Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Erziehung in China (Fertig)

No description
by

Philipp Griese

on 21 January 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Erziehung in China (Fertig)

Erziehung in China Inhalt - man spricht von einem autoritären, sozialistischen Einparteisystem

- seit 1949 die Staatsform der Volksrepublik

- China ist eine kommunistische Partei, kurz KPCh

- Im Regierungssystem gibt es zwei Teile, von denen einer die kommunistische Partei ist, die sozusagen alleine regiert

- ein formeller Teil existiert, ist aber wirkungslos Staatsform Ein-Kind-Politik - Zur Kontrolle des Bevölkerungswachstums

- Eine Familie darf nur ein Kind haben

- gibt Ausnahmen

- Ehepaare aus Einzelkindern dürfen 2 Kinder bekommen, ebenso Paare ethnischer Minderheiten & Paare in ländlichen Gegenden

- Derzeit Geburtenziffer im Durchschnitt 1.55 pro Frau - Kinder werden zu sehr verwöhnt, deshalb können
sie wenig Sozialkompetenz entwickeln

- Zukunft gefährdet z.B. Rente o.
Gesundheitsversorgung

- Überalterung der Gesellschaft

- Mehr Jungen als Mädchen geboren Regeln beim Heiraten 1. Paar benötigt eine Heiratserlaubnis

2. Mindestalter Frau 20, Mann 22

3. Wer Kind haben will muss dies beantragen

4. Betriebe, teilweise Wohngebiete, bekommen Geburtenquoten zugeteilt: nicht der Einzelne haftet sondern alle (bei Nichteinhaltung der Regeln) Folgen - Töchter gehen bei Heirat in Familie des Mannes
und unterstützen diese (nicht die eigene)

- deshalb wollen mehr Paare einen Sohn

- Druck auf das Kind ist hoch

- Männerüberschuss nimmt zu, 1/5 der Jungen finden
später keine Frau

- Mädchenhandel & Prostitution wird weit gefördert Verhältnisse zur Demokratie & Menschenrechten - Ziel : Demokratisierung

- Freie Wahlen mit fairen Wahlbedingungen, eine Regierung muss durch freie allgemeine Wahlen abgewählt werden können (allerdings ein Fernziel)

- Stabilität vor Demokratisierung > große Mehrheit akzeptiert dies

- Wenn jemand die stabile Ordnung stört wird er bestraft Wo werden Kinder erzogen? - Kindergarten
- Vorschule
- Schule
- Zuhause
- Sportvereine
- etc. Die Kinder werden nicht des Spaßes halber
in Sportvereinen betreut, sondern mit dem Ziel,
aus ihnen gute Sportler zu machen. Wer kümmert sich um die Erziehung? - Lehrer/in
- Trainer/in
- Mutter Der Vater kümmert sich überhaupt nicht
um die Erziehung der/des Kinder/Kindes. - starke Zensuren im Internet und TV

- Onlinespiele sind meistens gesperrt

- Programmzensuren

- Musikzensuren (bei staatskritischer Musik) Unterschiede zu Deutschland - legen großen Wert auf körperlicher Sicherheit

- Kinder werden nicht ernst genommen

- legen größeren Wert auf Erfolg

- Freizeit wird zum lernen verwendet

- Hobbys werden von den Eltern ausgesucht

- Kinder dürfen wenig bis gar nichts mit Freunden
machen Kinder in China werden nicht erzogen, um eigenständige Persönlichkeiten zu entwickeln, sondern um zu lernen, sich so zu geben, wie es die Gesellschaft verlangt. Zusammenfassung - Kinder müssen gebildete Persönlichkeiten werden

- Disziplin ist eine wichtige Eigenschaft für die
Zukunft der Kinder

- Den Kindern muss Selbstbewusstsein vermittelt
werden, indem sie Erfolg haben

- Kinder müssen alles perfekt beherrschen:
→ in der Schule
→ bei den Hobbys
→ bei Wettbewerben

- Kinder müssen alles geben damit aus ihnen später
mal etwas wird Ziele der Erziehung Kindergarten (3-5) Grundschule (6-11) Berufsmittelsschule
Unterstufe (12-14) Mittelschule (12-14) Fachmittelschule (15-17) Berufsmittelschule
Oberstufe (15-18) Facharbeiterschule (15-17) Mittelschule
Oberstufe (15-18) Berufsschule (18-20/19-21) Hochschule/Universität
- Grundstudium (19-24)
- Hauptstudium (25-27)
- Promotion (28-32) Bildungssystem Probleme der Ein-Kind-Politik Jugendschutz Gesellschaftsschichten selbst. Gewerbetreibende (4,2%)

Dienstleister (12%)

Industriearbeiter (22,6%)

Arbeitslose (3,1%)

Landwirtschafter (44%) Staatliche Verwalter (2,1%)

Manager (1,5%)

Privatunternehmer (0,6%)

Technisches Personal (5,1%)

Bürokräfte (4,8%) Eine falsche Entscheidung
kann fatal sein! China 1. China 2. Staatsform 3. Ein-Kind-Politik 4. Probleme der EKP 5. Regeln beim Heiraten 6. Folgen 7. Verhältnisse zur Demokratie&Menschenrechten 8. Wo werden Kinder erzogen? 9. Wer kümmert sich um die Erziehung? 10. Jugendschutz 11. Unterschiede zu Deutschland 12. Ziele der Erziehung 13. Bildungssystem 14. Gesellschaftsschichten 17. Zusammenfassung 7200KM Deutschland http://www.spiegel.de/spiegel/a-741314.html
http://www.edu-china-embassy.ch/erziehung-und-bildung/
http://www.china-guide.de/china/religionen/h.religionspolitik/c.religi_oe_se_erziehung.html
http://suite101.de/article/chinas-schulsystem-und-erziehungsmethoden-vorbild-fuer-den-westen-a115332 Mehrheit der Chinesen bekennen
sich zu einer Konfession

Es gibt bis heute kein nationales
Religionsgesetz

Das Verhältnis des Staats zu den
Religionen ist unklar und lokal unterschiedlich Quellen Religion 15. Religion 16. Quellen
Full transcript