Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Deutsch

No description
by

Lari Y.

on 13 March 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Deutsch

Einfluss des Englischen auf das Deutsche Positiv Entstehung der deutschen Sprache /historische Entwicklungsprozesse SPRACHGESCHICHTLICHE ÜBERSICHT Inhaltsverzeichnis Entstehung der deutschen Sprache/historische Entwicklungsprozesse
Einfluss des Englischen auf das Deutsche
Einfluss neuer Medien auf das Deutsche
Sprachvarietäten (Dialekte/deutsche Mundarten)
Ethnolekte
Jugendsprache
Szenesprache (Wörterbuch)
Theorien des Sprachwandels (u.a R. Keller) Einfluss des Englischen auf das Deutsche weitere negativ Beispiele
Flatrate -> Festbetrag, monatliche Rate
Website, Homepage -> Internetseite
Servicepoint -> Auskunftsschalter
Callservice -> Telefonservice
Smalltalk -> ein Gespräch führen
OK -> gut, in Ordnung

Die Menschen der USA regen sich ebenfalls über sogenannte Germanismen in der amerikanischen Umgangssprache auf. Die Globalisierung hat ebenfalls etwas mit den Anglizismen und Germanismen zu tun. Einfluss neuer Medien auf das Deutsche so genannte Internetsprache
Verkürzungen des Deutschen in SMS oder E-Mails
Mediensprache passt sich Umgangssprache an
Neue Ausdrücke wie YOLO (You only live once)
Werbeslogen
Verwendung gemischter englisch-deutscher Wörter, die einen gewissen Kultstatus in der Umgangssprache besitzen Aspekte des Sprachwandels in der Gegenwart Ethnolekte griechisch: ethnos "Volk", und legein, "sprechen"
Sprecher sind ethnische und sprachliche Minderheiten in bestimmten Sprachräumen
ABER es gibt kein Land, in dem es einen einheitlichen sprachlichen Ethnolekt gibt
Ethnolekte werden abweichend ausgesprochen, auch wenn der Sprecher diese Laute aussprechen könnte
Grammatische Vereinfachung der Grammatik
Wegfall von Präpositionen und Artikeln
Vereinfachung der Deklination und Konjugation oder Weglassen und Abschwächen von Endungen
Generalisierung des Verbs "machen"
Verwendung von Formeln wie ich schwör zur Bestätigung
Verwendung von Formen aus anderen Sprachen zur Begrüßung oder auch zur Beschimpfung (lan, moruk) Jugendsprache DIE Jugendsprache gibt es nicht
Bei der Jugendsprache handelt es sich vielmehr um eine Sprache, die sich unter Jugendlichen gebildet hat, die Gruppen sowie regionalen Sprachunterschieden unterliegt und sich im permanenten Wandel befindet.
Besondere Merkmale der Sprache sind u.a. fremdsprachliche Anleihen meist aus dem Englischen (Bsp: Burner), Bedeutungsverschiebungen (Bsp: porno) sowie eine erhebliche Portion Kreativität, die sich in zahlreichen Wortneuschöpfungen (Bsp: entbieren) widerspiegelt.
Mittlerweile gibt es sogar das ein oder andere Wörterbuch der Jugendsprache im Handel zu kaufen.
Fast jährlich werden darin neue Wortkreationen veröffentlicht. Jugendsprache Szenesprache Die deutsche Sprache wird von zahlreichen Szenesprachen beeinflusst
Die korrekten Termini hierfür lauten Jargon, Soziolekt oder Gruppensprache
Dazu zählen jene Sprachausprägungen, die nur von einer bestimmten Gruppe genutzt und meistens auch nur von dieser verstanden werden
Typische Einordnungen werden z. B. nach Altersgruppen, Berufsgruppen oder speziellen Szenen bzw. Subkulturen vorgenommen
Aufklärungsarbeit soll die folgende Liste leisten, mit deren Hilfe einzelne Bedeutungen auch für die Allgemeinheit verständlich werden Theorien des Sprachwandels Mittelhochdeutsch Oberdeutsch, Mitteldeutsch und Niederdeutsch Frühes Neuhochdeutsch Prager, Obersächsische & Wiener Kanzlersprache
"Gemeines Deutsch"
Johann Gutenberg, Martin Luther Hochdeutsch einheitliche Schriftsprache im gesamten deutschen Sprachraum
(Deutschland, Österreich, Tirol, Teile der Schweiz, Liechtenstein, Teile Luxemburgs, Elsaß und auslandsdeutschen Gruppen in Europa und Übersee Indoeuropäische Ursprache Altindische und indoeuropäische Sprachenfamilie Urgermanisch Germanisch Westgermanisch, Altnordisch, Altsächsisch und Gotisch Althochdeutsch 5000-1000 v.Chr.
Urheimat ist umstritten
Westindogermanen
Kelten, Germanen, Italiker, Griechen und Tocharcher
alte G- und K- Laute
Kentumsprachen
