Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Präsentation Trendsport

No description
by

Jakob Aschauer

on 28 May 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Präsentation Trendsport

Merkmale Neuartige Form des Sich-Bewegens, die mit fortschreitender Popularisierung Trendstatus erlangt Ausübung in jugendkulturellen Szenen zur Abgliederung vom Breitensport. (Szenenbildung statt Vereinsbildung) Trendsportliche Werte: Unabhängigkeit & Freiheit im Vordergrund Alternatives Sportverständnis Definition Stilisierung Sport als Selbstausdruck Alltag (Kleidung, Sprache, Auftreten) vom Sport bestimmt Trendsportliche Werte im Bewusstsein verankert: Coolness & Gelassenheit als Lebenseinstellung Sportart als "Ausweis des Besonderen und Individuellen" Virtuosität Sport als Bewegungskunst Bewegungsbausteine mit spielerischem Umgang Rauschzustand im Moment des Gelingens Ästhetik und Kreativität "Just for Fun" - mehr Spiel als Sport Extremisierung Sport als Grenzerfahrung ultimatives Limit als Herausforderung spektakulärer Sport mit hohem Schwierigkeitsgrad/Risko höher, schneller, weiter - "No risk, no fun" "antiinstitutioneller, rebellischer und subversiver Sportgeist" Überschreitung des konventionellen Sportverständnisses "Revolte gegen das Herkömmliche" attraktiver Gegenentwurf zum etablierten Sportbereich Trendsport Eigendynamik & Vermarktung Sinnperspektiven Fun Sports außeralltägliches Erlebnis, Abenteuer Soul Sports persönliches Ich-Erlebnis als Herausforderung Extreme Sports körperliche Grenze Thrill Sports Risiko, Adrenalin Nebeneinander verschiedener Sportkonzepte stetige Aktualisierung (Anpassung) der Sportkultur Zusammensetzung: Auslegung durch Entfaltung & Trendentwicklung Sportverständnis Inszenierung & Vermarktung Selbstinszenierung Spaß- und Erlebnisorientierung Medienerzeugnisse zur Selbstdarstellung Lebensgefühl kann verbreitet und kommuniziert werden Internet als "audiovisuelle Bildungswelt jugendästhetischen Eingeweihtseins" Vermarktung innerhalb der Szene (Nischenmärkte) Großindustrielle Durchdringung Bewegungskultur als eigendynamische "Selbsttechnologie" Normierung und Bürokratiesierung Massenmediale Inszenierung gezielte Ansprache jüngerer Zielgruppen in Werbekampagnen, Spielfilmen etc. Kommerzialisierung als "Mache" des Trendsports:
Symbolik von Spaß und Freiheit kann ausgebeutet werden Annäherung der Industrie an die Szene Markenmonopol großer Fimen als Sponsoren Bsp: Red Bull als Marketingkonzern: 1,4 Mrd. € Marketingbudget (2010) Rolle der Olympischen Spiele Modernisierung durch Trendsportarten Windsurfen (1984), Skifreestyle (1992), Mountainbike (1996), Snowboarding (1998), BMX Race (2006) kein olympischer Wertewandel: Kommerzialisierung, Normierung, Reglementierung Olympia als etablierender Faktor Trenddiffusion Etablierter Breitensport Neue Auslegung als Gegenbewegung eigendynamische Szene als extreme Randerscheinung institutionell & für jeden zugänglich Überschreitung der Trendschwelle Wechselspiel zwischen Industrie und Szene (Schwier, 2003, S. 197) (Marlovits, 2001, S. 432) Weiterentwicklung Verbreitung & öffentliche Inszenierung Konfrontation mit industriellen Interessen Leistung, Ausdruck, Eindruck, Gesundheit, Miteinander, Wagnis Eigendynamik (vgl. Kurz, 1977, S. 85-104) (vgl. Schwier, 2003, S. 197) (vgl. Schwier, 2003, S. 201) (vgl. Egner & Kleinhans, 2000, S. 57-64) (vgl. Le Breton, 1995, S. 105-141) (vgl. Baacke et al., 1997, S. 132-137) (vgl. Schwier, 2011, S. 291) (vgl. Loret, 1995, S. 30-71) Rebellischer Sportgeist zu extrem für formelle Sportorganisation
Full transcript