Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Weltweite Ungleichheit Bsp. Burkina Faso

No description
by

susanne lenz

on 20 April 2018

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Weltweite Ungleichheit Bsp. Burkina Faso

Ungleiche Verteilung von materiellen und immateriellen Dingen


Entstehung von gesellschaftlichen Problemen aufgrund einer Negativ-Bewertung dieses Zustands
Soziale Ungleichheit
am Beispiel der Globalisierung
Was ist soziale Ungleichheit?
Erklärung anhand der Globalisierung
China und Burkina Faso
[Ein Vergleich]

Der Begriff "soziale Ungleichheit"
Danke
Definition Kolonialisierung
Erschließung von wirtschaftlich unterentwickelten Gebieten

Man spricht von drei Phasen der Kolonialisierung:

Antike
Mittelalter
Neuzeit
800 v. Chr. - ca. 600 n. Chr.
6. - 15. Jahrhundert
16. Jahrhundert - Gegenwart
Kolonialisierung in der Antike
Griechische Kolonialisierung
Einzelsiedlungen mit relativ kleinem Umland
Möglichkeit der Eigenständigkeit
Kolonialisierung in der Neuzeit
Mittelalter
Welcher Durchbruch hat die Kolonialisierung grundlegend verändert?
Entdeckung neuer Seewege
Erstmalig Kolonien auf anderen Kontinenten von Spanien und Portugal
Afrika von zentraler Bedeutung
Handel
Kulturverbreitung
Besetzung
Unterwerfung
Mord
Sklaverei
Beispiel Britisches Kolonialreich
Entwicklung
Wo war der
der Ungleichheit?
Ursprungstheorien
Seitdem es Menschen gibt herrscht Ungleichheit

Ungleichheit durch biologische, klimatische und historische Entwicklung
Globalisierungsbefürworter
Mehr Handel bekämpft Armut durch "Trickle-Down-Effekt
Finanz- und Welthandelsströme (internationale Wirtschaftsverflechtungen) wachsen
Wirtschaftsleistung wird durch Arbeitsteilung verbessert
Liberalisierung der Finanzmärkte
Globalisierungskritiker
ambivalente Auswirkungen
internationale Standortkonkurrenz
Dominanz "westlicher" Wertevorstellungen und Lebensstile
wachsende Instabilität/ Zunahme von Spannungen und Konflikten zwischen Staaten
Triadisierung
Menschenrechte und ökologische Standards bleiben auf der Strecke
Kluft zwischen Arm und Reich vertieft sich
Wirtschaft
1. Beachtliche Entwicklung der Schwellen- und "Dritte Welt"-Länder

2. 1981- 2001 Anstieg des BIP und des Pro-Kopf-Einkommens, danach wieder schlechtere Entwicklung

3. Fast 2/3 der "Dritte Welt" -Länder exportieren Fertigwaren
BIP pro Kopf (in US-$)
Ökonomische Probleme afrikanischer Staaten
intern
Monokulturen, keine
Diversifizierung und Weiter-
verarbeitung
niedrige Produktivität im
Exportsektor Verlust wichtiger
Welthandelsanteile
schlechte Infrastruktur keine ADIs
fehlende Anreize zur Produktivitäts-
steigerung
fehlende Rechtssicherheit für Investi-
tionen Kapitalflucht
Korruption
Internationale Ungleichheiten
Einkommen der reichsten 10% der Bevölkerung heute ungefähr neun mal so hoch wie das der ärmsten 10%
(Starke Unterschiede zwischen vielen Ländern)

Wirtschaftliches Wachstum kommt nicht allen Bevölkerungsgruppen zugute
sinkende Rohstoffpreise
behinderter Marktzugang nach Europa
Konkurrenz durch subventio-
nierte Importe aus Europa und den USA Preisdruck
Überschuldung und Schulden-
dienstzwänge
geringe Investitionen aus dem Ausland
geringe Entwicklungshilfen
extern
BIP-Wachstumsraten
Gründe für die positive Wirtschaftsentwicklung Chinas
geographische Lage (Hafen, Handelswege)
hohe Arbeitskraft
viele mögliche Kunden im Binnenmarkt
viel landwirtschaftlich nutzbare Fläche
Rohstoffe (Erdöl, Kohle, Eisen)
Autoritätskultur: Tradition der Autorität und Ordnung
kapitalistische Wirtschaft und liberalisierte Märkte
Errichtung von Sonderwirtschaftszonen
Ausländische Direktinvestitionen, Nettozugänge (% des BIPs)
Die Kolonialisierung
als Sündenbock?

Ursprung
"Mutterländer" richteten ihre Kolonien auf ihre Interessen aus => Zwang in eine ungleiche internationale Arbeitsteilung
Afrikas Politiker geben der Kolonialisierung die Schuld an der Misere
Nachkoloniale Regierungen förderten weiterhin den Export zur Devisenbeschaffung => Vernachlässigung der Selbstversorgung
Afrika => selbst schuld???
Weitere Entwicklung
Sehr starke Ungleichheiten ("inneres China" ist im Rückstand)

Diktatur mit wenig Freiheit

große Umweltprobleme
Lösungsansätze für eine gleichmäßige Anteilnahme verschiedener Regionen am Welthandel?
Auswirkungen
BIP-Wachstumsrate (in %)
soziale Ungleichheit
soziale Ungerechtigkeit
Peter
Paul
Peter
Paul
gute Noten
Peters Eltern sind reich.


=> Bessere Förderung (durch z.B. Nachhilfe, zusätzliche Schulmaterialien) möglich
Pauls Eltern empfangen Hartz IV.

=> Kein Geld für eine intensive Förderung des Kindes vorhanden.
Peter
Paul
Peter
Paul
beide arbeiten gut
Peter
Paul
Pauls Vater kennt den Arbeitgeber und legt ein gutes Wort für ihn ein.
Full transcript