Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Hydroregulation bei Pflanzen

No description
by

Joya Spiegel

on 25 February 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Hydroregulation bei Pflanzen

Hydroregulation bei Pflanzen
ganz oder teilweise unter Wasser

Aufnahme von Wasser, CO2 und Mineralstoffe durch Epidermis

Aerenchym ("Durchlüftungsbahnen")

Transpiration als Schutz vor Überwässerung

in Gebieten mit hoher Luftfeuchtigkeit

dünne und große Blätter

starke Transpiration als Schutz vor Überwässerung

Guttation: Abgabe von Wasser in Tropfenform
Wasserhaushalt der Pflanzen

Hydrophyten (Wasserpflanzen)
Aerenchym

(O2-Zufuhr)
Epidermis
Hygrophyten (Feuchtpflanzen)
Xerophyten (Trockenpflanzen)
Querschnitt : Rollblatt

verhindern Transpiration um nicht auszutrocknen

weit ausschlagende Wurzeln -> Sicherung des Wassers

Dicke Kutikula(Wachsschicht)
Epiphyten (Aufsitzerpflanzen)
Mangroven
dicke Cuticula
(Wachsschicht)
eingerollte Blätter verhindern
Verdunstung (verringerte Oberfläche)
Aufnahme

Transport

Abgabe

Anpassungsverhalten
wachsen auf Rinden, Ästen und Astgabeln

keine Parasiten -> entziehen keine Nährstoffe

Wasseraufnahme: unterschiedliche Anpassungen
wachsen in Flussmündungen/sehr salziges Wasser
während der Wasseraufnahme wird Salz ausgeschieden -> restliches Salz in Vakuolen oder aktiv ausgeschieden
Sukkulente (Wasserspeicherpflanzen)
wachsen an extrem trockenen Orten (Wüsten, Steppen,...)

speichern Wasser (Wasserspeicherzellen)

Blätter oft auf Dornen reduziert

Anpassung des Stoffwechsels : CAM (Crassulacean Acid Metabolism)

möglichst kleine Oberfläche, um Transpiration gering zu halten
Aufnahme
wasseraufnehmendes Organ : Wurzel/-haare
Zellinnendruck (Turgor) reguliert Wasseraufnahme
Osmotisches Gefälle innerhalb der Wurzel sorgt für Wassertransport
Endodermis = Schranke
Crassulaceen-Säurestoffwechsel
Verhindert Transpiration bei Tag
CO2 - Aufnahme bei Nacht
Speicherung als Apfelsäure in Vakuolen
Tagsüber Zerlegung der Apfelsäure in CO2 →-> Kann für Photosynthese benutzt werden
Wassertransport
Bei Eintritt des Wassers in Xylem-Bahnen beginnt Transpirationsstrom
Transpirationsstrom entsteht durch Verdunstung des Wassers in den Blättern
Die "Wasserleitung" der Pflanze ist das Xylem(tote, verholzte Leitbahnen)
In den Blättern geschieht der Wassertransport durch Osmotischen Druck in die Zellen aus den Leitbündeln
Wasserabgabe
Nur Wasserdampf wird ausgeschieden
In den interzellulären Gasräumen werden CO2 & Wasserdampf gespeichert bzw. zu den Spaltöffnungen (Stomata) transportiert
Spaltöffnungen dienen zur CO2-Aufnahme und H2O-Abgabe
Wasserspalten
/Hydatoden
herausgeschobene
Spaltöffnungen
lebende Haare
Aufgaben:
1. Nenne die Fremdwörter für :
Trockenpflanzen, Wasserpflanzen, Feuchtpflanzen
2. Welche Möglichkeiten der Wasserabgabe gibt es ?
3. Wie lautet der deutsche Name der Sukkulenten?
4. Erkläre die Wasseraufnahme in
Stichworten/einigen kurzen Sätzen
Full transcript