Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Konfliktanalyse: Irakkrise 2014

No description
by

Kim Ventzke

on 24 September 2014

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Konfliktanalyse: Irakkrise 2014

Konfliktanalyse: Irakkrise 2014
Islamischer Staat
Peschmerga
Arbeiterpartei
Kurdistans
Volksverteidigungs-
einheiten
~Ungläubige
Konfliktparteien
2. Entstehung des Konflikts
-2003: USA vernichtet den Irak aufgrund von Massenvernichtungswaffen (Öl)
-2006: Saddam wird hingerichtet; Maliki kommt an die Macht
-und diskriminiert/unterdrückt Sunniten
-2011: Letzte US-Truppen verlassen Irak
Machtvakuum bleibt zurück; Sunniten behaupten sich --> ISIS
3. Mittel der Konfliktparteien
Irakische Banken
Ölraffinerien
Ideologie, Kampfmoral
& Selbstvermarktung
+ Türkische offen Grenzen
+ Wehrpflicht
-moderne Waffen
-finanzielle Absicherung
-Stabilen Mitgliederzu-wachs

-selbst finanzierendes
Millionen Kapital
~25.000 Kämpfer
Öl
180.000
420.000
180.000
331.000 Air Force Soldaten
Gesamt: 1.480.000
-wollen Kalifat errichten
4. Internationale Reaktionen
-IS-Verbot in Deutschland
-Saudi-Arabien sichert Grenzen vor IS-Kämpfern
-USA sammeln Verbündete und fliegen Luftangriffe in Irak/Syrien (ohne UN)
-Verstärkte Distanzierung der Muslime vom IS
-Missbilligung der Welt Aufgrund extremer Verfolgung Ungläubiger und Menschenrechtsverletzungen
5.1 mögliche Kompromisse
-Verhandlung mit IS sehr schwierig
-Für mehr gleichberechtigung von Sunniten und Schiiten sorgen
-Bildung eines Religiös/politischen Rates im Irak
-Verhandlungen mit der Türkei
-Verträge mit Syrien/Iran
-Verstärkung der Feindsehligkeiten zwischen Saudi-Arabien u. IS
-Verständigung mit Imamen weltweit zur Prävention von vermehrten Dschihadisten
-keine Waffenlieferungen jeglicher Art
-mehr Humanitäre Hilfe
-mehr Blauhelme

5.2 Beurteilung bisheriger Ergebnisse
6. präventiere Internationale Organisationen
-Organisationen, die verstärkt auf Gleichberechtigung der Religionen und Ethnien acht geben
7. Eigene Erkenntnisse aus diesem Konflikt
Extreme Spannungen im Nahen Osten zwischen:
Religionen: Schiiten, Sunniten, Jesiden, Juden, Christen
Staaten: Irak, Iran, Saudi-Arabien, Syrien, USA, Russland, Israel, Katar, Türkei etc.
Völker aufgrund willkürlicher Staatsgrenzenziehung durch England/Frankreich
-Luftschläge auf IS-Stellungen: Es sollte klar sein, dass militärische Gewalt nicht zur Stabilisierung des Iraks beitragen kann
-Verbot der IS in Deutschland: Grundsätzlich Sinnvoll
-USA verbündet sich mit Golfstaaten: Erster Schritt in die richtige Richtung
Menschen verstehen Kulturunterschiede oft nicht
15,6%
Kurden
IS
Irakische Streitkräfte
Syrische Streitkräfte
Syrische Rebellen
Full transcript