Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Inhalt

No description
by

Susanne Payer

on 27 May 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Inhalt

Das soziale und die Differenz. Zur (De-)Thematisierung von Differenz in der Sozialpädagogik

Inhalt
Susanne Maurer
Verständnis von Differenz
Machtanalytik bei Michel Foucault
Machtwirkungen bei Maurer
Beispiel von De-Thematisierung Feministische Pädagogik
Beispiel von De-Thematisierung Heimerziehung
Fazit
Fragen und Diskussion
Susanne Maurer
Prof. Dr. Dipl. Päd.
Professur für Erziehungswissenschaft, Sozialpädagogik an der Universität Marburg

Forschungs- und Interessensgebiete:
Historische Sozialpädagogik
Frauen- und Geschlechterforschung
Soziale Bewegungen
Subjekt und Handlungsfähigkeit
Gesellschaftstheoretische Perspektiven

Funktionen:
Vorsitzende der Sektion Frauen- und Geschlechterforschung DGfE
Vertrauensdozentin
Fazit
Fragen & Diskussion
Fragen & Diskussion
Susanne Payer 1100750, Jacina x
Machtanalytik Foucault
Macht als Kräfteverhältnis
Macht produziert und bietet Möglichkeiten
Macht ist ein Einwirken auf ein oder mehrere Subjekte

(Knipp o.J., 4)

Bio-Macht und Disziplinarmacht
Bio-Macht
Makromacht (wirkt auf Bevölkerung)
konstituiert und reguliert

Diziplinarmacht
Mikromacht (wirkt auf Individuen)
wirkt normierend und normalisierend
steigert Effizienz und minimiert Widerstandspotential

(Knipp o.J., 4)
Macht-Wissen-Komplex
Macht und Wissen bedingen sich

Komplex --> Grundlage für Entstehung von Humanwissenschaften

(Bührmann 2007, 61f.)
Zentrale Aussagen
Paradoxen der Erziehung
Spannungsfeld zwischen Hilfe und Kontrolle

Machtwirkungen --> öffnen und nützen

(Maurer 2001, 133f.)
Verständnis von Differenz
Soziale Integration --> Instrument kultureller Anpassung

Soziale Arbeit:

"als Gebilde konstituiert, das hilfreich gegenüber Leuten sein wollte, die anders waren; aber gewiß nicht als Gebilde, dessen Aufgabe die Unterstützung von Anderssein war" (Müller 1995, 136 zit.n. Maurer 2001, 129)
Müller kritisiert Objektivierung nach Kriterien --> Herkunft, Geschlecht etc.
Abschied der Utopie einer homogenen/
konfliktarmen Gesellschaft --> Differenzen zu neutralisieren
Anknüpfungspunkt Machtanalytik Foucault

Grenzen der Sozialpädagogik aus machtanalytischer Perspektive
These Maurers:

Entpolitisierung <-> De-Themtisierung von Differenz

Politisierung <-> Thematisierung von Differenz
Verständnis von Differenz
Historische Rekonstruktion von Differenz --> Beginn 1900
Politische Dimension auf Notstand --> kapitalistische Industrialisierung
'Sittliche Entwurzelung' --> Herauslösug aus bisherigen Milieus

Soziales Programm von
Pestalozzi
--> Armut als 'Lebensform des Übergangs'

"Er versteht Erziehung als Einheit von angeleitetem Leben, Lernen und Arbeiten, Armut als 'Lebensform des Übergangs', in der es wesentlich um die kulturelle und soziale Erschließung des eigenen Mensch-Sein und dessen Anerkennung geht." (Maurer 2001, 127)
Armut wird zur Differenz im sozialen Raum --> nebeneinander nicht hierarchisch
Ablösung der Almosen- durch Armenpoltik
Bildungstheorie Natorp --> Menschen Recht auf Selbsttätigkeit und Integrität
Entstehung spezifischer weiblicher Praxis --> Arbeit mit Hilfsbedürftigen
Sozialpolitisch gebraucht --> sozialpolitisch nicht anerkannt
Machtwirkungen erkennbar
De-Thematisierung am Beispiel Heimerziehung
Dynamik von Thematisierung- und De-Thematisierung von Differenz

Kinder und Jugendliche Selbstwahrnehmung --> als Objekte sowie Differenz zu anderen

Außerhalb der Norm --> Differenz der Kinder an Orte gebunden

In Hierarchie eingebettet --> Stigma verbunden
Problematischer Effekt der Ent-Stigmatisierung

"ganz normale Kinder", bedürfen jedoch besonderer Betreuung, Zuwendung etc.

Durch Normalisierung/ Relativierung von Differenz --> De-Thematisierung verbunden

Differenz im professionellen Handeln oft nicht bewusst reflektiert und persönlich bearbeitet --> eher Routinen, Verfahren, institutionelle Anordnung überlassen
Kinder und Jugendliche als "schwierig"erachtet -->
Differenz erzeugt Konflikte

Konsequenz Fremdunterbringung
Politisierung der Differenz am Beispiel Feministischer Pädagogik
Anerkennung der Differenz/ eigene oppositionelle Definitionsmacht --> komplexitätsreduzierend, normierend, normalisierend

Frauen als 'Subjekte' erklären --> werden neutralisiert

Foucault gegen politische
Normierungs- und Indiviualisierungsmacht

Grenzen feministischer
Sozialpädagogik
Feministisch orientierte Sozialpädagogik --> geeignet um Effekte im Umgang mit Differenz aufzuzeigen

1970 politische Bewegung --> unwürdige Lebensverhältnisse der Frauen

'Politiken der Gleichheit' vs.
'Politik der Gleichheit in der Differenz'

Problem --> Verdeckung bzw. De-Thematisierung von Differenzen der Frauen
Full transcript