Ostindogermanen
Inder, Iraner, Armenier, Albaner, Balten und Slawen
Zischlaute
Satemsprache 1000 - 450 v. Chr.
germanische Sprachen lösen sich vom Indogermanischen Stamm
1. Germanische Lautverschiebung 450 v. Chr. - 750 n. Chr.
Sprüche und Gesänge wurden mündlich vorgetragen
von Mund zu Mund überliefert
Runenzeichen wurden in Holz oder Stein geschrieben
sind zum größten Teil verloren
ältestes Zeugnis der damaligen Zeit: Tacitus 750 - 1050 n. Chr.
Ursprache beginnt sich von anderen germanischen Mundarten zu unterscheiden
2. Germanische Lautverschiebung
poltische und kulturelle Ereignisse (Völkerwanderung, Zusammenschluss germanischer Stämme in Frankenreich, Ausbreitung des Christentums) beeinflussen Sprachbildung
aus mehrere germanische Stammessprachen
765 n. Chr. Abrogans als ältestes deutsches Schriftstück 1050 - 1250 n. Chr.
Gliederung in Mundarten (Dialekte) (durch 2.Lautentwicklung)
Oberdeutschland vollständig
Mitteldeutschland teilweise
Niederdeutschland gar nicht
drei große Mundartgruppen
Oberdeutsch
Mitteldeutsch
Niederdeutsch 1250-1500 n. Chr.
über Mundarten hinausgehende Schriftsprache
1397-1468 Johannes Gutenberg
1483-1546 Martin Luther
wesentliche Ursachen
die Erfindung der Buchdruckerkunst
die große Verbreitung der Bibelübersetzung Martin Luthers ab 1500 n. Chr.
hochdeutsche Schriftsprache bildet sich vom 15.-18.Jahrhundert aus ober- und mitteldeutschen Mundarten
Niederdeutsche wird nicht zur modernen Schriftsprache entwickelt Negativ keine eindeutige Bezeichnung im Deutschen
vor allem im technischen Bereich
BSP: "Handy" gibt es im Englischen nicht, wird "mobile" oder "mobile phone" genannt
sinnvolle Anglizismen
Jugendsprache: cool
Jeanshose -> keinen Begriff im Deutschen
E-Mail -> kann nicht durch ein kurzes präzises deutsches Wort ersetzt werden
international verständlich
Anfang des 20.Jh. wurden noch französische Begriffe verwendet
Anglizismen werden wahrscheinlich auch wieder unmodern englische Wörter werden in deutsche Formen gebeugt
Wortschöpfungen wie geupgradet, updatet und gedownloadet
manche deutschen Wörter klingen schöner als Anglizismen
Kaffee-Pads -> Kaffeekissen oder Kaffeefilter
Sixpack -> 6-er Pack
Sale -> Schnäppchenjagd, WSV oder SSV Einfluss neuer Medien auf die deutsche Sprache Sprachvarietäten Ausprägung einer Einzelsprache, die ergänzt wird
ist nach Gebrauch der Schriftsprache, der Grammatik und der Aussprache als Norm zu sehen
Standartisierte Einzelsprache
oder
nicht standartisierte Varietäten (Dialekt, Mundart, Regionalsprache, Soziolekt, Umgangssprache Dialekte eine bestimmte Mundart
Sprachbereiche, die verändert werden
Lautebene
Wortbeugung
Satzbau
nicht gleichzusetzten mit Akzent
Aussprachecharakteristik
Bayer der Hochdeutsch mit bayrischem Akzent spricht
auch in der Literatur vorhanden deutsche Mundarten Gebiete, in denen durch Dialekte Druck auslösen
Gebiete, in denen der Dialekt eine gute Stellung hat
Einfluss der Medien und der Mobilität unterstützt den starken Rückzug der Dialekte
13 deutsche Regionalsprache wie Kölsch, Bairisch sind vom Aussterben bedroht (Weltbildungsorganisation) Quelle: sprachnudel.de R.Keller Sprachwandel wird als Ergebnis des Wirkens einer unsichtbaren Hand gesehen (INVISIBLE HAND THEORY)
drei Phänomene in der Natur
natürlich
künstlich
Phänomene der 3.Art (z.B. Sprache)
weder Naturphänomen noch als Artifakt, sondern eine Handlung einzelner Individuen
durch Veränderung der Gebrauchsregeln verändert sich der Sprachgebrauch Johann Peter Süßmilch Sprache wurde von Gott erschaffen
es gab keine Urform der Sprache sondern eine direkte Sprache
lebte im Rationalismus
Mensch ist von Gott geschaffen
Vernunft
Gott ist schlau genug um Sprache zu entwickeln
übersteigt menschlichen Geist Johann Gottfried Herder Sprache basiert auf Grund von Vernunft und Besonnenheit
Unterschiede zwischen Tiere und Menschen im Bezug auf Triebe und Leistunegn
Sprache um Merkmale auszudrücken
Urform der Sprache waren Merkmale
lebte im Empirismus
Vernunft an erster Stelle
Kritik an anderen Theoretikern
Fokus auf Besonnenheit und Vernunft Sprachvarietäten (Dialekte, deutsche Mundarten)
Full transcript