Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Maria Stuart

No description
by

on 8 March 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Maria Stuart

Maria Stuart
Friedrich Schiller

Interpretation
Elisabeth = seelische Unfreiheit
Maria = seelische Freiheit
Schiller: Menschen reiner Vernunft meist nicht zugänglich -> deshalb muss "der Weg zum Kopf [...] durch das Herz geöffnet werden"
im Mittelpunkt des Prozesses gegen Maria Stuart: politischer Vorteil, nicht Gerechtigkeit => dualistisches Weltbild

Sprache
pathetischer Stil / rhetorisches Stilmittel: Sentenz z.B. "So sind die Männer. Lüstlinge sind alle!"(V. 1988); "Denn ein gebrechlich Wesen ist das Weib"(V. 1373)
Blankvers (Idealvers des klassischen Dramas) -> Enjambements
Sprache vermittelt die emotionale Spannung: Kunstsprache(bildet Gefühle nicht naturalistisch ab)
Quellenverzeichnis
Theodor Pelster:Lektürschlüssel/Friedrich Schiller-Maria Stuart (2002)
Hans-Georg Schede:Friedrich Schiller-Maria Stuart/Schroedel Interpretationen(2009)
Andreas Mudrak:Friedrich Schiller-Maria Stuart/Interpretationshilfe DEUTSCH(2004)
http://www.schreiben10.com/referate/Literatur/16/Maria-Stuart---Trauerspiel-von-Friedrich-Schiller-reon.php (03.01.14)
http://de.wikipedia.org/wiki/Maria_Stuart_%28Drama%29#Interpretation (03.01.14)
http://www.teachsam.de/deutsch/d_literatur/d_aut/sci/sci_dram/mstuart/sci_ms_3.htm (03.01.14)
Textbeispiel:
3. Aufzug 4.Auftritt
Aufbau
gleichmäßige Verteilung der Gewichte der Handlung -> symmetrischer Bau des Dramas + abgeschlossene Handlung
Personen
Inhalt
2. Aufzug
Entstehungsgeschichte
Bezug zur Epoche der Klassik
Elisabeth, Königin von England
Maria, Königin von Schottland
Mortimer, Neffe Paulets
Robert Dudley, Graf von Leicester
Wilhelm Cecil,Baron von Burleigh
(Großschatzmeister)
Georg Talbot, Graf von Shrewsbury
Friedrich Schiller *10.November 1759 +9.Mai 1805
Beginn der Arbeit an
Maria Stuart
im Mai 1799;
Uraufführung: 14.Juni 1800
1. Aufzug
3.Aufzug
4. Aufzug
5.Aufzug
trotz ihrer Jugend (ca. 25 Jahre) streng katholisch
in Gefangenschaft trotz Unschuld -> Tod als Märtyrerin und Heilige
Amias Paulet, Ritter
(Hüter der Maria)
Kampf gegen Elisabeth und für Maria
Abdriften in den Wahnsinn
Selbstmord nach der Entlarvung als Staatsverräter -> Mortimer = Schwärmer
entspricht dem Typ des Höflings
Handeln: vor allem Konzentration auf den eigenen Vorteil
kein Erfolg als Umwerber Elisabeths -> Doppelspiel zwischen Elisabeth und Maria (Verrat)
vertritt konsequent die Interessen des Staates und seiner Königin (volle Loyalität)
wichtigster Berater der Königin
schließlich Opfer seiner eigenen Politik
eher geringer Einfluss
treuer und zuverlässiger Berater Elisabeths
Recht und Gerechtigkeit sind wichtiger als politischer Vorteil
Treue gegenüber Elisabeth
gerecht und zuverlässig
respektvoller Umgang mit Maria
ca.1588: Situation Marias in Gefangenschaft auf Schloss Fotheringhay
Übergabe eines Briefes an Paulet von Maria für Elisabeth
Offenbarung Mortimers als Gegenspieler Elisabeths und Retter Marias
zweifelhaftes Gerichtsurteil über Maria
Paulet verweigert Mordauftrag
Diskussion des Staatsrates über weiteres Verfahren mit Maria
Überlieferung des Briefes an Elisabeth: Bitte um persönliche Unterredung
indirekte Bitte Elisabeths um Mord an Maria durch Mortimer; Annahme um Aufrechterhaltung des Scheins
Mortimer und Leicester: Verbündete
Treffen der Königinnen im Park von Fotheringhay: unheilvoller Verlauf -> Ende im Streit
Genuss des Augenblick des Triumphs Marias; ABER: keine Hoffnung Marias auf Gnade mehr
Mortimers Geständnis seiner Zuneigung zu Maria
gescheitertes Attentat auf Elisabeth
Auslieferung Mortimers als Staatsverräter durch Leicester -> Selbstmord Mortimers
Anwesenheit Leicesters und Burleighs bei Hinrichtung als Beweis der Treue zu Elisabeth
Elisabeth: Unterzeichnung des Todesurteils aus persönlichen Gründen -> Übergeben an Davison (Sekretär) ohne Anweisung
Maria Stuart
als Paradebeispiel der (Weimarer) Klassik, da: 1. genau ausbalancierter dramatischer Aufbau der Handlung 2. gebundene Sprache: Versdrama 3. idealisiertes Bild des Menschen(Maria im letzten Aufzug)
die "jungfräuliche Königin"
Angst vor Entscheidungen über Hinrichtung Marias
persönliche Motivation erst nach offenem Streit -> Rachehandlung = Verstrickung in Schuld
Beichte Marias: Bekenntnis der Unschuld -> Hinrichtung Marias
Elisabeth: Erhalten von Nachricht von Marias Unschuld -> Rückforderung des Urteils; ABER: zu voriges Ansichnehmen des Urteils und Ausführung durch Burleigh -> Verbannung Burleighs; Bitte Shrewsburys (letzter Vertrauter Elisabeths) um Entlassung; "Flucht" Leicesters nach Frankreich => Elisabeth: schließlich ohne jegliche Vertraute
Referentin: Zoe Jungblut
am 14.01.14
Full transcript