Loading presentation...

Present Remotely

Send the link below via email or IM

Copy

Present to your audience

Start remote presentation

  • Invited audience members will follow you as you navigate and present
  • People invited to a presentation do not need a Prezi account
  • This link expires 10 minutes after you close the presentation
  • A maximum of 30 users can follow your presentation
  • Learn more about this feature in our knowledge base article

Do you really want to delete this prezi?

Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again.

DeleteCancel

Make your likes visible on Facebook?

Connect your Facebook account to Prezi and let your likes appear on your timeline.
You can change this under Settings & Account at any time.

No, thanks

Untitled Prezi

No description
by

Klara Röhrig

on 30 June 2013

Comments (0)

Please log in to add your comment.

Report abuse

Transcript of Untitled Prezi

Die Königin der Farben &
Johanna im Zug

Gliederung
1. Die Königin der Farben
- Korrelation "Text-Bild"
- Einführung & Aufgabe
- Vorstellung des Buches
- Analyse
- Hintergrundinformationen
- Einsatzmöglichkeiten

2. Johanna im Zug
- Metalepse
- Hintergrundinformationen
- Analyse
- Pro& Contra: Diskussion


Die Königin der Farben
Johanna im Zug
Daniela Laudert,
Stefanie Clauß,
Klara Röhrig

Überlegt euch, wie der Text im Bilderbuch umgesetzt sein könnte!
Bilder
Hintergrundinformationen
Analyse
Einsatzmöglichkeiten
des Werks
Johanna im Zug -


Textebene
märchenhafte Geschichte
personale Erzählperspektive ermöglicht Einblick in Malwidas Stimmung
keine schriftliche Beschreibung der Umwelt
Charaktere der Farben werden beschrieben
keine Einführung in die Situation, lineare Erzählung der Geschichte
an einen Tagesablauf angelehnt, unterschiedlich gefühlte Längen der Phasen („Grau“ bleibt „lang“)
Tempus: Präteritum
Krisensituation wird sprachlich beschrieben; Spielsituation nicht
kurze, einfach aufgebaute Sätze, die sich in ihrer Struktur wiederholen
Bildebene
Königin und ihr Reich: wenige, klare Striche
Hauptfigur dominiert alle Seiten
Mimik und Gestik heraus stechend
Bewegungen --> Schwunglinien
im Kontrast: Farben= undefinierte Buntstift Malereien / nehmen keine direkte Gestalt an
der Verlauf der Bilder und die Darstellung wirken auf den Leser kontinuierlich und stellen eine fließende Handlung dar
nur an einer Stelle (Ausritt) erweitert sich die Szenerie, sonst nur auf dem Platz vor Malwidas Schloss
generell: Bilder/Farben scheinen spontan und flexibel
Bild&Text
zum Teil ergänzend
potenzierende Wirkung (in der „grauen“ Phase, Malwidas Verzweiflung)
Text setzt zwischenzeitlich aus (fantasievolle Phase des Spiels und Tanzes)
Bogen zwischen Anfang und Ende wird gespannt
letztes Bild: fordert Leser auf aktiv zu werden & deutet die Möglichkeiten des Buches an
Bild und Farbe dominieren die Geschichte, die Vorstellungen und Entwicklungen
viel Freiraum für eigene Gedanken
Kindergarten und alle Schulformen
Kunstunterricht
Musikunterricht
Literaturunterricht
Theater
Therapien/ Emotionen
es gibt "die Königin" in verschiedenen Medien: Hörbuch, Musik-CD, Malbuch, Spiel
Autorin
Jutta Bauer (*1955)
absolviert 10 Schuljahre auf einer Regelschule und besucht im Anschluss die Fachoberschule für Gestaltung
arbeitet kurzfristig als Kindermädchen und Kinderkrankenpflegerin
studiert in Hamburg „Illustration“
veröffentlicht seit 1981 ihre Arbeiten/ Bilderbücher und arbeitet u.a. für die Brigitte und das ZDF als Illustratorin
Das Werk
„Eine Geschichte, die Raum für eigene Bilder und Interpretationen lässt.“ (Jutta Bauer)
die Hauptfigur der Geschichte trägt ihren Namen in Anlehnung an „Malwida von Meysenburg“
→ (*1816 in Kassel ┼1903 in Rom)
→ deutsche Schriftstellerin & Förderin von Schriftstellern und Künstlern
→ politisch engagiert & Vertreterin der Frauenemanzipation
Malwida: „Mal mal wieder!“
Malwida: Prinzessin oder Herrscherin? --> bietet viele Identifikationsmöglichkeiten
NDL-Proseminar
SoSe 13
Frau Christina Gürth

(04.07.2013)
Quellen:
Welsch-Staub, Sabine/ Böhmann, Marc (2012). „Die Königin der Farben“ von Jutta Bauer: Ideen und Materialien zum Einsatz des Bilderbuchs in Kindergarten, Grundschule, Förderschule und Sekundarstufe (3.Aufl.). Weinheim und Basel: Beltz Verlag.
Bauer, Jutta (1998). Die Königin der Farben. Weinheim und Basael: Beltz& Gelberg.


