Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Angewandtes Destinationsmanagement: TALC

Prezi erstellt für das E-Portfolio 2011
by

Daniela Walkner

on 30 May 2011

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Angewandtes Destinationsmanagement: TALC

TALC Tourism Area Life Cycle Vgl. Butler, R. 2006, S. 5 Die Phasen des
Destinationslebenszyklus Definition Destination Eine Destination ist ein geographischer Raum, den der jeweilige Gast als Reiseziel auswählt. Sie enthält sämtliche für einen Aufenthalt notwendigen Einrichtungen für Beherbergung, Verpflegung, Unterhaltung/Beschäftigung. Sie ist damit die Wettbewerbseinheit im Incoming Tourismus, die als strategische Geschäftseinheit geführt werden muss. (Vgl. Bieger, T. 2008, S. 56) Vgl. Bieger, T. 2008, S. 57 Geographische Eingrenzung Gewählte Destination Die geographische Eingrenzung einer Destination erfolgt nach der Wahrnehmung des Touristen. Kroatien Kroatien unterteilt sich in 10 Regionen, die für sich als Destination gesehen werden können, jedoch von Touristen nicht wahrgenommen werden.

Aus diesem Grund beziehen sich die Ausführungen auf das Land Kroatien. Exploration
Nur eine geringe Anzahl von Touristen (meist auf Individualreisen) bereist das Land.
Es gibt keine speziellen Angebote für Touristen.
Tourismus macht nur einen geringen Teil der Wirtschaft aus. Involvement
Die Anzahl der Besucher steigt und es entsteht eine Touristensaison.
Es werden erste Angebote für Touristen bereitgestellt (zB Infrastruktur).
Es werden erste Verträge mit Tourismusanbietern geschlossen.
Tourismus wird erstmals aktiv beworben. Vgl. Butler, R. 2006, S. 6-8 Development
Umfangreiche Bewerbung von touristischen Gebieten.
Natürliche und kulturelle Attraktionen werden speziell vermarktet.
Die Beteiligung der Bevölkerung am Tourismus steigt.
Tourismuseinrichtungen werden erneuert, vergrößert oder neu errichtet. Consolidation
Die Anzahl der Besucher steigt weiterhin, jedoch nur mehr in geringem Maß.
In der Hauptsaison können mehr Touristen als Einheimische die Destination bewohnen.
Es wird durch Marketing versucht, die Saison zu verlängern.
Der Tourismus stellt den wichtigsten Sektor der Wirtschaft dar. Stagnation
Der Höhepunkt an Nächtigungszahlen ist überschritten.
Die Destination hat ein etabliertes Image, ist aber nicht mehr in Mode.
Es braucht große Anstrengung, um die Nächtigungszahlen zu halten. Decline
Die Destinatin kann nicht mit neueren Destinationen konkurrieren.
Die Tourismusintensität in der Destination geht zurück.
Die touristische Infrastruktur wird verkauft und/oder ersetzt. Rejuvenation
Eine Revitalisierung der Destination ist nur durch eine Umpositionierung und die Schaffung neuer Attraktionen möglich. Exploration
Involvement
Development
Consolidation
Stagnation
Decline
Rejuvenation Position im TALC Kroatien befindet sich im Verlauf des Tourism Area Life Cycle in der Developmentphase. Begründung:

Teile Kroatiens sind klar definierte touristische Märkte.

Attraktionen der Natur und Kultur werden inszeniert und herausgearbeitet und durch künstliche Attraktionen ergänzt.

Lokale Einrichtungen und Anlagen werden vergrößert, erneuert oder durch ausländische Betreiber übernommen.

Hotelketten eröffnen Hotels in der Destination Bieger, Thomas (2008). Management von Destinationen. 7. Auflage. München: Oldenbourg

Butler, Richard (2006). The Tourism Area Life Cycle. Applications und Modification. Clevedon: Channel View Publications

Kroatische Zentrale für Tourimus
http://croatia.hr/de-DE/Representantenburo/Osterreich?cFw1NTg%3d Quellen Eine detaillierte Reflexion erfolg im Rahmen der 2. Aufgabenstellung in Form eines Essays.
Full transcript