Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Quantitative Inhaltsanalyse - Statistik

No description
by

Sebastian Poljak

on 7 March 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Quantitative Inhaltsanalyse - Statistik

STATISTIK KORRELATION Korrelationsanalyse ZIEL: Zusammenhang zwischen min.
zwei Merkmalen beschreiben BEURTEILUNG: Stärke d. Zusammenhangs
zwischen best. Merkmalen Nur formaler Zusammenhang
nachweisbar ARTEN bivariant partiell STATISTIK Referent: Sebastian Poljak WAS IST STATISTIK? Statistik ist die Kunst, Daten zu gewinnen, darzustellen, zu analysieren und zu interpretieren, um zu neuem Wissen zu gelangen. Deskriptive Statistik Zusammenfassung statistischer Methoden zur Beschreibung
+ Auswertung von Daten Induktive Statistik Ableitung von Eigenschaften einer Grundgesamtheit aus Daten einer Stichprobe Explorative Statistik Suche systematisch möglicher
Zusammenhänge zwischen Daten INHALTSANALYSE Auswertung gewonnener Daten
mittels statistischer Verfahren

insbes. Varianzanalyse, Korrespondenzanalyse SKALENNIVEAUS Ordnung der Skalenwerte:
gleich oder verschieden Nominalskala Ordinalskala Ordnung der Skalenwerte:
gleich oder verschieden
+ natürliche Reihenfolge Kardinalskala = Skala, deren Skalenwert reelle Zahlen sind
+ Ordnungseigenschaften der reellen Zahlen besitzt Intervallskala = metrische Skala die keinen natürlichen Nullpunkt + keine natürliche Einheit besitzt Verhältnisskala = metrische Skala die einen natürlichen Nullpunkt aber keine natürliche Einheit besitzt Absolutskala = metrische Skala mit natürlichen Nullpunkt + natürliche Einheit MITTELWERTE Arithmetisches Mittel Anwendung: Intervallskala, Verhältnisskala Median Anwendung:
Ordinalskala Modus Anwendung: Nominalskala SIGNIFIKANZTEST Vorgehensweise Hypothese formulieren Nullhypothese = H0 Alternativhypothese = H1 Festlegung des Signifikanzniveaus Auswahl des Testverfahrens Zahl der zu anal. Stichproben
Abhängigkeitsstatus der Stichproben
Messniveau
Verteilung der zu analysierendern
Zielvariable Stichprobe wird erhoben
Untersuchung durchgeführt
Messwerte erfasst
Auswertung der Daten Ziehung der Stichprobe
+ Ermittlung der Kennwerte Berechnung
der
Prüfgröße Bestimmung der kritischen Grenze Annahme/Ablehnung der
Nullhypothese H0

H1 Häufigkeiten Absolute Häufigkeit Häufigkeit einzelner Ausprägungen
eines Merkmals im Datensatz Relative Häufigkeit Anteil der Elemente einer Menge,
bei der eine bestimmte
Merkmalsausprägung vorliegt Kumulierte Häufigkeit Häufigkeit aller Werte bis
zu einer bestimmten Kategorie
in aufsteigender Reihenfolge Kumulierte Häufigkeit absolute Häufigkeit VARIANZ = Streuungsmaß, kennzeichnet die Verteilung
von Werten um den Mittelwert. STREUUNG = Streuung ist die Verteilung von einzelnen Werten um den Mittelwert. ÜBERSICHT Skalenniveaus Häufigkeiten Mittelwerte 1 2 3 3 Korrelation Signifikanztest 4 5 für Kommunikationswissenschaftler 1 2 3 1 2 3 5 3 2 2 7 10 BEISPIEL Merkmal: Alter Stichprobe: 5 Personen Messwerte: 14, 17, 20, 24, 25 Jahre Abweichungen der Messwerte vom Mittelwert: Mittelwert: 20 Jahre (14-20) = -6 / -3 / 0 / 4 / 5 Quadrierte Abweichungen: -6 x -6 = 36 / 9 / 0 / 16 / 25 86 VARIANZ: 86:5 = 17,2 Jahre im Quadrat + - - Sachs & Hedderich (2009) Codebuch
Variable: Geschlecht des Kommunikators
Kategorie: männlich / weiblich Forscher-Codierer-Reliabilitätstest:
Stimmt die Codierung der Sportberichterstattung überein?
=> Student - Dozent Qualitätskontrolle der Inhaltsanalyse BEISPIEL Der Umfang der Sportberichterstattung im Hörfunk hat in den letzten Jahren nicht zugenommen. Der Umfang der Sportberichterstattung im Hörfunk hat in den letzten Jahren zugenommen. Dozent: Matthias Strobel LITERATUR

• Hussy, W. (2009). Forschungsmethoden in Psychologie und Sozialwissenschaften für Bachelor. Berlin: Springer.

• Küchenhoff, H., Knieper, T., Eichhorn, W., Mathes, H. & Watzka, K. (2006).
Statistik für Kommunikationswissenschaftler. Konstanz: UVK.

• Kohn, W. (2004). Statistik: Datenanalyse und Wahrscheinlichkeitsrechnung. Berlin: Springer.

• Mayer, H. (2005). Beschreibende Statistik: Mit 80 Beispielen. München: Hanser.

• Sachs, L. & Hedderich, J. (2009). Angewandte Statistik: Methodensammlung mit R. Berlin: Springer.


INTERNETQUELLEN

•http://www2.hu-berlin.de/psychologie/ingpsycscw/MethWiki/
pmwiki.php?n=Guidelines.Korrelation

•http://de.statista.com/statistik/lexikon/definition/138/varianz/

•http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/10564/korrelationskoeffizient-v9.html

Letzter Zugriff auf alle Internetquellen am 13.12.2012. Hauptquelle
Full transcript