Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Ethnotourismus

No description
by

Johannes Böhm

on 15 December 2010

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Ethnotourismus

Ethnotourismus Was ist Ethnotourismus? Beispiele Auswirkungen Warum Ethnotourismus? Die vier "Säulen" des Ethnotourismus:

Natürlicher Lebensraum in einer attraktiven Landschaft
Kulturelle Tradition (Kleidung, Feste,...)
Historie der Kontakte zwischen Gast- und Gastgeber Gesellschaft
Ursprüngliches Kunsthandwerk

(Scholze 2009) JEIN – vermutlich handelt es sich dabei mehr Kulturtourismus, aber der Übergang ist fließend! Die vier "Säulen" des Ethnotourismus:

Natürlicher Lebensraum in einer attraktiven Landschaft
Kulturelle Traditionen (Kleidung, Feste,…)
Historie der Kontakte zwischen Gast und Gastgeber- Kultur
Ursprüngliches Kunsthandwerk

(Scholze 2009)
ABER:

Handelt es sich dann also auch um Ethnotourismus, wenn Besucher aus Fernost zu Tausenden, fotografierend, Schloss Neuschwanstein oder das Oktoberfest stürmen?!
Oder wenn wir in die „beschauliche Bergwelt“ eindringen und ursprüngliche, einsame Almen besuchen?!
(Smith 89) “… a form of recreational travel wherein the prime attraction is the cultural exoticism of the local population and its artifacts (clothing, architecture, theater, music, dance, plastic, arts)” (White 2005)
ethnotourism. Travel conducted in whole or in part to visit and experience primitive cultures and societies.
(www.travel-industry-dictionary.com)
… „is marketed to the public in terms of the „quaint“ customs of indigenous and often exotic peoples, examplified by the case studies on the Eskimo, the San Blas Indians of Panama, and the Toraja in Indonesia.Destination activities that stimuate tourism include visits to native homes and villages, observation of dances and ceremonies, and shopping for primitive wares or curios, some of which may hove considerable intrinsic value to the art historian. Frequently these tourist targets are far removed from the „beaten path“ and attract only a limited number of visitors motivated by curioity and elite peer approval.“ (Smith 89)
EINE richtige Antwort gibt es auf diese Frage nicht. - Nur unterschiedliche Ansätze! Stichwort „Imaginäre Geographie“: Tourismus allgemein ist in diesem Umfang die einzige Möglichkeit seine eigenen imaginären Traumwelten real, authentisch zu erleben. Ist Ethnotourismus hier vllt. der Königsweg? (Henning 99)
Die Tuareg in der Niger-Region in der Sahara - aufgrund mehrerer Voraussetzungen (teuer, schlecht erreichbar, kaum Marketing) ist der Tourismus hier immer noch nicht sehr intensiv. Der "Wanuskewin Heritage Park" ist ein extremes Gegenbeispiel zum Vorherigen.
Diese Form ist gerade noch als Ethno-Tourismus zu definieren und erinnert schon fast an ein Westerndorf, beispielsweise in Deutschland.
Zwei klassische Beispiele für Ethnotourismus: Wanuskewin's mission is to operate, on a sustainable basis, a world recognized Heritage Park under the leadership and guidance of First Nations people that contributes to increasing public awareness, understanding and appreciation of the cultural legacy of the Northern Plains First Nations people. We will work cooperatively in an imaginative and culturally sensitive manner while serving as a major tourist attraction, human resource development agency and a leading scientific, cultural and educational authority. (www.wanuskewin.com)
http://www.sasktourism.com/Wanuskewin-Heritage-Park Auswirkungen mögliche Chancen: mögliche Risiken: Interkulturelle Kommunikation und Austausch wird gefördert.

Urlauber bringen Geld in die Region.





Die Urlauben können die Destination „authentisch“ erleben und fördern den Erhalt der Kultur. Es können Vorurteile bestätigt, oder neue aufgebaut werden.

Geld bleibt nicht in der Region, auch der Veranstalter verdient. Außerdem steigen die Lebenshaltungskosten für die Einwohner.

Gerade durch die Urlauber verändert sich die Destination. Ist sie dann noch authentisch?! In welche Richtung sich die Felder jeweils mehr bewegen, hängt davon ab, wie sich das Spannungsfeld zwischen den beteiligten Akteuren (Touristen, Unternehmer, Regierung(en) und die beteiligte Ethnie) entwickelt. (Yang, Wall 2009)
"Arvati" - ein gutes Beispiel? http://www.arvati-etnoselo.com/deu/ „Das Zerstampfen von Mais in hölzernen Mörsern, das Weben von Stoffen auf simplen Webstühlen oder die Zubereitung von Käse auf hoch gelegenen Almen – für Touristen aus den hoch technisierten Industrieländern ist das (scheinbar) einfache und ursprüngliche Leben längst zum Mythos geworden. Wer in einer Welt lebt, in der traditionelle Landkarten durch sprachgesteuerte Navigationssysteme ersetzt worden sind, Kühlschränke mit unterschiedlichen Klimazonen produziert werden und der ständige Informationsfluss per SMS, Twitter und E-Mail gewährleistet ist, der sehnt sich – zumindest im Urlaub – nach den guten, alten Zeiten, als alles überschauberer und verständlicher war.“ (Steinecke 2010)
Quellen:

Internet:
http://encyclopedia.farlex.com/ethnotourism (9.12.2010)
http://www.arvati-etnoselo.com/deu/ff (9.12.2010)
http://www.inst.at/trans/15Nr/09_1/friedl15.htm (9.12.2010)
http://www.wanuskewin.com/about_us/
http://www.sasktourism.com/Wanuskewin-Heritage-Park
Literatur:
Steinecke, Albrecht (2010): Populäre Irrtümer über Reisen und Tourismus. München: Oldenbourg
Scholze, Marko (2009): Moderne Nomaden und fliegende Händler. Münster: LIT
Smith, Valene, L. (1989): Hosts and guests: the anthropology of tourism. Philadelphia: University of Pennsylvania Press
White, Carmen, M. (2005): Tourism as an ethnical landscape and the landscape of ethnic tourism: The case of Fiji – In: Race, Gender & Class, 12 (3-4), S. 155-175
Henning, Christoph (1999): Reiselust. Touristen, Tourismus und Urlaubskultur. Baden-Baden: Suhrkamp
Mundt, Jörn (2006): Tourismus. München: Oldenbourg
Young, L., Wall, G. (2009): Ethnic tourism: A framework and an application – In: Tourism Management, (30), S. 559-570
Abschluss und Diskussion Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! ethnotourism
“Tourism centred around an indigenous group of people and their culture. Ethnotourists seek the experience of other cultures, a major part of which is participating in another way of life and seeing people carrying out their daily routines. It is important that what is seen and experienced is authentic. Inevitably though, the influx of visitors destroys the very thing they seek. Cultures have come to accommodate and put on shows for tourists. The most popular locations are remote areas of the Amazon, Thailand, and Indonesia.” (encyclopedia.farlex.com)
Eine Präsentation von Johannes Böhm (Matrikelnr. 380966; email: johannes.boehm@ku-eichstaett.de) im dritten Fachsemester, am 14.12.2010 - WS10/11.
Seminar "V2-H Tourismusgeographie und Management 1: Freizeit- und Tourismusgeographie 1" - Dozenten: Rainer Fugmann und Sebastian Hillebrand.
Full transcript