Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Grafik – Eine Einführung

Erster Teil des Grafik I-Kurses an der Architektur, Kunstuniversität Linz
by

Elvira Stein

on 12 October 2015

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Grafik – Eine Einführung

Eine Einführung
Was ist Grafikdesign?
Wir nehmen Informationen in gestalteter Form wahr.
Inhalt zuerst
Kontraste und Farben
Aufgabe bis zum nächsten Termin:
Ihr habt beim nächsten Mal die Möglichkeit, eure Entwürfe zu zeigen und zu diskutieren!
13.10.2015
Eine Einführung
Von der Fläche zum Layout
17.11.2015
Über Schrift
1.12.2015
Zielsetzung
Umgang mit Text, Bild und Farbe. Verknüpfen von Inhalt und Form.

Experimentieren.
Grafik I
Willkommen!
Bitte stellt euch kurz vor.
Was erwartet ihr euch von Grafik?
Hattet ihr bereits damit zu tun?
Was werden wir machen?
DANKE!
12.1.2014
Feedback, offener Termin
Farbräume
Aufgaben des Grafikdesign
Gestalten mit Farbe und Farbkontrasten
Farbräume
Standardformate und Maßeinheiten
Anordnung von Objekten
einfache Raster
Schriften erkennen
Tyopgrafische Grundregeln
Gestaltung bestimmt daher
wie Inhalte wirken,
welches Publikum sie ansprechen,
und ob sie verstanden werden.
Ein Werkzeug zur visuellen Vermittlung von Inhalten
Grafikdesign
ist Geschichten
erzählen.
Austellungsgestaltung
Kunsthaus Graz, via Bergmann Beschriftungstechnik
Bücher
Phesbuk, Tina Frank Design, 2012
Magazine
En Garde
Typografie
Lettering, Elvira Stein, 2012
Orientation Design
OK Centrum, Erwin Bauer
Screendesign
ellert-fotografie.at, Tina Frank Design, 2012
Was möchte ich erzählen?
Welchem Publikum?
In welcher Form?
Medium und Inhalt beeinflussen beide das Design.
Was ist meine Aussage?
Steht die Gestaltung im Vordergrund?
Oder ist es der Inhalt?
Gutes Design verwebt beides.
eine gute Idee
Einfachheit
formal saubere Umsetzung
Leichtigkeit
Verständlichkeit
Andere Arbeiten ansehen,
gute besonders, Ideen mitnehmen,
das eigene Gefühl schärfen!
Spaß am Gestalten, Ausprobieren.
Pause.
Auf der Grundlage des Nichts, der Stille – der leeren Seite – beginnen wir unser Design.
Auf einer begrenzten Fläche stehen alle Objekte in Bezug zueinander.
Welche Elemente?
Kontrast
gefüllte Fläche im Gegensatz zu Weißraum
Positiv
Negativ
Helligkeitskontrast.

Die Mischtöne zwischen Schwarz und Weiß sind die Grauwerte.
Jede Farbe hat eine Helligkeit:

Farben mit ähnlicher Helligkeit sind schwer zu unterscheiden
wenig Kontrast
Reines Schwarz, Weiß und Grau sind unbunte Farben.

Grau kann jedoch auch aus einer gleichen Mischung der Buntfarben gemischt werden.
Als Schatten in der Natur ist Grau immer farbig.
gelblich: wärmer, natürlicher
bläulich: kühler, technischer
Farbiges Grau wirkt lebendiger:
Wie eine Farbe wahrgenommen wird, hängt von den umgebenden Farben ab:
Dunkle Hintergründe bringen Farben zum Leuchten.
Gesättigte Farben sind klar und leuchtend.
Kombiniert man gleich starke Farben, stehen sie oft in Konkurrenz zueinander
Mischfarben wirken gedeckter und bringen gesättigte Farben stärker zum Strahlen.
Mischungen zu Schwarz oder Weiß wirken immer harmonisch.
Aber auch ein bisschen langweilig.
Wirkungsvolle Kontraste durch:
In Layouts versuchen wir, Farben mit unterschiedlichen Eigenschaften zu kombinieren.
Wir arbeiten meist mit
additive Farbmischung
für Bildschirme/Projektionen
jede Farbe wird durch einen Wert von 0–255 an rot, grün und blau beschrieben
100 % aller 3 Farben ergibt weiß
substraktive Farbmischung
für den Druck
jede Farbe wird durch einen Wert von 0–100% an cyan, magenta, yellow und schwarz (key) beschrieben
100 % aller 3 Grundfarben ergibt schwarz
Der CMYK-Farbraum enthält weniger Farben als der RBG-Farbraum.
Das heißt: Viele Bildschirmfarben können im Druck nicht wiedergegeben werden!
Bestimmt die Anzahl möglicher Farbwerte für ein Pixel:

Das ergibt sich daraus,
wieviel Bit Speicherplatz pro
Pixel zur Verfügung stehen.
Einschub
Bitmapgrafik
jedem Pixel stehen 2 Farbwerte zur Verfügung: z.B. schwarz oder weiß
1-Bit Farbtiefe
Bitmap
z.B. Graustufenbild
je Pixel sind 28 = 256 Farbwerte möglich
8-Bit
Graustufen
je Pixel sind 2 hoch 8 Farbwerte möglich = 256
3 Farbkanäle (rot, grün, blau) ergeben 256 × 256 × 256 Möglichkeiten
ca. 16,7 Mio. Farbwerte im RGB-Raum
8-Bit pro Kanal
= 24 Bit
Habt ihr noch Fragen an mich?
Ich bin Elvira Stein und arbeite als Grafikerin und Illustratorin in Wien.
mail@elvirastein.com
http://elvirastein.com/resources
Beurteilung anhand der Abgaben,
überwiegende Anwesenheit.

Abgabe als PDF und gedruckt bis
Freitag, 29.1.2016
Noten?
RGB
Bildschirm
CMYK
Druck
I walk this way in a certain kind of feeling, Tina Frank Design, 2013
Corporate Design
3420, Büro16
Farbwerte
Größe der Flächen
Helligkeit
hell–dunkel
Sättigung
Farbtemperatur
leuchtend–gedeckt
warm–kalt
Screendesign
elvirastein.com, Re-Design 2011
Full transcript