der Bombenanschläge und Selbstmordattentate steigt an
Dezember 2009
- Obama will den Kampf gegen Taliban und Al-Qaida verstärken und verfügt eine Aufstockung der US-Truppen auf 30.000

- Auch die deutschen Truppen werden vergrößert auf 5350
Juli 2010
Gipfeltreffen in Kabul
--> Abzug der Truppen bis 2014
Mai 2011
US-Spezialeinheit tötet Osama Bin Laden
August 2013
Abzug erster Truppen aus Afghanistan
--> unter anderem auch Deutsche
Sind die Forderungen der Konfliktbeteiligten kompatibel?
- westliche Akteure: kompatibel

nicht kompatibel mit Forderung der Taliban, Al-Qaida und afghanischer Regierung
Sanktionen der Hauptakteure
Isolation des Bürgerkriegslandes
Sanktion verfehlt--> Bevölkerung ist leidtragend
UNO erlässt Resolutionen als Reaktion auf 9/11
--> dienen der Bekämpfung des Terrorismus

- viele Länder erlassen Gesetze, die u. a. geschäftlichen Verkehr mit Personen, Vereinigungen, Organisationen verbieten, die im Verdacht stehen, in Kontakt mit dem Al-Qaida-Netzwerk oder den Taliban zu stehen

Auswirkungen der Sanktionen
Resolution 1368 (2001): erste Reaktion auf 9/11
--> jedes Land hat individuelles und kollektives Recht zur Selbstverteidigung

Resolution 1373 (2001): Anti-Terror Resolution
--> Verpflichtung der Mitglieder gegen den internationalen Terrorismus


Sanktionslisten--> internationalen Terrorismus die wirtschaftliche Basis entziehen, Unterbindung jeglicher finanzieller Transaktionen, keine Nutzung von wirtschaftlichen Ressourcen
Strukturelle Ursachen
1. sehr unterschiedliche Auffassungen im Glauben

2. Mentalität, Weltbild, Werte und Normen der Afghanen, Bildung
--> traditionsverbunden
--> Modernisierung von ausländischen Mächten
--> Gegenbewegungen
--> Analphabetismus ( insbesondere bei Frauen)

3. wirtschaftliche Probleme
--> Armut, viel Leid in der Bevölkerung, soziale Ungerechtigkeit
--> Radikalisierung & Widerstände

4. keinen materiellen- sondern nur einen formellen Rechtsstaat
--> Beispiel: Taliban stellen aufgrund strengen Glaubens Gesetze auf
wäre in einem materiellen Rechtsstaat nicht möglich: Eingreifen der Polizei
Folgen
- Millionen Menschen starben
- Millionen Menschen mussten ihre Heimat verlassen
- Die Infrastruktur des Landes wurde zerstört
- Der Regierungsapparat wurde geschwächt
- Die gesellschaftliche Entwicklung wurde um Jahre zurückgeworfen

Prognose
- der Geheimdienst geht von mehr Anschlägen einheimischer Sicherheitskräfte auf westliche Soldaten aus
- Sicherheitslage wird als kritisch eingestuft
- nach 2014 werden trotzdem ausländische Soldaten benötigt
-
"Der Krieg in Afghanistan ist kaum noch zu gewinnen"
--> asymmetrischer Krieg

Lösungsmöglichkeiten
- Erfolg in Afghanistan kann nicht mit bloßer Waffengewalt erreicht werden
--> Vertrauen der afghanischen Bevölkerung muss zurückgewonnen werden
-
94 % der Afghanen wünschen sich Friedensgespräche mit Taliban
- Verständigung der unterschiedlichen afghanischen Akteuren
--> optimal: zunächst innerafghanisch, dann Akteure von außen
- Entwicklungshilfe stärken
- Korruption eindämmen

Sina Eibl und Svea Koop
Politik LK, Fr. Lempart

Konfliktanalyse Afghanistan
ISAF:
Kompromiss- & Lösungskonzepte
Afghanistan Strategie von USA & Nato

- leisten massive Wirtschaftshilfe, wollen Rückhalt der Taliban-Rebellen brechen & ein befriedetes Land aufbauen
--> droht zu scheitern aufgrund:
- Unsicherheit
- Armut
- schwache Wirtschaft
- Korruption
- Großteil der Gelder geht verloren
- Bevölkerung teilweise mit Fördermaßnahmen überfordert

Kompromiss- und Lösungskonzepte
- vielerorts wird der afghanische Krieg als
verloren
angesehen

"Dein zentrales Ziel im Krieg soll der Sieg sein, nicht der langwierige Einsatz" (chinesischer Militärstratege Sun Zi)

- Westen kann einen Krieg gegen religiöse Fanatiker nur schwer gewinnen
-auch unter westlichen Verbündeten befinden sich immer noch Taliban Sympathisanten
- afghanische Sicherheitskräfte werden vorwiegend Kabul absichern ( ländliche Region weniger abgesichert-mehr gefährdet)


Quellen
http://www.bpb.de/internationales/asien/afghanistan/
http://www.spiegel.de/thema/afghanistan_krieg/
http://www.internationale-konflikte.de/afghanistan.htm
http://www.zeit.de/politik/ausland/2013-06/afghanistan-taliban-gespraeche
http://www.politische-bildung.de/afghanistan_sicherheitspolitik.html
http://www.tagesschau.de/ausland/chronik-afghanistan100.html
http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-strategie-sechs-schritte-zur-loesung-des-taliban-problems-a-673814.html
http://www.zeit.de/2012/11/Afghanistan-Taliban
http://www.focus.de/politik/ausland/friedliche-und-politische-loesung-usa-und-taliban-wollen-ueber-frieden-in-afghanistan-verhandeln_aid_1018902.html
http://en-paz.de/konflikt/afghanistan
http://www.frieden-fragen.de/aktuelle_kriege/krieg_in_afghanistan.html
http://cbits.kilu.de/powi/Konfliktanalyse%20-%20Afghanistan.pdf

Westliche Akteure
Full transcript