The Internet belongs to everyone. Let’s keep it that way.

Protect Net Neutrality
Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Carl Friedrich Gauß

No description
by

Jan

on 5 November 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Carl Friedrich Gauß

Carl Friedrich Gauß
von: Paul, Naser , Jan
Sein Leben
Leistungen
Jugend
Studienjahre
Familie und Kinder
späte Jahre
Tod
der kleine Gauß (Formel der Rechnung von 1 bis 100)
Konstruierbarkeit des regelmäßigen Siebzehnecks
Primzahlverteilung und Methode des kleinsten Quadrates
Jugend
Tod
starb am 23.02.1855 in Göttingen

alles bis auf das Gehirn wurde begraben

Gehirn wurde mehrfach von verschieden Menschen untersucht

befindet sich jetzt in der Universität Göttingen

2013 wurde aufgedeckt, dass sein Gehirn vertauscht wurde
Geboren am 30. April 1777 in Braunschweig
schon mit 3 Jahren in Mathe interessiert
mit 7 entwickelt er "den kleinen Gauß"
Gauß kommt 1788 auf das Martino-Katharineum Gymnasium
wird mit 14 dem Herzog von Brauschweig vorgestellt
dieser finanziert sein Lebensunterhalt
Gauß studiert am Collegium Carolinum
2 Jahre danach ging er nach Göttingen und studierte dort
Leistungen
Arbeitsweise
präsentiert Theorien erst wenn komplett
schrieb viele Tagebücher mit seinen Resultaten

Gaußsche Osterformel
Einführung der elliptischen Formel
nicht-euklidische Geometrie
Landvermessung und Erfindung des Helitrops
Gaußsche Krümmung und Geodäsie
Magnetometer
Studienjahre
mit 19 beweist er die Konstruierbarkeit des regelmäßigen Siebzehnecks
schloss seine Doktorarbeit der Mathematik 1799 ab
Nach seiner Promotion lebte er in Braunschweig
dort arbeitete er an seinem Buch Disquisitiones Arithmeticae
der Herzog stirbt und Gauß wird Professor in Göttingen
Steckbrief
Name: Johann Carl Friedrich Gauß

Geboren am: 30.04.1777, in Braunschweig

Gestorben am: 23.03.1855, in Göttingen

Berufe: Mathematiker, Astromom, Geodät,
Physiker

Familie: hat zweimal geheiratet
sechs Kinder bekommen


Familie
1.Frau Elisabeth Rosina Osthoff
1.Kind Joseph
2.Kind Wilhelmine
3.Kind Louis
Frau starb im Oktober 1809
Loius starb im März 1810
Gauß viel in Depressionen
2.Frau Friederica Wilhelmine Waldeck
4.Kind Eugen
5.Kind Willhelm
6.Kind Therese
Späte Jahre
beschäftigt sich viel mit Literatur
er führte Listen über Lebenserwartung berühmter Männer
diese führte er in Tagen
Beiträge für Astronomie
Quellen
hat ein Werk über seine Erfahrungen mit der Bahnbestimmung von Himmelskörpern

Gauß hat es geschafft, die Bahn den Zwergplaneten Ceres zu berechnen, was ihn in Europa mit einem Schlag bekannt gemacht hat.

Gauß hat versucht die Bahn des Asteroiden Pallas zu berechnen, hat es aber nicht geschafft
http://de.wikipedia.org/wiki/Carl_Friedrich_Gau%C3%9F
de.wikipedia.org/wiki/Carl_Friedrich_Gau%C3%9F
http://www.history.didaktik.mathematik.uni-wuerzburg.de/ausstell/gauss/geldschein.html
Buch: Die bedeutendsten Mathematiker Seite 92 ff.
Full transcript