Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Der Erlkönig - Sturm und Drang

No description
by

Romh 81

on 28 January 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Der Erlkönig - Sturm und Drang

> Definition des Sturm und Drangs
> Merkmale der Literaturepoche
> Die Epoche als Protestbewegung
> Bekannte Autoren der Zeit
> Johann Wolfgang von Goethe
> Der Erlkönig


1785
1767
Der Erlkönig - Sturm und Drang
Die Gliederung
Definition
Merkmale der Literaturepoche
Die Epoche als Protestbewegung
Drei Ziele gegen die sich der Protest richtete:

- Adel und dessen höfische Welt

- Bürgertum

- Traditionen der Literatur
Bekannte Autoren
- Gottfried August Bürger
- Johann Wolfgang von Goethe
- Johann Gottfried von Herder
- Friedrich Maximilian Klinger
- Jakob Michael Reinhold Lenz
- Karl Philipp Moritz
- Friedrich von Schiller

Johann Wolfgang von Goethe
- Geboren 1749 in Frankfurt
- Studiert Rechtswissenschaften
- 1767: Veröffentlichung "Annette"
- Lyrik, Dramen, erzählende Werke, autobio-
grafische, ästhetische, kunst- und literaturtheo-
retische sowie naturwissenschaftliche Schriften
- Vorreiter und der wichtigste Vertreter des
Sturm und Drang
- 1774: Die Leiden des jungen Werthers machten
ihn in Europa berühmt
- Starb 1832 in Weimar
Der Erlkönig
Wer reitet so spät durch Nacht und Wind?
Es ist der Vater mit seinem Kind;
Er hat den Knaben wohl in dem Arm,
Er faßt ihn sicher, er hält ihn warm.

Mein Sohn,
was birgst du so bang dein Gesicht?
Siehst, Vater, du den Erlkönig nicht?
Den Erlkönig mit Kron und Schweif? -
Mein Sohn, es ist ein Nebelstreif. -

„Du liebes Kind, komm geh mit mir!
gar schöne Spiele spiel ich mit dir;
manch bunte Blumen
sind an dem Strand,
meine Mutter hat manch gülden Gewand.“
Beginn der Epoche
benannt nach dem Drama
Sturm und Drang

1776
- "Geniezeit" bzw. "zeitgenössische Genieperiode"

- durch eine Jugendbewegung ausgelöst

- das Gefühl, das eigene Ich, wird Gegenstand der
literarischen Betrachtung
- das Persönlichkeitsideal
- das Verwerfen von Regeln
- die Grundauffassung des Genies
- das Drama
- ausdrucksstarke Sprache


Mein Vater, mein Vater, und hörest du nicht,
was Erlenkönig mir leise verspricht? -
Sei ruhig, bleibe ruhig,
mein Kind;
in dürren Blättern säuselt der Wind. -

„Willst, feiner Knabe, du mit mir gehn?
Meine Töchter
sollen dich warten schön;
meine Töchter
führen den nächtlichen Reihn,
und wiegen und tanzen und singen dich ein.“

Mein Vater, mein Vater, und siehst du nicht dort
Erlkönigs Töchter am düsteren Ort
? -
Mein Sohn, mein Sohn, ich seh es genau:
es scheinen die alten Weiden so grau.
„Willst, feiner Knabe, du mit mir gehn?
Meine Töchter sollen dich warten schön;
meine Töchter führen den nächtlichen Reihn,
und wiegen und tanzen und singen dich ein.“

Mein Vater, mein Vater, und siehst du nicht dort
Erlkönigs Töchter am düsteren Ort? -
Mein Sohn, mein Sohn, ich seh es genau:
es scheinen die alten Weiden so grau. -
„Ich liebe dich, mich reizt deine schöne Gestalt;
und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt.“
Mein Vater, mein Vater, jetzt faßt er mich an!
Erlkönig hat
mir ein Leids getan!
-

Dem Vater
grausets
, er reitet geschwind,
er hält in den Armen das ächzende Kind,
erreicht den Hof mit Müh und Not;
in seinen Armen
das Kind war tot.
Quellen
http://www.google.de/imgres?sa=X&biw=1252&bih=567&tbm=isch&tbnid=X2kkirVBWySUhM%3A&imgrefurl=http%3A%2F%2Fdarkclassics.blogspot.com%2F2012%2F11%2Fjulius-sergius-von-klever-erlkonig.html&docid=sSGn-DqX1RX4WM&imgurl=http%3A%2F%2F4.bp.blogspot.com%2F-c_6mFXg07lk%2FUKbIagfu35I%2FAAAAAAAAGEQ%2F8hpCQxk3nVE%2Fs1600%2Fjulius%252Bvon%252Bklever%252Bder%252Berlkonig.jpg&w=1280&h=946&ei=NJLmUpTWLMiQtAbexYGYCA&zoom=1&iact=rc&dur=271&page=2&start=17&ndsp=17&ved=0CMcBEK0DMCE

http://www.literaturwelt.com/werke/goethe/erlkoenig.html

http://www.norbertschultheis.de/pdf/Goethes_Erlkoenig.pdf

http://www.literaturwelt.com/epochen/sturm.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Sturm_und_Drang

http://www.frustfrei-lernen.de/deutsch/sturm-drang-epoche.html

http://www.google.de/imgres?client=firefox-a&sa=X&rls=org.mozilla%3Ade%3Aofficial&biw=1252&bih=567&tbm=isch&tbnid=5lYYxFI7fK7RBM%3A&imgrefurl=http%3A%2F%2Fwww.lehrer.uni-karlsruhe.de%2F~za874%2Fhomepage%2Fsturm.htm&docid=Ve2sIc4hrWWbiM&imgurl=http%3A%2F%2Fwww.lehrer.uni-karlsruhe.de%2F~za874%2Fhomepage%2FSTURM.JPG&w=194&h=250&ei=wAvoUqOgFI_GtAbam4GYCA&zoom=1&iact=rc&dur=370&page=2&start=19&ndsp=20&ved=0CKMBEK0DMBY
Full transcript