Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

"Die Ära Adenauer"

No description
by

ramza sedky

on 21 January 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of "Die Ära Adenauer"

Ziele Adenauers
1) Wiedererlangung der staatlichen Souveränität

2) Westintegration (Ablehnung der Kommunismus)

3) Wiedervereinigung Deutschlands

4) Wiederaufbau der Wirtschaft


Außenpolitik
Westintegration

1949: Petersberger Abkommen

1949: Mitglied des Europarat

1954: Pariser Verträge:
- NATO Beitritt (Wiederbewaffnung West Dt.)
- WEU Beitritt
Lebensstationen Adenauers
- Geboren 1876 in Köln
- Nach dem Jurastudium arbeitete er beim Landgericht
-1917-1933 Oberbürgermeister von Köln
-1945 Oberbürgermeister von Köln
-1945 Beitritt in der CDP
-Januar 1946 Vorsitzender der CDU in der britischen Zone
-Juni 1946 Beitritt in die CDU
-1948-1949 Präsident des Parlamentarischen Rates
-Sep. 1949 Bundeskanzler der BRD



Souvernität

1952: „Deutschlandvertrag“ unterzeichnet
tritt
nicht
in Kraft

1954: Der Deutschlandvertrag trat -leicht verändert – in Kraft

Dt. darf wieder eine eigene Armee haben --> 1955, wurde deshalb die Bundeswehr
gegründet

Außenpolitik
Freundschaftsbeziehung mit Frankreich

1950: Der Schuman Plan
1951: Pariser Verträge
1956: Europäisierung des Saarlands innerhalb der Westeuropäischen Union (WEU).
1963: Elysee Vertrag
Außenpolitik
Freundschaftsbeziehung mit Isreal

1952: Luxemburger Abkommen --> Wiedergutmachungsleistungen in Höhe von 3,45 Milliarden Mark
1960 Treffen in NEW YORK: .
-einen Reputationsgewinn für die BRD

Abbrechung der Beziehungen zu Ägypten und anderen arabischen
Staaten


Außenpolitik
Besuch in Moskau 1955

Erst am vierten Tag: -Die Aufnahme diplomatischer Beziehungen gegen das mündlich gegebene Ehrenwort, dass die Kriegsgefangenen
freigelassen werden
- Bis Anfang 1956 kehren insgesamt 9628 Kriegsgefangene aus sowjetischer Gefangenschaft nach Hause
zurück.
-Die Rückkehr der Kriegsgefangenen ist bis heute eine der populärsten Aktionen Adenauers.

Außenpolitik
Beziehung zur Sowjet-Union

-->
Stalin Note (1952):
- Verhandlungen über die Wiedervereinigung Deutschlands, den Abschluss eines Friedensvertrages und
die Aufstellung nationaler Streitkräfte an.
- Adenauer weist darauf hin, dass freie Wahlen in der Note Stalins nicht erwähnt sind.
die Westmächte lehnen Stalins Vorschläge ab. Sie sehen das als Manöver.

-->
Hallstein-Doktrin (1955):
- Alleinvertretungsanspruch der BRD .
-Wenn ein Drittstaat diplomatische Beziehungen mit der DDR aufnehmen wollte
so drohte diesem Staat der Abbruch bestehender diplomatischer Beziehungen zur BRD.

Außenpolitik

Innenpolitik
Aufbau und Stabilisierung der Demokratie:

-Schaffung eines rechtsstaatlich-demokratischen Verfassungsstaat
- Reduzierung der Zersplitterung im deutschen Parteisystem --> stabile Mehrheiten
- Schaffung der CDU als überkonfessionelle Volkspartei
- Neue Strukturen in Rundfunk und Presse

-Währungsreform mit Einführung der DM schon 1948
-Wiederaufbau der Wirtschaft Wirtschaftswunder der 50er Jahre durch den Wirtschaftsminister:
Ludwig Ehard

-Durchsetzung der Sozialen Marktwirtschaft
-Rentenerhöhung
-Finanzielle Entschädigung für Kriegsopfer
-Deutliche Verbesserung der Wohlstände: ein wenig
“Wohlstand für alle”