1) Redundanz oder Symmetrie/ Parallelität

Text und Bild erzählen dieselbe Geschichte
Ausgedrückt durch die verbale und piktorale Zeichenebene -> Doppelung der Aussage


2) Komplementarität/ „geflochtener Zopf“

Text und Bild wechseln sich bei Erzählung der Geschichte ab


3) Kontrapunktik/ kontrapunktische Spannung

Ambivalenz zwischen den jeweils durch Text und Bild vermittelten Informationen


4) Syllepsis

Mehrere voneinander unabhängig verlaufende Erzählstränge


http://juvenil.twoday.net/stories/8372390/ gesehen am 28.06.2013
kindgerecht?
pro
contra
- durch Eindruck der Mitgestaltung am Entstehungsprozess wird Interesse der Kinder geweckt



- besonders der Schluss reizt den Drang, sich nun
selber eine Geschichte auszudenken ->
Förderung der Kreativität
- kreatives Entdecken wird gefördert
- in einem Buch lernen Kinder verschiedene Zeichentechniken kennen (Kohle, Aquarell, Pastell,...)
- Überraschungsmomente (siehe Besuch im
Zugabteil) erzeugen Spannung
- durch teilweise hohen Anteil an Informationen
sowohl auf verbaler als auch auf piktoraler
Zeichenebene wird die genaue Beobachtung
gefördert

- Kind wird durch direkte Anrede der Hauptfigur
mitten ins Geschehen hineinversetzt
- humorvolle, abwechslungsreiche Illustrationen
- Metaebene besonders für Erwachsene
interessant
- Moral der Geschichte?
-Interesse am Anschauen der Bilder notwendig, um Geschichte zu verstehen -> als reines Vorlesebuch somit nicht geeignet
-Verstehen 5 bis 7-Jährige die Metaebene?
-> können noch nicht unterscheiden zwischen
eigener Realität und textinterner Realität
-> Metaebene für sie verwirrend
- für jüngere Kinder jedoch schnell verwirrend, sie verlieren den Überblick und der Zusammenhang wird nicht mehr deutlich
http://www.beltz.de/de/kinder-jugendbuch/unsere-autoren/autor/kathrin-schaerer-1.html
gesehen am 28.06.2013

http://de.wikipedia.org/wiki/Kathrin_Sch%C3%A4rer
gesehen am 28.06.2013

Hintergrundinformationen
Autorin
Zitat Kathrin Schärer
"In meinen Bilderbüchern kommen fast nur Tierfiguren vor. Tiere können die Zähne fletschen, die Ohren anlegen, Haare und Schwänze aufstellen. Bei menschlichen Gesichtern dagegen stösst man mit den Emotionen rasch an Grenzen: Ein wutverzerrtes Gesicht kann abstossend wirken, Tiere dagegen bleiben eher sympathisch. Auch die Fläche ist beim Menschengesicht ein Problem. Was macht man mit so viel Haut? Ein Tier hat eine Fellzeichnung, es hat Runzeln oder Falten."
Interview in der Neuen Zürcher Zeitung, 2008
Wichtige Auszeichnungen
- Ihre Bilder wurden ausgewählt für den schweizerischen Beitrag an der Biennale der Illustration in Bratislava 2005 und 2007

- 2010 erhielt sie eine Nominierung für den Deutschen Jugendliteraturpreis für ihr Buch Johanna im Zug

- 2012 war sie für den Hans-Christian-Andersen-Preis für ihr Gesamtwerk nominiert

- Kathrin Schärer, geboren 1969 in Basel

- studierte Zeichen- und Werklehrerin an der Hochschule für Gestaltung Basel

- unterrichtet an einer Sprachheilschule und arbeitet als Illustratorin


Genette bezeichnet die "narrative Metalepse" als das Überschreiten der Grenze zwischen einer fiktionsinternen Binnenwelt und einer ebenfalls fiktiven Rahmenwelt des Erzählers.
Das kann zum einen Bedeuten, dass der Erzähler (als Figur oder auch nur Stimme eines fiktionalen Textes, nicht zu verwechseln mit dem empirischen Autor! Bei Johanna die Hände der Zeichnerin) sich in die Handlung seiner Geschichte einmischt. Dies ist insofern paradox, als der Erzähler damit die Simulation von Faktualität aufgibt und offenlegt, dass seine Geschichte nur fiktiv ist.
Zum anderen zählt für Genette auch die motivische Umkehrung dieses Eindringens in eine fiktive Welt, nämlich das Heraustreten einer Figur der Binnenerzählung in die (ebenfalls fiktive) 'Wirklichkeit' der Rahmenerzählung, zur Metalepse.

- Geschichte verläuft reichlich turbulent mit vielen verschiedenen Schauplätzen
- Jede Seite bringt neue Ideen oder Irrwege hervor
- Unterschiedliche Seitenformate und Seitenaufteilungen
- Keine Seitenzahlen
- Kinder können nicht erkennen zu welchem Verlauf welche Darstellung gehört
- Geschichte „hakt“ sozusagen, indem sie einen Schritt zurück macht um den verlorenen Eisbären zu retten
- Dialogwechsel zwischen Schwein und Nebenfiguren und Schwein und fiktivem Autor verstärken das „Durcheinander“
- Grauer Klecks auf Johannas rechter Schulter, der auf den ersten Seiten thematisiert wird, ist auf den direkt folgenden zwei Doppelseiten verschwunden er taucht aber im späteren Verlauf beim zuwinken von Zug zu Zug wieder auf
- Buch zeigt die Mühsal hinter jedem kreativem Prozess
(die nüchternen Bleistiftzeichnungen des Arbeitstisches, auf denen die farbigen, schwungvollen Bilder von Johanna im Zug Schritt für Schritt entstehen, bis das fertige Buch, ebenfalls in Bleistift gezeichnet, auf dem Arbeitstisch liegt und eine ganz neue Geschichte beginnt)

Analyse

4 Relationen der Korrelation
Text- Bild
Metalepse:
Zusammenfassung
,
Kathrin Schärer: „Johanna im Zug“. Atlantis Verlag, Zürich 2009. 46 S., geb. 13,90 €. Ab 5 J.
Full transcript