Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Der Blaue Reiter / Die Kuenstler von Murnau

No description
by

Adina Guarnieri

on 27 January 2016

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Der Blaue Reiter / Die Kuenstler von Murnau

Franz Marc
(1880-1916)
„Blau ist das männliche Prinzip, herb und geistig. Gelb das weibliche Prinzip, sanft, heiter und sinnlich. Rot die Materie, brutal und schwer und stets die Farbe, die von den anderen beiden bekämpft und überwunden werden muß! Mischst Du z. B. das ernste, geistige Blau mit Rot, dann steigerst Du das Blau bis zur unerträglichen Trauer, und das versöhnende Gelb, die Komplementärfarbe zu Violett, wird unerläßlich. […] Mischst Du Rot und Gelb zu Orange, so gibst Du dem passiven und weiblichen Gelb eine megärenhafte, sinnliche Gewalt, daß das kühle, geistige Blau wiederum unerläßlich wird, der Mann, und zwar stellt sich das Blau sofort und automatisch neben Orange, die Farben lieben sich. Blau und Orange, ein durchaus festlicher Klang. Mischst Du nun aber Blau und Gelb zu Grün, so weckst Du Rot, die Materie, die Erde, zum Leben.“

Franz Marc (1910)
Franz Marc
, Liegender Hund im Schnee
(1911)

Stil und Themen
Im Gegensatz zur Brücke, bevorzugten die Künstler des Blauen Reiters weiche Linien und harmonischere Kompositionen und jeder Künstler hatte einen ganz individuellen Stil
Themen: Landschaften, Tiere, Pflanzen, Portraits
Die Künstler mieden die Großstadt und zogen ins Grüne
Die Bilder sollten nicht die Wirklichkeit des Künstlers darstellen, sondern vom Publikum interpretiert werden und seine Gefühle beeinflussen
Aufgrund vieler Meinungsverschiedenheiten löste sich der Blaue Reiter 1914 auf; während der Zeit des Nationalsozialismus wurde ihre Bilder aus den deutschen Museen entfernt oder zerstört
Der Blaue Reiter in Murnau am Staffelsee
1908 zogen die Paare Marianne Werefkin und Alexej von Jawlensky mit Gabriele Münter und Wassily Kandinsky nach Murnau bei München
Der Stil veränderte sich: die Natur wurde immer mehr abstrahiert, die Farben wurden leuchtender, reiner und flacher
Ihr Haus wurde im Dorf bald nur noch "Russenhaus" genannt
Der Blaue Reiter (1911-1914)
Die Künstlergemeinschaft entstand in München als eine freie und offene Gemeinschaft
"Der Blaue Reiter" war anfänglich eine Schriftenreihe, die von Marc und Kandinsky heraus gegeben wurde
Mitglieder waren Franz Marc, Wassily Kandinsky, Alexej von Jawlensky, Paul Klee, Marianne Werefkin und Gabriele Münter
Laut Klee sollte die Kunst des Blauen Reiters "nicht mehr das Sichtbare wiedergeben, sondern sichtbar machen."
Der Blaue Reiter
Franz Marc,
Die kleinen gelben Pferde
(1912)
Aufgabe: Wähle eines dieser Bilder
und gib ihm ein Thema. Worüber sprechen die Figuren deiner Meinung nach und was machen sie gerade?
Alexej Jawlensky,
Alexander Sacharoff
(1909)
Gabriele Münter,
Meditation
(1917)
Paul Klee,
Fische Magie
(1925)
Alexej von Jawlensky,
Kopf in Blau
(1912)
Wassily Kandinsky,
Komposition VII
(1913)
Wassily Kandinsky,
Eisenbahn bei Murnau
(1909)
Gabriele Münter,
Jawlensky und Werefkin
(1909)
Gabriele Münter,
Kandinsky und Erma Bossi
(1925)
August Macke,
Franz Marc
(1910)
Video vom Städelmuseum Frankfurt
Der aus München stammende Künstler malte anfänglich noch sehr realistische Gemälde
1907 reiste er aber nach Paris, wo er Werke von Gaugin und van Gogh sah; sein Stil veränderte sich
Durch Tierdarstellungen wollte Marc seine Kunst "Animalisieren", d.h. er wollte zurück zur Natur, weil Tiere noch in Harmonie mit der Natur leben
Marc versucht in seinen Bildern durch die Tiere eine unschuldige, paradiesische Atmosphäre zu erschaffen (laut Marc hatten nicht nur Tiere, sondern die ganze Natur eine Seele)
Dazu verwendet er geometrisierte Formen und die reinen Farben des Prismas mit ihren Komplementärfarben
Marc's Stil wurde im Laufe der Jahre immer abstrakter und die Formen lösten sich auf
Er starb 1916 im 1. Weltkrieg
Moorhütten im
Dachauer Moos
(1902)
Weidende Pferde
(1910)
Die roten Füchse
(1913)
Blauschwarzer Fuchs
(1910)
Turm der blauen
Pferde
(1913)
Rote Rehe II
(1912)
Rehe im Walde II
(1914)
Farbsymbolik bei Marc
(englisch)
(deutsch)
Full transcript