Wirtschaftsaufschwung
Bundestagswahlen (1949-1961)
- Konrad Adenauer gewinnt mit 202 von 402 Stimmen --> mit seiner eigenen Stimme
Adenauer wird erster Bundeskanzler
Koalition mit FDP

45,2 % = mehr Stimmen als in 1949!
Gründe: - Vertrauensbeweis für die Wirtschafts-
und Außenpolitik Adenauers

- Während des Wahlkampfs hatte er viel von
'Wiedervereinigung in Frieden und Einheit'
gesprochen und so auch die Stimmen der
Nationalkonservativen gewonnen.

Fußabdrücke Adenauers
- CDU/CSU verliert mit 45,3% (-4,9%) ihre absolute Mehrheit.
Die SPD vergrößert ihren Stimmenanteil auf 36,2% (+4,5%). Hauptgewinner der Wahl ist die FDP: Sie erhält 12,8% (+5,1%).
-Nach langen Koalitionsverhandlungen zwischen CDU/CSU und FDP erklärt sich Adenauer bereit, vor der nächsten Bundestagswahl einem Nachfolger das Amt des Bundeskanzlers zu überlassen.
Grund:
Berliner Mauer (August 1961)
-Absolute Mehrheit CDU/CSU: --> 50,2 % !!!
Gründe: 1) Heimkehr von Soldaten
2) Wahlkampftour
"Keine Experimente!"
Das Ende der "Ära Adenauer"

Gründe: - Spiegel-Affäre
- Auseinandersetzungen mit dem
Koalitionspartner FDP
- durch innerparteilichen Druck
- Berliner Mauer
- keine Übereinstimmung mit J.F.K.
- "das Blut der Republik erneuern"

Quellen
-konrad-adenauer.de
-http://www.kas.de/upload/dokumente/karikaturen.pdf
-http://geschichtsverein-koengen.de/Adenauer.htm#BRD55
-hdg.de
-Geschichtsbuch (Vom Zweiten Weltkrieg- Gegenwart)
- Mein, dein, unser Deutschland
- Die Lebendige Nation

- Wegen "Landesverrat" wurden 1962 sieben SPIEGEL-Redakteure verhaftet
- Anlass der Polizeiaktion: ein Artikel über das NATO-Manöver "Fallex 62" über atomare Planungen der Bundeswehr
- Adenauer musste sich gegen den Vorwurf der SPD-Opposition zur Wehr setzen, mit Mitteln des Staates gegen das Grundrecht der Pressefreiheit verstoßen zu haben.



--> Die innenpolitischen Auseinandersetzungen führten schließlich zu einer Regierungskrise, als die FDP-Minister aus Protest gegen den Verteidigungsminister Strauß, aus der Koalitionsregierung austraten.
--> Adenauer bildet ein neues Kabinett.

Am 23. April 1963 nominiert die CDU/CSU-Bundestagsfraktion Erhard zum Kanzlerkandidaten

Erfolge

-Schaffung einer stabilen Demokratie
- Wiedererlangung der Souveränität
-Wiederaufbau der Wirtschaft, deutliche Verbesserung des Lebensstandards und Wohlstand
-Wiedergewinnung an internationaler Bedeutung
Kritik
-Vertiefung des Grabens zwischen
Ost und West "Kalter Krieg"
- keine Wiedervereinigung
- Keine aktiven Maßnahmen gegen Mauerbau
- Einschränkung der Pressefreiheit
- Vorleistungen an den Alliierten zu bringen ("Kanzler der Alliierten")
Fazit


Unterschied zwischen
Die Ära Adenauer
Kanzlerdemokratie
14 jährige Regierungszeit
Dabei überschreitet der Bundeskanzler die ihm durch das Grundgesetz (Art. 65) vorgegebenen Prinzipien und erlangt so mehr Macht als ihm das Grundgesetz zugesteht.
Danke für eure Aufmerksamkeit :)
Dimah Zidan
Full transcript